Termine

Unsere Terminvorschau

18. September 2019 – Mittwochsexkursion bei Lübz

Mittwochsexkursion

Auch exklusiv für interessierte Pilzfreunde

Es geht in das MTB 2538/4 – Lübz

Treff und Zeitpunkt können individuell abgesprochen werden. Einfach anrufen oder eine Mail senden. Die Tour dauert zwischen 3 und 5 Stunden. Es wird ein Unkostenbeitrag von 20.00 € erhoben, der für den Erhalt des mykologischen Informationszentrums Wismar eingesetzt werden soll. Für Vereinsmitglieder kostenfrei.

Heute ist der letzte Quadrant des Meßtischblattes Lübz an der Reihe. Es stehen 4 Exkursionsgebiete zur Auswahl: die Blockkoppel, die Kreiener Tannen, im Notstall und die Schlemminer/Vietlübber Tannen. Durch die Blockkoppel verläuft eine Quadranten Grenze und außerdem waren wir hier im vergangenen Jahr schon im Rahmen einer öffentlichen Lehrwanderung unterwegs. So würde ich den Keiener Tannen oder den Schlemminer/Vietlübber Tannen den Vorrang einräumen. Auch im Notstall wäre es vieleicht nicht verkehrt, soll er laut Karte, im Gegensatz zu den Nadelwäldern der anderen Bereiche, mit Laubbäumen bestanden sein.

Wer also gerne einmal mit dem Fachmann ganz exklusiv durch den Wald auf der Suche nach allen möglichen Großpilzen wandern möchte, ist sehr herzlich eingeladen.

21. September 2019 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Pilzwandern im Jahr des Grünen Knollenblätterpilzes

Sie führt durch die Jülchendorfer Buchen

Blick von den Jülchendorfer Buchen in der warmen August – Sonne des Jahres 2018 auf die hügelige Umgebung. Eine der reizvollsten Landschaften Mecklenburgs.

Treff am Sonnabend, dem 21. September 2019, um 08.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz am ZOB in der Wasserstraße/Ecke Kopenhagener Straße in Wismar. Zweittreffpunkt kann gegen 09.00 Uhr in Höhe der Bushaltsestelle in Jülchendorf sein.

Die Jülchendorfer Buchen sind ein Ausläufer des Kaarzer Holzes oder des früheren Staatsforstes Turloff. Das hügelige Waldgebiet ist überwiegend, wir der Name schon richtig beschreibt, mit Buchen bestanden. In feuchteren Senken gibt es Erlenbrüche, aber auch Nadelforste sind mit eingebunden. Während in der Umgebung meist Sanderflächen dominieren, sind hier durch eiszeitliche Verschiebungen auch andere Bodenstrukturen vorhanden. Das ruft natürlich eine vielseitige Pilzflora hervor und macht das Gebiet sicher nicht nur für Hobby – Mykolgen besonders interessant. Selbstverständlich gibt es hier auch die beliebten Klassiker wie Steinpilze, Pfifferlinge, Maronen… zu entdecken.

Kostenpunkt der Teilnahme: 10.00 €, Vereinsmitglieder 5.00 € und Kinder zwischen dem 6. und 14. Lebensjahr 2.50 €.


Zu beachten wäre, dass die Teilnahme eigenverantwortlich erfolgt. Bitte beachten Sie auch die Wetterentwicklung. Bestehen Unwetterwarnungen für den Zeitraum der geplanten Wanderung kann die Veranstaltung kurzfristig ausfallen. Bitte informieren Sie sich daher nochmals zeitnah!


 

22. September 2019 – Pilzwanderung bei Ritzerau

Pilzwanderung des BUND in Ritzerau

Ökologisch – kulinarische Pilzveranstaltung im Lübschen Forst

Pilzwanderung und Verköstigung im Lübschen Forst Ritzerau

Sonntag, der 22. September 2019, 10.00 – 16.00 Uhr in 23896 Ritzerau, Am Forstgehöft, Köhlerhütte (800 m geradeaus in den Wald).

Leitung: Hans – Heinrich Stamer (BUND), Irena Dombrowa (Keez, bei Brüel in M-V), Reinhold Krakow (Steinpilz – Wismar), Pilzführer Barbara Denker und Eckhard Kropla sowie die Köche Jürgen Zeh und Felix Riffel.

Unter fachkundiger Leitung werden die Bedeutung aller Pilze für den Wald, die Bestimmung der giftigen, der nicht genießbaren und der Speisepilze vermittelt. Alle gesammelten Pilze werden in einer Gesamtschau sortiert, die Speisepilze gemeinsam geputzt, von unseren Köchen zum leckeren Pilzmenü verarbeitet und zur Verköstigung gereicht.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Kostenumlage: Wanderung 7.00 €, Verköstigung 08.00 € (Kinder bis 13 Jahren die Hälfte). Kaffee, Kuchen und sonstige Getränke extra.

Von rechts: Irena Dombrowa (Pilzführerin), Hans – Heinrich Stamer (Organisator) und Jürgen Zeh (Spitzenkoch) möchten Sie auch in diesem Jahr wieder zu dieser Veranstaltung sehr herzlich begrüßen.

Voranmeldung bis zum 13.09.2019 per E – Mail an:

Hans-Heinrich.Stamer@bund-rz.de

28./29. September 2019 – Tage der Pilze in Rehna

19. Tage der Pilze

Pilzverein Heinrich Sternberg Rehna e.V.

Große Pilzauzsstellung im Kloster Rehna

Achtung, diese Veranstaltung muss wegen mangels an ausreichend Frischpilzen im Raum Rehna abgesagt werden!

