Im Wald bei Ulrikenhof

02. Juni 2012 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Durch den Wald bei Ulrikenhof

Am Sonnabend, dem 02. Juni 2012, waren alle interessierten Pilzfreunde wieder zu einer öffentlichen Pilzlehrwanderung eingeladen. Treff war um 08.00 Uhr auf dem Parkplatz am Zentralen Omnibusbahnhof Wismar, in der Wasserstraße, Ecke Kopenhagener Straße. Mit 6 Leuten und zwei Autos fuhren wir über Neukloster zum Zielgebiet, dem Wald bei Ulrikenhof. Hier erwartete uns schon bei für Juni sehr kühlem und windigem Wetter, der Bützower Pilzberater Klaus Warning. Dieses Laub- und Nadelwaldgebiet auf besseren Böden war bisher noch nie Ziel einer geführten Pilzlehrwanderung von Wismar aus. Einzig in den 1990er Jahren habe ich hier im zeitigen Frühjahr schon einmal eine private Kartierungsexkursion mit Prof. Dr. Jürgen Schwik unternommen. Es handelt sich teils um Fichtenforste, teils um Laubmischwälder mit Eichen, mächtigen, alten Buchen, Erlen, Ahorn u. a. Laubbäumen. Immer wieder sind auch kleinere Feuchtbiotope eingelagert.

Zunächst haben wir einige mitgebrachte Pilze vorgestellt und erläutert. Die Gruppe ganz junger Schuppiger Porlinge (Polyporus squamosus) brachte uns Christa und Wolfgang Schellberg aus Grevesmühlen mit. Sie können riesig werden und solang sie noch zartfleischig sind können sie auch gegessen werden.

Zunächst haben wir einige mitgebrachte Pilze vorgestellt und erläutert. Diese Gruppe ganz junger Schuppiger Porlinge (Polyporus squamosus) brachte uns Pilzfreunde aus aus Grevesmühlen mit. Sie können riesig werden und solang sie noch zartfleischig sind, können sie auch gegessen werden.

Diese kleinen, büschellig aus Weidenästen hervorbrechenden Becherlinge aus der Gattung Encoelia brachte uns Klaus Warning mit

Diese kleinen, büschellig aus Weidenästen hervorbrechenden Becherlinge aus der Gattung Encoelia, brachte uns Klaus Warning mit

Der wohl herausragende Fund auf unserer Wanderung durch den Ulrikenhofer Wald war wohl dieser schon etwas windgeschädigte Vertreter aus der Gattung der Mistpilze. Es handelt sich um den Netzaderigen Mistpilz (Bolbitius aleuriatus). Er wuchs hier im feuchteren Laubmischwald auf einen boemoosten Stubben.

Der wohl herausragendste Fund auf unserer Wanderung durch den Ulrikenhofer Wald war wohl dieser, schon etwas windgeschädigte Vertreter aus der Gattung der Mistpilze. Es handelt sich um den Netzaderigen Mistpilz (Bolbitius reticulatus). Er wuchs hier im feuchteren Laubmischwald auf einem bemoosten Stubben.

Seine Lamellen sind im Gegensatz zu ähnlichen Tintlingen nicht schwärzlich sondern rostocker gefärbt.

Seine Lamellen sind, im Gegensatz zu ähnlichen Tintlingen, nicht schwärzlich, sondern rostocker gefärbt.

Leider auch schon vom starken Wind der letzten Tage etwas verwelkt ist dieser Gelbstielige Dachpilz (Pluteus romellii).

Leider auch schon vom starken Wind der letzten Tage etwas verwelkt ist dieser Gelbstielige Dachpilz (Pluteus romellii).

Wolfgang Schellberg aus Grevesmühlen hat hier einen Fototermin mit einem Sklerotienporling. Stehend unser dienstältester Pilzfreund Hans Jürgen Wilsch. Er geht schon seit sechs jahrzehnten von Wismar aus zu unseren geführten Pilzwanderungen in die Wälder der Umgebung.

