Jahresbericht 2010

Jahresabschlußbericht 2010

Jahresabschlussbericht der Pilzberatungsstelle Wismar für das Jahr 2010 (Stand 02.12.2010) 

 

Berichterstatter: Reinhold Krakow

Berichtszeitraum: 01.01. – 02.12.2010

Hansestadt Wismar

 

Beratungen und Bestimmungen 

Baratungen: 440

Bestimmungen: 1710

Teilnehmer: 709

Besucher der Pilzausstellung: ca. 1500

Aussortierte, stark giftige Arten: 7 Rote Fliegenpilze

                                                 2 Pantherpilze

                                                 1 Bleiweißer Trichterling

                                                 5 Gift – Riesenschirmpilze

                                                 3 Grüne Knollenblätterpilze

Außerdem größere Mengen von Karbol – Champignons und Kahlen Kremplingen sowie verschiedene andere ungenießbare oder leicht giftige Arten.

Ausstellungen: 1 ständige Dauerausstellung „Unsere Großpilze im Wandel der              Jahreszeiten“ (ständig mindestens 50 – 150 Arten).

1 Ausstellung am Roten See bei Brüel (ca. 60 Arten)

1 Dauerausstellung im Verwaltungsgebäude der Egger – Holzwerke in Wismar (ca. 10 holzbewohnende Arten)

18. Großpilzausstellung in der Hansestadt Wismar vom 24. – 26.09.2010 im mykologischen Informationszentrum „Steinpilz-Wismar“ mit 260 Arten.

Unterstützung der „Tage der Pilze“ in Rehna am 02. und 03.10.2010.

In Wismar bekannt gewordene Vergiftungsfälle: 0

Öffentlichkeitsarbeit

 Ca. 40 Pressemitteilungen

Ständige Präsens im Internet mit nahezu täglich aktuellen Beiträgen zu Wetter und Pilzwachstum, Pilzberatung, Veranstaltungsankündigungen und Rückblicken und vieles mehr.

Veranstaltungen

17 öffentliche Pilzlehrwanderungen

8 Vereinsexkursionen

3 individuelle Pilzwanderungen

12 Vereinsabende

1 Vortrag vor ca. 30 Schülern

1 Exkursion mit ca. 30 Schülern

8 Pilzausstellungen mit Imbissangebot

6 Lehrgänge zum Erwerb des Fischereischeins

2 Besuche von Fachtagungen

Teilnehmerzahl an allen Veranstaltungen: ca. 3000 Pilz- und Naturfreunde

Wichtiger Hinweis: Die errechneten Summen bei der Beratungs- und Bestimmungstätigkeit beziehen sich nur auf die dokumentierten Beratungen während der Sprechzeiten in der Pilzberatungsstelle. Die Zahl der tatsächlich geleisteten Beratungen und Bestimmungen z. B. während der zahlreichen Wanderungen und Exkursionen sowie auf Ausstellungen, sind um ein vielfaches höher und finden hier keine Berücksichtigung.

Das Pilzjahr 2010 kann für die Region Nordwestmecklenburg insgesamt als recht gut eingeschätzt werden. Insbesondere das Frühjahr, sowie der Spätsommer und Frühherbst waren ausgesprochen pilzreich. Aber auch im vielerorts viel zu trockenen Hochsommer gab es stellenweise in besseren Buchenwäldern, wo zwischenzeitlich und eng begrenzt ausreichend Niederschläge fielen, einen ausgeprägten Sommeraspekt von wärmeliebenden Täublingen, Milchlingen und teils seltenen Röhrlingen.

Bemerkennswerte Funde des Jahres

Satans – Röhrling (Boletus satanas)

Spindelstieliger Champignon (Agaricus bohusii)

Fingerhut Verpel (Verpa conica)

Dickfuß – Morchel (Morchella esculenta var. crassipes)

Anhängsel – Röhrling (Boletus appendiculatus)

Bronze – Röhrling (Boletus aereus)

Gelber Rauhfuß (Leccinum crocipodium)

Rauhfuß – Weichritterling (Melanoleuca verrucipes)

Rosablättriger Krempen – Ritterling (Rhodopaxillus rhodoleucus)

Tiger – Ritterling (Tricholoma pardinum)

Rötender Ritterling (Tricholoma orirubens)

 

Reinhold Krakow – Pilzberater