Rehna am 28. und 29. September 2019. Treff am 28.09. um 09.45 Uhr auf dem Parkplatz an der Klosteranlage zu geführten Lehrwanderungen in die Wälder der Umgebung. Besichtigung der Ausstellung in den Kreuzgängen ab 10.00 Uhr. Samstag bis 18.00 Uhr und Sonntag bis 16.00 Uhr. Eintritt: 2.00 €.

Die Tage der Pilze würdigen zugleich den 4. Europäischen Pilztag, der von Karin Montag vom Tintlingsverlag im Jahre 2016 zum ersten mal initiiert wurde.

Torsten Richter und die Mitglieder des einzigen Pilzvereins in Mecklenburg – Vorpommern, sowie seine Schüler laden wieder ein zu einer der größten Pilzausstellungen in Norddeutschland. Am Freitag geht es in die Wälder und am Nachmittag wird aufgebaut. Eröffnet wird dann am Samstag um 10.00 Uhr.

Um 09.45 Uhr ist Begrüßung auf dem Parkplatz für alle, die mit den Fachleuten zu einer Pilzwanderung starten wollen. Von links sind das Alexander Glomb, Pilzberater der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, Irena Dombrowa, Pilzberaterin in Keez bei Brüel und Sohn Jonas, Reinhold Krakow vom Steinpilz – Wismar sowie Torsten Richter, Vorsitzender des Pilzvereins.

Während beider Tage können dort auch Pilzberatungen in Anspruch genommen werden. Also einfach los in den Wald und wenn etwas unklar sein sollte, stehen wir gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Ab in die Pilze! Das die Roten mit den weißen Punkten nicht in die Pfanne gehören, sondern im Wald bleiben sollten, weiß zum Glück jedes Kind. Es sei denn, sie sollen einen tollen Blickfang während einer Ausstellung bieten.

Die Rehnaer Pilzfreunde freuen sich auf ihren Besuch.

04. – 07. Oktober 2019 – Großpilzausstellung in Wismar

27. Großpilzausstellung in Wismar

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Im Mykologischen Informationszentrum in der ABC Straße 21

Eröffnung am Freitag, dem 04.10.2019, um 14.00 Uhr.

Die weiteren Öffnungszeiten:

Freitag noch bis 18.00 Uhr

Sonnabend und Sonntag (05./06.10.) von 10.00 – 18.00 Uhr.

Montag, der 07.10. von 09.00 – 18.00 Uhr.

Eintritt: 2.00 €.

Zum 27. mal laden die Wismarer Pilzfreunde zu ihrer Großpilzschau ein. In den Tagen zuvor geht es in die unterschiedlichsten Wälder, Wiesen und Parkanlagen um eine möglichst breit gefächerte Pallette heimischer Großpilze zusammen zu tragen.

Hier haben wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, wie es so schön heißt. Leckere Stockschwämmchen für die Pilzpfanne und einen Korb gefüllt mit verschiendensten Ausstellungspilzen.

Am Donnerstag beginnen wir mit dem Aufbau der Pilzschau und am Freitag sowie an den Folgetagen kann die Ausstellung von groß und klein in Augenschein genommen werden. Bis zu 300 Pilzarten ist unser Ziel. Wenn alles, klappt, gibt es dazu auch wieder einen Imbiss vor dem Info – Zentrum.

Zur Eröffnung, am Freitag, sind alle Helfer wieder zu einer gemütlichen Kaffee – Tafel eingeladen.

Für die Besucher steht dann am Sonnabend und Sonntag ein Imbiss bereit. Je nach Möglichkeit gibt es frische Waffeln, Pilzsuppe und/oder Waldpilz – Pfanne und natürlich Kaffee oder Kräutertee.

Waldpilz – Möhrenpfanne nach Art des Hauses. Seit vielen Jahren beliebt und immer ein Renner. Hoffen wir, dass wir diese Spezialität in diesem Jahr wieder anbieten können.

Während der gesamten Zeit kann auch unsere Pilzberatung in Anspruch genommen werden.

Nutzen Sie also die Gelegenheit, sich einer der umfangreichsten Frischpilzausstellungen in M – V anzuschauen. Mit ihrem Besuch honorieren Sie eine liebevoll, zeit- und arbeitsintensiv zusammengetragene Pilzschau und es ist der beste Dank an alle Beteiligten, die sich zum Gelingen dieses alljährlichen Höhepunktes für Sie engagieren. Und das alles ehrenamtlich!

Der Eintritt von 2.00 € dient einzig und allein dem Unterhalt des Steinpilz – Wismar!

Erinnerungsfoto zu Beginn des Imbissgeschäftes im Jahre 2016.

Die Pilzfreunde der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. freuen sich auf ihren Besuch.

09. Oktober 2019 – Mittwochsexkursion bei Karow

Mittwochsexkursion

Auch exklusiv für interessierte Pilzfreunde

Der 1. Quadrant des Meßtischblattes Karow ist an der Reihe

Treff und Zeitpunkt können wie immer individuell abgestimmt werden. Einfach anrufen oder eine Mail zusenden. Dauer etwa 3 – 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €. Der Betrag wird zur Finanzierung des Steinpilz – Wismar verwendet. Kostenfrei für Vereinsmitglieder.