Wolfgang aus Grevesmühlen hat hier einen Fototermin mit einem Sklerotienporling. Stehend hinter ihm unser dienstältester Pilzfreund Hans Jürgen Wilsch. Er ist schon seit sechs jahrzehnten bei unseren, von Wismar aus geführten Pilzwanderungen, mit dabei.

An einem geschützten Laubholzstubben an einer Böschund zu einem Bachlauf wuchsen diese jungen Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis). Ausgezeichnete Speisepilze.

An einem geschützten Laubholzstubben an einer Böschung zu einem Bachlauf, wuchsen diese frischen und jungen Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis). Ausgezeichnete Speisepilze.

Viele, unerfahrene Pilzfreunde haben immer wieder Schwierigkeiten den Breitblättrigen Rübling von Rehbrauen Dachpilzen zu unterscheiden. Beim Großrübling bleiben die breiten Lamellen immer weißlich. Reife Dachpilze besitzen fleischfarbene Lamellenfarbe, die anfangs allerdings auch weiß ist.

Viele, unerfahrene Pilzfreunde, haben immer wieder Schwierigkeiten den Breitblättrigen Rübling vom Rehbrauen Dachpilz zu unterscheiden. Beim Großrübling bleiben die breiten Lamellen immer weißlich. Reife Dachpilze besitzen fleischfarbene Lamellen, die anfangs allerdings auch weiß ist.

Wie so oft um diese Jahreszeit war der Breitblättrige Rübling (Megacollybia platyphylla) heute Aspektbestimmend. Der große, auffallende Blätterpilz, dessen Hut fast nur aus breiten Lamellen besteht gilt seit geraumer Zeit als leicht giftig und sollte als Esspilz nicht mehr genutzt werden.

Wie so oft um diese Jahreszeit, war auch heute der Breitblättrige Rübling (Megacollybia platyphylla) Aspektbestimmend. Der große, auffallende Blätterpilz, dessen Hut fast nur aus breiten Lamellen besteht, gilt seit geraumer Zeit als leicht giftig und sollte als Esspilz nicht mehr genutzt werden.

Vereinzelt waren einige minderwertige Waldfreund Rüblinge vertreten.

Vereinzelt waren einige, minderwertige Waldfreund Rüblinge vertreten.

Imer wieder eine kleine Augenweide sind die an feuchten Standorten recht häufigen Schildborstlinge der Gattung Scutellinia. Um eine genaue Artbestimmung ist eine mikroskopische Untersuchung unerlässlich. Charakteristisch sind ihre zahlreichen, schwärzlichen Wimpernhäärchen am Rande der  Fruchtkörperschüsselchen.

Immer wieder eine kleine Augenweide sind die an feuchten Standorten recht häufigen Schildborstlinge der Gattung Scutellinia. Um eine genaue Artbestimmung zu ermöglichen, ist eine mikroskopische Untersuchung unerlässlich. Charakteristisch sind die zahlreichen, schwärzlichen Wimpernhäärchen am Rande der Fruchtkörperschüsselchen.

Unser heutiges Abschlußfoto einer kleinen, überschaubaren Wandertruppe die im Wald bei Ulrikenhof heute auf der Suche nach Pilzen war. Liebe Pilzfreunde

Unser heutiges Abschlußfoto einer kleinen, überschaubaren Wandertruppe, die im Wald bei Ulrikenhof am 02. Juni 2012 auf der Suche nach heimischen Großpilzen war. Für einige war die Tour aber wohl recht anstregend. Liebe Pilzfreunde, lasst Bitte diese kapitale Buche stehen!.

Währed wir nun in unsere Autos stiegen, machte sich dieser Weißstorch wenige Meter von uns auf einer Waldwiese auf Nahrungssuche. Er hat sicherlich Nachwuchs zu versorgen und ließ sich von uns in keiner weise stören.

Während wir nun in unsere Autos stiegen, begab sich dieser Weißstorch wenige Meter vor uns auf Futtersuche. Er hat sicherlich Nachwuchs zu versorgen und ließ sich von uns in keiner weise stören.

Regionalinfo`s auch unter: www.buetzow-schwaan.de

und www.stadt-neukloster.de

Wann findet die nächste Pilzwanderung statt? – Siehe unter Termine!