Jahresabschlußbericht 2009

Jahresabschlußbericht der Pilzberatungsstelle Wismar 2009

Jahresabschlußbericht der Pilzberatungsstelle „Steinpilz – Wismar“ für das Jahr 2009 (Stand 18.12.2009)

Berichterstatter: Irena Dombrowa, Reinhold Krakow

Berichtszeitraum: 01.01. – 18.12.2009

Hansestadt Wismar, den 18.12.2009

Beratungen und Bestimmungen

Beratungen: 145

Pilzbestimungen: 294

Beratungsteilnehmer: 233

Besucher der Ausstellungen: ca. 1000

Aussortierte, stark giftige Arten: 1 Roter Fliegenpilz (Amanita muscaria)

9 Pantherpilze (Amanita pantherina)

4 Bleiweiße Trichterlinge (Clitocybe phyllophila)

Außerdem größere Mengen an Grünblättrigen Schwefelköpfen (Hypholoma fasciculare), Karbol – Champignons (Agaricus xanthodermus), Kahle Kremplinge (Paxillus involutus) sowie weitere schwach giftige oder ungenießbare Pilzarten.

Bekanntgewordene Vergiftungsgeschehen: 0

Pilzausstellungen

1 ständige Dauerausstellung unter dem Motto: „Unsere Großpilze im

Wandel der Jahreszeiten“ (ständig 50 – 150 Frischpilzarten)

1 Ausstellung am Roten See bei Brüel (ca. 50 Arten)

1 Ausstellung in der Schweriner Naturschutzstation Zippendorf (ca. 100 Arten)

1 Dauerausstellung im Verwaltungsgebäude der Egger – Holzwerke in

Wismar (10 – 15 holzbewohnende Pilzarten)

17. Großpilzausstellung in der Hansestadt Wismar vom 26. – 28.09.2009

im mykologischen Informationszentrum Wismar mit 230 Arten

1 Ausstellung am 17.10.2009 im Museumsdorf Kobrow II

Unterstützung der 10. Tage der Pilze in Rehna am 3. und 4.10.2009

9 Pilzausstellungen mit Imbissangebot

Öffentlichkeitsarbeit: 76 Pressemitteilungen

3 mal Fernsehen (Wismar – Fernsehen, N3 – Nordmagazin, N3 – Bingo –

Die Umweltlotterie)

Wanderungen und Exkursionen

17 öffentliche Pilzlehrwanderungen

12 Exkursionen mit der Gruppe der Pilzfreunde innerhalb der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V.

4 individuelle Wanderungen mit Firmen und Vereine

11 Vereins- und Vortragsabende

5 Vorträge vor etwa 100 Schülern

2 Exkursionen mit etwa 50 Schülern

Besuch der Frühjahrstagung der Pilzberater des Landes Mecklenbug-Vorpommern in Teterow durch Irena Dombrowa.

Insgesamt nahmen ca. 3500 Menschen die Angebote des „Steinpilz-Wismar“ in Anspruch.

Wichtiger Hinweis: Die errechneten Summen bei Pilzberatungen und Bestimmungen beziehen sich nur auf die schriftlich dokumentierten Beratungen innerhalb der Sprechzeiten in der Pilzberatung. Die tatsächlich geleistete Beratungs- und Bestimmungstätigkeit auf Ausstellungen, Wanderungen und Exkursionen geht hieraus nicht hervor. Sie liegt um ein vielfaches höher.

Einige außergewöhnliche Funde des Jahres 2009

Riesenlorchel (Gyromitra gigas)

Aderiger Ackerling (Agrocybe rivulosa)

Scharlachroter Gitterling (Clathrus ruber)

Satans – Röhrling (Boletus satanas)

Goldröhrenschwamm (Boletus fragrans) – bezüglich der richtigen Bestimmung liegen noch Unsicherheiten vor, da der ihm eigene starke Geruch nicht warnehmbar war. Es gibt auch Meinungen, dass es sich bei diesem seltenen Fund um Boletus depilatus handeln könnte. Hier fehlen aber die wiederum charakteristischen, gefleckten (gehämmerten) Strukturen auf der Huthaut. Wir werden den Standort beobachten.

Üppiger Träuschling (Stropharia rugosoannulata)

Igel – Wulstling (Amanita solitaria)

Rosabrauner Täubling ( Russula cremeoavellanea)

Bepuderter Holztrichterling (Ossicaulis ligniatilis)

Spindelstieliger Champignon (Agaricus bohusii)

Das Pilzjahr 2009 kann für die Region Nordwestmecklenburg als eher schlecht eingeschätz werden. Der Mangel an Niederschlag über weite Strecken der Saison zeichnet dafür verantwortlich. Dies verdeutlichen auch die geringen Zahlen bei der Inanspruchnahme der Pilzberatung in diesem Jahr. Der Verlauf des Pilzjahres ist ist im einzelnen im Tagebuch „Wetter und Pilze im…“, also des jeweiligen Monats, nach zu lesen.