Pilzreicher und stürmischer Start in das Jahr 2019

Neujahrsgrüße von der Ostsee

Christopher Engelhardt aus Lübeck sandte mir diese Foto – Montage vom Neujahrstag zu. Wenn das kein verheißungsvoller Auftakt ist – Prosit Pilzjahr 2019!

Das Jahr 2019 begann an der Ostsee stürmisch. In der Hansestadt Wismar wurde das Hafenviertel von einer schweren Sturmflut überschwemmt und in den Wäldern kann sowohl der Topfkocher – und Pfannenbrutzler wie auch der pilzkundlich interessierte Hobby – Mykologe fündig werden. Offiziell beginnt die Pilzsaison bei mir erst im April, aber das bedeutet natürlich nicht, dass im Rest des Jahres nichts zu holen wäre. Schon über die Weihnachtstage konnten wir über Frischpilze nicht klagen und das neue Jahr steigt diesbezüglich gleich mit ein.

Austern – Seitlinge (Pleurotus ostreatus) in Keez am 25. Dezember 2018 fotografiert.

Beatrice und Christian Petzka sandten mir Neujahrsgrüße aus dem Berliner Raum zu. Hier sind es Samtfuß – Winterpilze (Flammulina velutipes), die sie während ihres Neujahrsspaziergangs im Schlaubetal, südlich von Berlin, gefunden und fotografiert haben.

Zu ihren Funden zählt auch dieser häufige Gallertpilz, der besonders durch seine leuchtend gelbe Optik im tristen Wintergrau in`s Auge fällt. Goldgelber Zitterling (Tremmela mesenterica).

Unterdessen startet das neue Jahr mit einer schweren Sturmflut am südlichsten Zipfel der Ostsee. Das Hafenamt Wismar ist nicht mehr trockenen Fußes erreichbar. Seit der Neujahrsnacht tobt ein schwerer Sturm, der mit Winddrehung auf nord das Wasser am 02. Januar in die Wismar – Bucht drückt.

Auch diese Straßenkreuzung in der Wasserstraße, die nun ihrem Namen alle Ehre macht, ist geflutet.

Das Wasser überschwemmt weite Bereiche des Hafenviertels.

Hier ist es weitläufig über die Kai – Kannte getreten. Ein einsammes Fahrad wartet noch auf seinen Besitzer.

Das haben sich die Eigner dieser Fischkutter sicher nicht so vorgestellt. Sind doch immer noch viele Silvester – Urlauber an der Küste, die sich gerne an diesen schwimmenden Verkaufsständen mit frischem Räucherfisch oder Fischbrötchen eingedeckt hätten. Die Boote mußten aufwendig gesichert werden, um nicht über die Hafenkannte gedrückt zu werden.

Romantische Lichtspiele im Schatten der Tief stehenden Winter – Sonne.

Einige Gebäude sind komplett vom Wasser umspült und auch so manches Hafen – Restaurant ist nicht mehr trockenen Fußes erreichbar.

Auch der Ziegenmarkt steht unter Wasser.

Über die Frische Grube, einem mittelalterlichem Bachlauf, drückt das Ostseewasser bis weit in die historische Altstadt hinein. Im Hintergrund St. Nikolai, die Kirche der Seefahrer und ein Meisterwerk der Spätgotik. Sie zählt seit dem Jahre 2002 zusammen mit dem Altstadt – Kern zum Unesco – Welt – Kulturerbe.

Und hier noch ein Foto von Beatrice und Christian Petzka von frischen Judas – Ohren (Hirneola auricula – judae) am Neujahrstag fotografiert.

Der Steinpilz – Wismar wünscht ein gesundes und erfolgreiches 2019 und ein super – Pilzjahr allen Lesern unserer Homepage!