Mittwochsexkursion 07.10.2020

07. Oktober 2020 – Exkursion am Mittwoch

Mittwochsexkursion

Auch für interessierte Gäste.

MTB: 2338/2 – Seeblickregion bei Lohmen

Drei Exkursionsgebiete standen im 2. Quadranten des Dobbertiner Meßtischblattes zur Auswahl. Zum einen die waldreiche Umgebung von Lohmen, einschließlich der Lohmener Stüde und dem Lohmener See, des weiteren der Wald am Wadelsberg und schließlich ein Waldgebiet nördlich von Groß Bresen. In der Lohmener Stüde, das Gebiet gehört übrigens zur Seeblickregion Lohmen, gibt es auch einen Archäologischen Lehrpfad und einen Kalkofen, in dem vermutlich im 19. Jahrhundert eine Kalkbrennerei betrieben wurde. Auch ein Gräberfeld soll es hier geben. Auf diese Anlage stieß ich dann auch rein zufällig, als ich vor zwei Jahren schon einmal im Rahmen einer Mittwochsexkursion hier unterwegs war. Wir finden hier hauptsächlich arme Sandböden vor, stellenweise aber auch etwas bessere Standorte. Die Lohmener Stünde und das Südufer des Lehmener Sees war dann auch das heutige Exkursionsgebiet. Dazu hatte sich auch ein Gast eingefunden.

Schmutziger Rötel – Ritterling (Lepista sordida). Essbar.

Der beste Fund der heutigen Tour waren diese Rosablättrigen Krempentrichterlinge (Leucopaxillus rhodoleucus). Standortfoto: Johanna Davids.

Krause Glucke (Sparassis crispa).

Etwas versteckt, am Waldrand und am Fuße einer alten Kiefer, beglückte sie uns, die mächtige Fette Henne. Sie war, wie man sieht, wirklich fett und behutsam musste ich die Glucke in meinen Weidenkorb verfrachten, denn das Prachtstück sollte in voller Schönheit meine Dauerausstellung im Info – Zentrum bereichern. Die Aktion hielt Johanna Davids im Bild fest.


Die Artenliste von MTB: 2338/2 – Lohmener See/Lohmener Stüde: Rostfleckiger Helmling, Roter Fliegenpilz, Flaschen – Stäubling, Mäuseschwänzchen, Ahorn – Runzelschorf, Riesenschirmpilz, Gilbender Erdritterling, Kastanienbrauner Stäubling, Gemeiner Trompetenschnitzling, Nelkenschwindling, Rosablättriger Krempentrichterling, Grauer Faltentintling, Schmutziger Rötel – Ritterling, Stink – Schirmling, Gemeiner Violettporling, Waldfreund – Rübling, Wiesen – Staubbecher, Pantherpilz, Papagei – Täubling, Echter Mehltau, Rotrandiger Baumschwamm, Weißmilchender Helmling, Steife Koralle, Rötende Tramete, Knopfstieliger Rübling, Fuchsiger Rötel – Trichterling, Flacher Lackporling, Grünblättriger Schwefelkopf, Falscher Pfifferling, Klebriger Hörnling, Heftel – Nabeling, Kahler Krempling, Rehbrauner Dachpilz, Gelber Knollenblätterpilz, Fuchsiger Scheidenstreifling und Krause Glucke.


Wer also Lust hat mit dem Fachmann auf eine mykologische Entdeckungstour zu gehen, ist herzlich eingeladen. Einfach anrufen oder eine Mail zusenden.

Telefon: 03841/228917 oder Handy: 0173/6977219

E- Mail: steinpilz.wismar@t-online.de