Nach einer kleinen Pause wegen unserer großen Ausstellungen, soll heute wieder zu einer Mittwochsexkursion aufgebrochen werden. Ein neues Meßtischblatt ist an der Reihe: 2439 – Karow. Es geht in den 1. Quadranten, also 2439/1. Über die Hälfte des Quadranten – Bereiches bestehen aus Waldflächen. Engebettet mehrere Seen sowie ausgdehnte Feuchtbereiche des Naturschutzgebietes Serrahn. Der größte See ist der Damerower See. Kleinere Schutzgebiete sind das NSG Dünenkiefernwald und das NSG Paschensee. Beide liegen in der Wooster Heide. Diese wird unser Ziel sein. In der Liegenschaft Wooster Teerofen befindet sich ein Waldparkplatz und von hier aus kann es losgehen. Alle Großpilze, die im Feld ansprechbar sind, werden notiert, teils auch fotografiert. Sehenswerte Großpilze werden für unsere ständige Frischpilzausstellung mitgenommen und zu dieser Jahreszeit sollte es auch kein Problem sein, eine schmackhafte Pilzmahlzeit mit nach hause zu nehmen. Das ganz besonders, weil wir uns hier in einem erstklassigen Revier für den volkstümlichen Pilzsammler befinden.

Ich freue mich auf ihr Interesse!

12. Oktober 2019 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Pilzwandern im Jahr des Grünen Knollenblätterpilzes

Sie führt durch den Sültener Forst

Kann man den essen? Das wird sicher auch heute wieder die am häufigsten gestellte Frage sein. Ja, den kann man essen, es ist ein Rehbrauner Dachpilz! Er wächst fast ganzjährig auf Totholz. Der Stiel ist aber zu faserig, daher nur den Hut und möglichst jung, die Lamellen sollten also noch weiß und nicht fleischfarben sein. Da er nicht das größte Geschmackserlebniss bietet, am besten nur in Mischung mit besser schmeckenden Arten.

Treff am Sonnabend, dem 12. Oktober 2019, um 08.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz am ZOB in der Wasserstraße/Ecke Kopenhagener Straße in Wismar. Zweittreffpunkt kann gegen 09.00 Uhr am Ortseingang in Groß Görnow, von Sternberg kommend, sein.

Heute geht es also wieder zu einer Lehrwanderung in den Wald. Steinpilz, Pfifferling und Co. sind den meisten Pilzfreunden geläufig und können in der Regel ohne fachmännische Begleitung eingesammelt werden. Aber auch hier gibt es bei nicht wenigen Sonntagssammlern Unsicherheiten. Gelangt der Falsche Pfifferling anstatt des echten Eierschwamms in die Pilzpfanne, ist es nicht weiter schlimm, nur der Geschmack dürfte nicht den Erwartungen entsprechen. Sollte jedoch nur ein vermeindlich als Steinpilz eingesammelter Gallen – Röhrling in die Speise gelangen, so hat es sich mit einer schmackhaften Pilzmahlzeit erledigt. Selbst hier ist die Anwesenheit eines Experten nicht verkehrt.

Grundsätzlich geht es bei einer geführten Wanderung nicht vordergründig darum, die Körbe mit den volkstümlich bekannten Speisepilzen zu füllen, sondern es soll in erster Linie wissen vermittelt werden, um eine größere Sicherheit auf diesem Gebiet zu erlangen. Daher ist bei unbekannten Pilzfunden nicht zu erst die Frage der Genießbarkeit zu klären, sondern es gibt zuvor Erläuterungen, welche wichtigen Erkennungsmerkmale den gefundenen Pilz auszeichnen. Erst dann wird die Frage der Genießbarkeit geklärt. Leider kommt es all zu oft vor, dass nicht richtig zugehört wird und die gleiche Pilzart nur kurze Zeit später wieder vorgezeigt wird, weil sie schnell weggeworfen wurde, wegen ihrer Unverwertbarkeit oder gar Giftigkeit. Wer also wirklich etwas lernen möchte und am Ende hoffentlich mit einem, mit leckeren Mischpilzen gefüllten Korb, die Heimfahrt antreten möchte, ist wieder sehr herzlich eingeladen. Die Tour kann bis in den Nachmittag andauern.

Kostenpunkt: 10.00 €, für Vereinsmitglieder 5.00 € und Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 2.50 €.

Mit ihrer Teilnahme stützen sie den Erhalt der Wismarer Pilzberatunbgsstelle.


Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme eigenverantwortlich erfolgt. Bei bestehenden Unwetterwarnungen für den Zeitraum der Wanderung, kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich nochmals zeitnah. Siehe auch unter Unwetterzentrale bei den unten stehenden Verlinkungen!


 

13. Oktober 2019 – Tagesausflug der Pilzfreunde

Tagesausflug der Pilzfreunde

Es geht in die Elberegion bei Hitzacker

Weitläufige KIefernwälder und Heideflächen dominieren in der Elberegion um die Landesgrenze von Mecklenburg – Vorpommern und Niedersachsen.

Treff am Sonntag, dem 13. Oktober 2019, um 08.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz gegenüber dem Wismarer Zeughaus, in der Ulmenstraße. Je nach Möglichkeit können auch Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Als Pilzfreund Dr. Jochen Sperber vor zwei Jahren von Wismar nach Embsen, zwischen Hitzacker und Lüneburg gezogen ist, war klar, wir werden uns hier später auch zu einer Vereinsxkursion treffen. Sie sollte schon im Oktober 2018 stattfinden, mußte aber aufgrund der extremen Trockenheit abgesagt werden. So wollen wir heute einen neuen Versuch wagen, und hoffen, die Natur meint es in diesem Jahr besser mit uns.

