11. August 2018 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Pilzwandern im Jahr des Wiesen – Champignons

Sie führt durch die Blockkoppel bei Lübz

Die Krause Glucke oder Fette Henne (Sparrasis crispa) hat viele Freunde unter den Speisepilz – Suchern. Sie ist leicht kenntlich, bißfest und mit einem würzigen Aroma ausgestattet. Einzig das Säubern stellt so manchen Pilzfreund vor ernste Probleme.

Treff am Sonnabend, dem 11. August 2018, um 08.00 Uhr am ZOB in Wismar, Wasserstraße/Ecke Kopenhagener Straße. Zweittreffpunkt ist gegen 09.45 Uhr am Waldrand des Zielgebietes (Blockkoppel). Von Lübz der B 191 in Richtung Plau am See folgen. In Barkow rechts in die Schmiedestraße einbiegen und geradeaus bis zum Waldrand fahren und sich eine Parkmöglichkeit suchen.

Mitte August beginnt bereits in der Aspektabfolge eines durchschnittlichen Pilzjahres der Herbst (Mitte August – Mitte Oktober). Er ist die Hochzeit vieler heimischer Großpilze. Die Witterungsbedingungen müssen allerdings stimmen, um unsere Lieblinge schon reichlicher sprießen zu lassen. Trockenheit und hochsommerliche Hitze können aber gerade zu dieser Zeit die Erwartungen dämpfen. Immerhin sind oben gezeigte Glucken nicht so sehr von feuchter Witterung abhängig, da sie am Fuße der Bäume vorkommen und von ihnen mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Insbesonder alte Kiefern lieben sie. Manchmal können die Pilze auch mit Fichte oder Lärche vorlieb nehmen. Alte Kieferbestände sind die beste Adresse für diesen beliebten Speisepilz, dem wir ab August nachspüren können. Besonders viel versprechend sind diesbezüglich etwas schattige Kiefernwälder, beispielsweise mit Buchen duchsetzt und wenig moosigem Untergrund. Diese düsteren Wälder mit ihrer Nadelstreu werden von den Pilzfreunden weniger abgesucht und hier können die Glucken fast ungestört gedeihen. Ob wir ihnen heute begegnen, kann ich allerdings nicht garantieren! Übrigens grenzt unser Wandergebiet an den langgezogenen Kritzower See.

Die Tour dürfte bis deutlich in den Nachmittag andauern.

Es wird eine Teilnahmegebühr von 5.00 € erhoben. Kinder zwischen dem 6. und 14. Lebensjahr 2.50 €.


Bitte beachten Sie: Jede Wanderung muß von der zuständigen Forstbehörde genehmigt werden. Ist dies nicht der Fall, kann es zu Änderungen des Zielgebietes kommen oder die Veranstaltung muss sogar abgesagt werden. Auch Waldbrandgefahr und ungünstige oder gefährliche Wetterlagen wie Sturm und Gewitter können den Termin negativ beeinflußen. Deshalb bitte möglichst zeitnah an dieser Stelle informieren, ob es zu Änderungen gekommen ist.