Jochen schreibt uns dazu seine Vorstellungen, wie der Tag ablaufen könnte: „Ich stelle mir vor, dass es sich um einen Tagesausflug handelt. Die Anfahrt dauert etwa 1 1/2 Stunden. Eine Unterbrechung kann an der Abzweigung Dömitz, kurz vor der Dömitzer Brücke, sein. Hier können wir uns gegen 10.00 Uhr treffen. Ich würde mit euch dann in den Wald bei Splietau gehen.

Nach 2 stündiger Exkursion ist Mittagspause in einem Restaurant in Hitzacker angesagt. Wenn Bedarf besteht, können wir uns auch das Städtchen Hitzacker anschauen. Danach geht es zur Abschiedsexkursion in ein Waldgebiet bei Seerau. Es sind von Hitzacker nur 5 Minuten zu fahren. Es handelt sich um ein großes Waldareal. Das Gebiet ist, wie für alle Elbdünen typisch, etwas wellig. Von dort aus geht es am späten Nachmittag wieder in Richtung Heimat. Soweit die Planung.

Hoffen wir auf gutes Wetter, viele Pilze und eine rege Beteiligung.

16. Oktober 2019 – Mittwochsexkursion durch die Heide

Mittwochsexkursion

Es geht in die Nossentiner/Schwinzer Heide

Auch exklusiv für interessierte Pilzfreunde

Treff und Uhrzeit können individuell vereinbart werden. Einfach anrufen oder eine Mail zusenden. Dauer der Tour: 3 – 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €. Kostenfrei für Vereinsmitglieder.

Der zweite Quadrant des Meßtischblattes 2439 steht heute auf dem Programm. Fast der gesamte Bereich südlich des Krakower Sees ist von Wald bedeckt. Was sind hier 3 – 5 Stunden, eine ganze Woche hätte man hier zubringen können. Das Gebiet gehört zur Nossentiner Heide, ist also sandig und meist von Nadelbäumen bestanden, vorwiegend von Kiefern. Zu dieser Jahreszeit natürlich ein Paradies für Pilzsammler. Wir wollen aber auch über den Tellerand blicken und erfassen, welche Pilzarten wir hier heute antreffen können.

Wer Lust bekommen hat, zu einer kleinen Bestandsaufnahme mit dem Fachmann durch ein pilzreiches Revier zu streifen, ist wieder sehr herzlich eingeladen. Sicher dürfte am Ende auch ein reichlich gefüllter Korb mit leckeren Waldfrüchten stehen.

18. – 20. Oktober 2019 – Pilzseminar in Mecklenburg

Ein Pilzwochenende in Mecklenburg

Herbstseminar 2019 am Schweriner See

Schloß Wiligrad am Schweriner See bei Lübstorf.

Freitag, der 18. Oktober, ab 14.00 Uhr – Einführung in die Pilzkunde mit Spezial – Teil

Sonnabend, der 19. Oktober – Exkursionstag

Sonntag, der 20. Oktober – Pilzbestimmung und Abschlußexkursion

Auch unser Herbstseminar haben wir in diesem Jahr von Keez direkt an den Schweriner See ausgelagert. Mitten in einem ausgedehnten Waldgebiet befindet sich die kleine Ortschaft Wiligrad mit seinem Schloß und der neu gestalteten Parkanlage.

Etwas zur Historie:

Schloß Wiligrad wurde in den Jahren 1896 – 1898 im Auftrag von Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg erbaut. Hier wurde in den folgenden Jahren durchaus auch große Politik gemacht und selbst Kaiser Wilhelm der II. weilte mit Familie und Gefolgschaft an diesem historischen Ort, in herrlicher Landschaft oberhalb der Hangterrassen zum Schweriner See.

Nach dem Ende der Monarchie zog hier eine bäuerliche Schule ein. Kurz nach dem 2. Weltkrieg wurde hier unter Vollmacht des britischen Befehlshabers Montgomery und des sowjetischen Militärführers Rokossowski ein Gebietstausch der britischen und sowjetischen Bestatzungszone ausgehandelt. Dieser mündete im Gadebuscher Abkommen. Dieses hatte zur Folge, dass die östlichen Bereiche vom Schalsee  nun von den sowjetischen Truppen besetzt wurden und schließlich zur späteren DDR gehörten.

1947 wurde im Schloß die Landesparteischule der SED eingerichtet. Später zog die Volkspolizei hier ein und nutzte das Objekt als Ausbildungsstandort.

Nach der Wende ist hier das Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege eingezogen. Auch ein Kunstverein ist hier zu hause.

Die Nebengebäude, wie das Waldhaus oder der Marstall, wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert und sind über die „erlebnistage Schweriner See – ein Angebot der Gesellschaft zur Förderung der Erlebnispädagogik“ zu Mieten. Insbesondere für Jugendgruppen oder Schulklassen, aber auch für spezielle Schulungen oder Seminare zu Natur- und Umweltthemen. Und da passen wir mit unserem Angebot ganz gut rein, wenn auch als jung gebliebene Senioren. Wir dürfen als Unterkunft den Marstall in Anspruch nehmen.

Wir haben folgendes Angebot bekommen:

Unterbringung: Marstall

Verpflegung: kombinierte selbst- und Fremdversorgung (alle Mahlzeiten werden von der Gruppe gestaltet, Lebensmittel werden zur Verfügung gestellt, eine warme Mahlzeit pro Tag kann geliefert werden).

Preis 58.00 € pro Person für das Wochenende

Zuzüglich noch die Seminargebühr von 80.00 € für den Steinpilz – Wismar als Organisator.

Unsere Unterkunft: Der Marstall. Foto vom Anbieter.

Zur Umgebung: Wir befinden uns in einer waldreichen Lage unweit der Landeshauptstadt Schwerin. In unmittelbarer Nähe befinden sich drei größere Waldgebiete, die alle zum Haushalt Forst gehören. So wurden sie zumindest auf alten Karten bezeichnet. Sie gehören zu unseren Edel – Wäldern und haben mit die interessanteste und artenreichste Pilzflora Mecklenburgs zu bieten. Unsere Unterkunft befindet sich mitten in einem der drei Teilbereiche der Haushalt Forst. Unterhalb liegt der Schweriner See, einer der größten Binnenseen Deutschlands. Besser kann der Ort eines herbstlichen Pilzseminars kaum gewählt sein.

Blick vom Schloßpark Wiligrad zum Schweriner See hinunter und auf die Liebesinsel. Frühling 2018.

Im Marstall sind sowohl Gruppenzimmer, wie auch Einzelzimmer vorhanden. Es besteht  selbstverständlich auch die Möglichkeit sich anderweitig eine Unterkunft zu organisieren.  

erlebnistage schweriner See

Tel.: 03841/228917 oder Handy: 0173/6977219

Anmeldeschluß ist der 07. Oktober 2019

Anmeldungen unter: steinpilz.wismar@t-online.de

23. Oktober 2019 – Mittwochsexkursion bei Karow

Mittwochsexkursion

Es geht in den Meßtischblatt – Quadranten 2439/3

Treff und Uhrzeit können individuell vereinbart werden. Dauer der Tour etwa 3 – 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €. Für Vereinsmitglieder natürlich kostenfrei.

Der dritte Quadrant der Topographischen Karte Karow im Maßstab 1 : 25 000 ist heute an der Reihe. Hier stehen zwei kleinere Waldgebiete b.z.w. Bereiche zur Auswahl. Zum einen der südliche Zipfel der Nossentiner Heide an der Bundesstraße 191. Auch südlich des ehemaligen Armee – Objektes und der heutigen Draisine Station. Zum anderen ein kleines Laubwaldgebiet am Penzliner See.

Wer also Lust zu einer Inventur des Waldes in punkto Großpilze mit dem Fachmann hat, ist herzlich dazu eingeladen.

26. Oktober 2019 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Pilzwandern im Jahr des Grünen Knollenblätterpilzes

Sie führt durch das Seefelder Holz

Derbe Rotfußröhrlinge sind bis in den Frühwinter in unseren Wälder zu finden. Nur frostige Nächte überstehen sie schwerlich, können aber bei Milderung wieder frisch erscheinen.

Treff am Sonnabend, dem 26. Oktober 2019, um 08.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz am ZOB, in der Wismarer Wasserstraße/Ecke Kopenhagener Straße. Zweittreffpunkt kann gegen 08.45 Uhr in der Ortschaft Mühlen – Eichsen, in Höhe der dortigen Ampelkreuzung sein.

Inzwischen befinden wir uns im Wachstumsaspekt des Spätherbstes. Er wird geprägt von vielen Holzbewohnern und Streuzersetzern. Aber auch Mykorrhiza – Pilze können immer noch gefunden werden. Zu ihnen gehören die beliebten Röhrlinge, aber auch Ritterlinge, Täublinge, Milchlinge, Schnecklinge und andere sind zu dieser vorgerückten Jahreszeit noch mit dabei. Viele Sonntagssammler gehen nach dem ersten Nachtfrost nicht mehr in die Pilze, weil sie glauben, denen ist es jetzt schon zu kalt geworden. Wärmeliebende Sommerarten haben sich ohnehin schon zurückgezogen, aber viele Pilzarten des Herbstes benötigen es nicht unbedingt mollig warm. Ihnen geht es bei kühlen Temperaturen viel besser und auch erste Nachtfröste beenden das Pilzwachstum keinesfalls. Im Gegenteil, einige Pilzarten werden dadurch gerade erst motiviert, ihre Sporenträger an die frische Herbstluft zu schieben. In diesen Sinne freuen wir uns auf eine schöne und hoffentlich pilzreiche Spätherbstwanderung.

Kostenpunkt: 10.00 €, Vereinsmitglieder 5.00 € und Kinder zwischen dem 6. und 14. Lebensjahr 2.50 €.


Bitte beachten Sie, dass ihre Teilnahme eigenverantwortlich erfolgt und das bei möglichen Unwetterwarnungen für den Zeitraum der geplanten Wanderung diese auch kurzfristig abgesagt werden kann. Informieren Sie sich bitte diesbezüglich zeitnah.


 

30. Oktober 2019 – MIttwochsexkursion im Raum Karow

Mittwochsexkursion

Auch für interessierte Gäste

Es geht in den Meßtischblatt – Quadranten 2439/4

Treff und Uhrzeit können individuell abgestimmt werden. Dauer der Kartierungstour: 3 – 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €, Vereinsmitgtlieder frei.

Zum letzten mal geht es heute in das Karower Meßtischblatt. Der 4. und letzte Quadrant ist an der Reihe. Ziel ist die Kleine Heide, nördlich des Plauer Sees. Integriert ist hier auch der kleinere Samoter See und das Naturschutzgebiet Ziegeleibruch. Eine weitläufige Runde um den Samoter See bietet sich hier an. Laut Karten finden wir hier überwiegend Nadelwald vor.

Wer also interesse hat, einfach anrufen oder eine Mail zusenden.

03. November 2019 – Vereins- und Kartierungsexkursion

Vereinsexkursion

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Es geht durch die Neukloster Forst bei Klein Warin

Treff am Sonntag, dem 03. November 2019, um 08.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz gegenüber dem Wismarer Zeughaus, in der Ulmenstraße. Zweittreffpunkt kann gegen 08.30 Uhr am ehemaligen Bedarfshaltepunkt der Bahn im Neumühler Forst sein. Wer diesen nicht kennt, kann auch an der kleinen Pflasterstraße in Höhe Klein Warin auf uns warten.

Die Pilzfreunde der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. und interessierte Gäste sind heute wieder zu einer Vereinsexkursion sehr herzlich eingeladen. Wir wollen den spätherbstlichen Wäldern bei Klein Warin einen Besuch abstatten. Das Gebiet gehört zur Neukloster Forst und ist seit vielen Jahren ein beliebstes Sammelrevier von Wismarer Pilzfreunden. Natürlich darf heute auch gesammelt werden. Vor allem wollen wir aber schauen, ob wir in diesem schon gut bearbeiteten Gebiet noch neue Fundpunkte für unsere Verbreitungskarten der Großpilzkartierung ergattern können. Nicht nur Gäste, sondern auch unsere Mitglieder selbst können dabei immer noch neues entdecken, erfahren und lernen. Im Prinzip ist es nichts anderes wie eine geführte Lehrwanderung, nur das der Schwerpunkt ein wenig auf die Erfassung möglicher, neuer Funddaten liegt.

Für Gäste wird eine Teilnahmegebühr von 10.00 € erhoben.

05. November 2019 – Treffen der Pilzfreunde

Treffen der Pilzfreunde

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Bestimmungsabend – Spätherbstpilze

Pilzfreund Robert hat allerhand interessantes aus dem spätherbstlichen Wald zusammengetragen und ist hocherfreut. Aber um welche Arten es sich im einzelnen handelt, da ist er sich nicht ganz sicher und legt sie lieber in der Pilzberatung vor.

Treff am Dienstag, dem 06. November 2019, um 18.00 Uhr im Steinpilz – Wismar, ABC Straße 21.

Seit längerer Zeit steht heute mal wieder ein Pilz – Bestimmungsabend auf dem Programm. Dazu können gerne selbstgesammelte Frichpilze mitgebracht werden oder schon auf unserer vorangegangenen Vereinsexkursion eingesammelt werden. Wir werden sie dann im einzelnen durchgehen und die wichtigsten Merkmale besprechen und hervorheben. Fachliteratur ist reichlich vorhanden und wenn es sich ergeben sollte, kann auch Chemie oder ein Mikroskop zu Rate gezogen werden.

Dazu sind wie immer alle Pilzfreunde der Gemeinnützigen Gesellschaft, aber auch interessierte Gäste herzlich eingeladen.

Der Abend endet gegen 20.00 Uhr.

06. November 2019 – Mittwochsexkursion bei Kröpelin

Mittwochsexkursion

Auch für interessierte Pilzfreunde

Es geht in das Meßtischblatt 1936 = Kröpelin

Treff und Uhrzeit können individuell festgelegt werden. Einfach anrufen oder eine Mail zusenden. Dauer der Tour zwischen 3 und 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €. Vereinsmitglieder frei.

Heute wird mit einem neuen Meßtischblatt begonnen. Hier geht es nicht nach einer bestimmten Reihenfolge, sondern ich habe zu Beginn meiner, nach Topografischen Karten ausgerichteten Mittwochsexkursionen, einfach ausgelost, damit es nicht immer in die selben Regionen geht. Mal mehr, mal weniger weit entfernt von der Hansestadt Wismar. Als wir mit unseren Intensiv – Kartierungen um 1990 herum begannen, haben wir uns einen Rahmen gesetzt und die 23er Reihe bildete die südliche Grenze.  Ansonsten waren die Bereiche zwischen Lübeck und Rostock und im Norden natürlich die Ostseeküste die Begrenzung. Ich habe meine Bereiche nun deutlich nach Süden ausgeweitet, ansonsten bleibt es wie gehabt. Das jetzt zu bearbeitende Gebiet liegt östlich von Wismar, auf halber Strecke nach Rostock. Hier steht heute der erste Quadrant an: 1936/1. Es geht in das größte Waldgebiet des Quadranten, in die Biendorfer Tannen.

Wer also Lust zu einer ausführlichen, spätherbstlichen Pilztour hat, ist herzlich eingeladen. 

09. November 2019 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Pilzwandern im Jahr des Grünen Knollenblätterpilzes

Ziel ist das Hundehägener Holz

Der Spätherbst hat in unseren Wäldern Einzug gehalten.

Treff am Sonnabend, dem 09. November 2019, um 08.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz am ZOB, in der Wismarer Wasserstraße/Ecke Kopenhagener Straße.

Still ist es in Wald und Flur geworden. Die Natur bereitet sich auf den Winter vor. Aber noch ist es nicht soweit. Und deshalb geht es heute auch wieder in den Wald zu einer geführten Lehrwanderung. Im Hundehägener Holz, bei Kröpelin, waren wir vor einigen Jahren schon einmal unterwegs. Damals im Frühsommer. Pilzarten wie Stockschwämmchen, die damals u. a. gefunden wurden, sind auch zu dieser späten Jahreszeit noch vertreten. Überhaupt sind die Stubben- und Streubewohner inzwischen in der Überzahl. Unter ihnen gibt es gute, lohnende Speisepilze: Stockschwämmchen, Hallimasch, Violette Rötel – Ritterlinge oder Schirmpilze können das beispielsweise sein. Von den beliebten Röhrlingen sind vor allem Derbe Rotfüßchen noch typisch bis zum Winterbeginn. Vereinzelt aber auch noch der eine oder andere Steinpilz sowie einige andere Vertreter der „Schwammpilze“. So sollte zumindest unter fachlicher Führung nicht nur die Lehrkomponente, sondern auch der kulinarisch interessierte Pilzfreund durchaus auf seine Kosten kommen.

Die Tour dürfte bis um die Mittagszeit andauern.

Kostenpunkt: 10.00 €, Mitglieder der Pilzfreunde 5.00 € und Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 2.50 €.


Ich bitte folgendes zu beachten. Sollten für den Zeitraum der Wanderung Unwetterwarnungen bestehen, kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden. Zu beachten wäre ferner, dass die Teilnahme eigenverantwortlich erfolgt.


 

13. November 2019 – Mittwochsexkursion bei Kröpelin

Mittwochsexkursion

Auch exklusiv für interessierte Pilzfreunde

Es geht in den Meßtischblatt – Quadranten 1936/2

Treff und Uhrzeit können individuell abgestimt werden. Einfach anrufen oder eine Mail zusenden. Dauer der Tour zwischen 3 und 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €. Kostenfrei für Vereinsmitglieder.

Der 2. Quadrant des Kröpeliner Meßtischblattes soll heute Ziel einer weiteren Mittwochsexkursion sein. Im Mittelpunkt stehen mögliche, neue Funddaten für unsere Pilzkartierung. Wer sich dem anschließen möchte, kann sicher eine ganze Menge dazu lernen, denn es soll auf alles geachtet werden, was in Verdacht steht, dem Reich der Großpilze anzugehören. Im Kartenbereich sind drei Waldstücke vorhanden, die in Frage kommen könnten. Zum einen das Hundehägener Holz, der Nordteil des Westenbrügger Holzes und der ebenfalls nördliche Zipfel des Kröpeliner Stadtwaldes. Da wir am vorangegangenen Samstag gerade im Hundehägener Holz im Rahmen einer öffentlichen Pilzlehrwanderung unterwegs waren, würde ich für das Westenbrügger Holz plädieren.

Bei Interesse einfach melden!

20. November 2019 – Mittwochsexkursion bei Kröpelin

Mittwochsexkursion

Auch exklusiv für interessierte Pilzfreunde

Es steht der Meßtischblatt – Quadrant 1936/3 an

Treff und Uhrzeit können individuell abgesprochen werden. Einfach anrufen oder eine Mail zusenden. Dauer der Tour: 3 – 5 Stunden. Kostenpunkt: 20.00 €. Für Vereinsmitglieder frei.

Zum letzten mal in diesem Jahr geht es auf Mittwochstour. Ziel soll der westliche Teil des Westenbrügger Holzes sein. Leider wird dieses Waldgebiet von gleich drei Meßtischblatt – Quadrantengrenzen durchzogen, welche eine Kartierung nach diesen Kriterien etwas unpraktisch macht. Gleichfalls hat man aber auch die Möglichkeit, zumindest von häufigeren Arten, gleich drei Fundpunkte auf unseren Verbreitungskarten auf einer einzigen Exkursion hinzubekommen. So auch gehandhabt in den 1990er Jahren. Heute soll sich aber nur auf den dritten Quadranten spezialisiert werden. Immerhin erstreckt sich vom Westenbrügger Holz ausgehend in westliche Richtung noch ein Os, welches zu einem weiteren Waldgebiet führt, in dem ich noch nicht unterwegs gewesen bin.

Wenn nichts dazwischen kommt, starten die Mittwochsexkursionen dann wieder im April 2020.

23. November 2019 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Pilzwandern im Jahr des Grünen Knollenblätterpilzes

Jahresabschlußwanderung durch die Kukuksbuchen

November – Steinpilze (Boletus edulis) im Kiefernforst 2016. Fast jedes Jahr finden wir diesen beliebten Speisepilz auch noch so spät im Jahr. Diese jungen Pilze haben augenscheinlich schon Frost abbekommen. Solange sie aber nach dem auftauen nicht matschig oder schwammig werden, können sie durchaus noch Verwendung in der Küche finden.

Treff am Sonnabend, dem 23. November 2019, um 09.00 Uhr auf dem schmalen Parkplatz hinter dem ZOB in Wismar, Wasserstraße/Ecke Kopenhagener Straße. Zweittreffpunkt kann gegen 09.50 auf dem Parkplatz am Holzendorfer See in Dabel sein. (Abzweig Mestlin).

Das Pilzjahr neigt sich dem Ende zu und wir wollen es mit einer öffentlichen Wanderung durch die Kukuksbuchen beschließen. Das Waldgebiet stand im vergangenen Jahr bei mir im Rahmen einer Mittwochsexkursionen auf dem Programm. Aufgrund der damaligen Trockenheit bildeten Frischpilze die große Ausnahme. Es war damals auch im August. Ende November sollte es nicht so trostlos aussehen. Nicht das mit etwas Glück, wie auf dem obigen Foto zu sehen, sogar noch mal ein Steinpilz gefunden werden kann, nein, zu dieser Zeit sollte zumindest an Stubben und Altbäumen und deren Totholz einiges möglich sein. Spätherbstarten dürften also noch reichlich vertreten sein und die klassischen Winterpilze starten jetzt richtig durch. Da zumindest an den Waldrändern noch mächtige, alte Baumriesen stehen, könnten diese durchaus ein lohnendes Ziel für eine derartige Pilzflora sein.

Die Tour dürfte bis zum frühen nachmittag andauern.

Kostenpunkt: 10.00 €, für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 2.50 € und für Vereinsmitglieder 5.00 €.

07. Dezember 2019 – Weihnachtsfeier im Lindengarten

Weihnachtsfeier der Pilzfreunde

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Am Sonnabend, dem 07. Dezember 2019, um 17.00 Uhr im TiL = Treff im Lindengarten.

Wie auch schon im vergangenen Jahr, wollen wir unseren vorweihnachtliches Jahresausklang wieder im TiL am Lindengarten in Wismar begehen. In gemütlicher Runde gibt es nach einer Kaffee – Tafel sicher wieder einen heiter – besinnlichen Jahresrückblick von Ulrich Klein in gewohnter PowerPoint – Qualität.

Eröffnung der Weihnachtsfeier im letzten Jahr durch Reinhold Krakow.

Nach dem Abendessen besteht die Möglichkeit zu einer weiteren Beamer – Präsentation, beispielsweise über die interessantesten Pilzfunde des zu Ende gehenden Jahres. Im vergangenen Jahr gab es diesbezüglich einen sehr interessanten Vortag von Chris Engelhard aus Lübeck.

Thema des Vortrages von Chris waren in erster Linie kleine Ascomyceten, die bei vielen Pilzfreunden leider kaum Beachtung finden, aber bei näherer Betrachtung eine wahre Wunderwelt offenbahren.

Für das leibliche Wohl werden sicher wieder unsere guten Seelen Irena und Monika sorgen.

Leckere Waldpilzsuppe.

Natürlich sind auch wieder interessierte Gäste aus nah und fern eingeladen. Aber bitte aus planungstechnischen Gründen mit vorheriger Anmeldung bis zum 30. November 2019. Das gilt natürlich auch für unsere Vereinsmitglieder!

Bauhofstraße 17, 23966 Wismar

28. Januar 2020 – Treffen der Pilzfreunde

Neujahrstreffen der Pilzfreunde

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Thema: Reisebericht Irland/Schottland

Dienstag, der 28. Januar 2020, um 18.00 Uhr im mykologischen Informationszentrum Wismar, ABC Straße 21.

Nach den großen Feierlichkeiten zu Weihnachten und Silvester ist längst wieder Ernüchterung eingetreten. Nicht bei uns, denn wir wollen heute mit einem Gläschen Sekt auf das neue Pilzjahr 2020 anstoßen. Bei dieser Gelegenheit kann bei Vereinsfreundin Monika auch gleich der Jahresbeitrag für die Gemeinnützige Gesellschaft entrichtet werden.

Im Mittelpunkt der ersten Zusammenkunft in diesem Jahr steht jedoch ein Reisebericht in PowerPoint – Präsentaion von Ulrich Klein. Zusammen mit Lebensgefährtin Anke war er im Sommer des letzten Jahres zu einer Schiffsreise in`s nordwestliche Europa aufgebrochen. Dabei wandelten sie auch auf den Spuren des weltberühmten Ungeheuers von Loch Ness. Es wird also spannend und wir dürfen uns sicher auf allerhand schöne Bilder mit entsprechenden Erläuterungen freuen.

Die Veranstaltung endet gegen 20.00 Uhr.

Auch Gäste sind herzlich eingeladen.

25. Februar 2020 – Treffen der Pilzfreunde

Treffen der Pilzfreunde

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Filmabend

Dienstag, der 25. Februar 2020, um 18.00 Uhr in der ABC Straße 21 in Wismar.

Der zweite Treff der Pilzfreunde in diesem Jahr soll uns eine Auswahl interessanter Pilzfilme b.z.w. Beiträge zu diesem Thema bringen. Wo der Schwerpunkt diesbezüglich liegen soll, kann spontan und kurzfristig entschieden werden. Sicher wird es dazu auch wieder einen kleinen Imbiss geben.

Dauer der Veranstaltung bis gegen 20.00 Uhr.

Interessierte Gäste sind ebenfalls willkommen.

24. März 2020 – Treffen der Pilzfreunde

Treffen der Pilzfreunde

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Thema: Pilz des Jahres 2020

Am Dienstag, dem 24. März 2020, um 18.00 Uhr im Steinpilz – Wismar, ABC Straße 21.

Wie immer im März wollen wir zunächst den Pilz des Jahres kurz vorstellen. Welcher es in diesem Jahr sein wird, steht am 25. März 2019, dem Tag der Erstellung dieser Ankündigung, natürlich noch nicht fest. Auf jeden Fall werden von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie in der Regel recht markante Arten aus unterschiedlichsten Gattungen ausgewählt. Die oben zu sehenden Pilze gehören mit Sicherheit auch zu den spektakulärsten Erscheinungen der heimischen Pilzflora und bereichern gerade vom Winter bis zum Frühling mit ihren knallroten Apothezien unsere Landschaft. Von ihnen gibt es drei Arten, die sich zum verwechseln ähneln und nur mikroskopisch bestimmbar sind. Oben sehen wir den Österreichischen Kelchbecherling (Sarcoyscypha austriaca). Er hätte es durchaus auch verdient, zum Pilz des Jahres gekührt zu werden. Als nachteilig dürfte sich diesbezüglich jedoch die Bedingung des Mikroskopierens zur sicheren Artabgrenzung erweisen.

Ein weiteres Thema soll die ausführliche Vorstellung der Jahresplanung sein, die heute auch von unseren Pilzfreunden, die nicht online sind, in schriftlicher Form erworben werden kann (1.00 €).

Die Veranstaltung dauert bis gegen 20.00 Uhr.

Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen.