Wetter/Pilze September 2020

Wetter und Pilze im Raum Nordwestmecklenburg

Tagebuch zu Wetter und Pilze September 2020

Pünktlich zum September – Beginn starten die Steinpilze durch. Hier stellvertretend ein Sommersteinpilz (Boletus reticulatus) heute im Seeblickpark in Wismar/Wendorf fotografiert.

Die Stars meines heutigen Besuchs in der Wismarer Parkanlage am Seeblick waren diese in Mecklenburg bisher kaum nachgewiesenen Glatten Schirmpilze (Lepiota oreadiformis). Sie standen im strammen Seewind und deshalb ist ihre Huthaut etwas untypisch aufgesprungen. Toller Fund und ich habe selber eine für mich neue Art kennen gelernt. Lepiota sind die echten Schirmpilze. Unter ihnen gibt es gefährlich giftige Arten!

Dienstag, 01. September – Das haben wir bisher selten gehabt, dass ganz pünktlich zu Beginn des Septembers, der bei günstigen Voraussetzungen die artenreichste Pilzflora des Jahres hervorbringen kann, die Hochsaison durchstartet. Zur Regel ist es vielmehr geworden, das in unseren Breiten die Hauptsaison immer weiter in den Voll- und Spätherbst verlegt wird. Aber in diesem Jahr könnte der September mal wieder seinem Namen als pilzreichster Monat des Jahres alle Ehre machen, sollte die Witterung diesen vielversprechenden Ansätzen keinen Strich durch die Rechnung machen. Jedenfalls sieht es aus heutiger Sicht nicht schlecht aus, denn zumindest gelegentliche Regenfälle könnten dem Aufbruch weiteren Nachdruck verleihen. So bekommen wir morgen doch noch einen kleinen Streifschuss der seit Tagen anhaltenden 5b – Wetterlage im Alpenraum und im Osten Deutschlands und Polens ab. An den dortigen, teils unwetterartigen Regenfällen waren mehre Tiefs beteiligt, die auf der 5b – Strecke vom Mittelmeer nach Nordosten zogen. Das letzte ihrer Art, namens Natascha, schaut dann doch noch kurz bei uns vorbei. Das geht heute Nacht bereits mit Schauern und Warmluft – Einschubgewittern los, die vor allem die Küstenregionen streifen können. Morgen kann es den ganzen Tag über zu schauerartigen Regenfällen kommen. Besonders in Vorpommern können diese punktuell auch ergiebig ausfallen.

Heute habe ich mal wieder den Pilz – Ticker durchgeblättert. Hier meine Erkenntnisse:

  • Baden – Württemberg: Aufbruch mit Steinpilzen und Hexen – Röhrlingen.
  • Bayern: regional Massen von Fichtensteinpilzen und schöne Krause Glucken
  • Berlin: dort herrscht noch Morchelzeit!
  • Brandenburg: nichts aktuelles (schade, denn am Wochenende bin ich dort)
  • Hamburg: Keine Neuigkeiten
  • Hessen: geht los!
  • Mecklenburg – Vorpommern: nix gemeldet!
  • Niedersachsen: keine aktuellen Fundmeldungen
  • Nordrhein – Westfahlen: Hexen – Röhrlinge
  • Sachsen – Anhalt: nichts aktuelles
  • Saarland. letzte Steinpilze am 27. Oktober 2019
  • Schleswig – Holstein: derzeit Funkstille
  • Rheinland – Pfalz: Steinpilze und Hexenpilze starten durch
  • Thüringen: Steinpilz – Schwämme!

Es ist also gebietsweise noch sehr unterschiedlich, auch weil es in einigen Regionen immer noch viel zu trocken ist. In einigen Landstrichen gab es den 3. Dürre – Sommer in Folge!

Dieses zusammengestellte Gruppenfoto von Sommersteinpilzen (Boletus reticulatus) soll auf die pilzreichsten Wochen des Jahres einstimmen. 01.09.2020 im Seeblickpark Wismar.

Mittwoch, 02. September – Ein ausgiebiger Exkursionstag liegt hinter mir. Am Vormittag war ich in der Region Jülchendorf unterwegs, um den Entwicklungsstand an der Röhrlingsfront zu ermitteln. Fazit: sehr bescheiden. Es startet sehr bedächtig, da die Pilze dem ersten Niederschlasgsereignis zuzuschreiben sind. Der Regen der vergangenen Woche greift noch nicht, so dass wir eher mit einer gemächlichen Steigerung rechnen können. Vom großen Aufbruch kann man heute noch nicht sprechen. An einer meiner besten Sommersteinpilz – Plätze waren nur zwei junge Exemplare auszumachen. Dafür konnte ich große Trupps von Körnchen – Röhrlingen bewundern und damit es sich lohnt, mit den bereits eingesammelten Sommersteinpilzen den Trockner anzuschmeißen, mussten sie mit. Schmerlinge und Butterpilze können durchaus getrocknet werden, wenn sie jung und nicht voll Wasser gesogen sind. Sie schnurren zwar sehr zusammen und sehen im getrockneten Zustand nicht gerade appetitlich aus. Aber das ist nicht weiter schlimm. Sie kommen in die Mühle und werden zu Pilzpulver verarbeitet.

Inselweise heute unter Kiefern: Schmerlinge oder Körnchen – Röhrlinge (Suillus granulatus). Standortfoto am 02.09.2020 bei Jülchendorf.

Mittags ging es in das Info – Zentrum und am Nachmittag startete ich zu meiner regulären Mittwochsexkursion. Ein neues Meßtischblatt wurde in Angriff genommen: 2332 = Roggendorf. Im Frühsommer 2018 stand es schon einmal auf dem Programm. Damals nahm das Dürre – Jahr gerade Fahrt auf und entsprechend dürftig fielen meine Exkursionen aus. Ich hoffe, der diesjährige September sollte einiges mehr bieten. Heute war der 1. Quadrant an der Reihe. Wie schon damals, suchte ich als Ziel das Große Moor auf. Besser bekannt unter der Bezeichnung Roggendorfer Moor. Dazu traf ich mich gegen 15.00 Uhr mit Christopher Engelhardt aus Lübeck und einem Urlauber – Pärchen aus Nordrhein – Westfahlen, im Moorweg in Roggendorf. Das Wetter war bestens und wir starteten zu einer gut dreistündigen Bestandsaufnahme.

Sommersteinpilz (Boletus reticulatus) im Roggendorfer Moor am Standort fotografiert. 02.09.2020.

Nicht nur für unsere Gäste wurde es eine abenteuerliche Tour. Auch ich war überrascht, wie stark der früher gut begehbare Waldweg mit der Zeit zugewachsen ist. Wir mussten uns durch mannshohe Brennnessel kämpfen oder uns durch den Bruchwald wurschteln. Das war nicht ganz ungefährlich, da auch hier das große Eschen – Sterben eingesetzt hat und die Bäume kreuz und quer umgestürzt sind. Manche hingen noch auf halb acht b. z. w. haben sich mit noch stehenden verkeilt. Aber gerade dieses Gebiet ist eine Fundgrube für Hobby – Mykologen, auch wenn es sich heute noch in Grenzen hielt. Schließlich hatten wir es bis zum Übergang zum eigentlichen Moor erreicht und dabei doch einiges an interessanten Holzpilzen aufgespürt. Vom moorastig – sumpfigen Urwald des Erlen/Eschbruchs erreichten wir einen trockeneren Übergangsbereich mit Birken und Eichen, wo uns frische Mehlpilze signalisierten, das auch die Gemeinen Steinpilze nicht mehr weit sein können. Ich stellte den markanten Mehlpilz unseren Gästen vor und wies auf den Zusammenhang Mehlpilz – Steinpilz hin. Der Mehlpilz ist eine Zeigerart für Steinpilz – Plätze, aber heute war er nicht anwesend. Das es ihn hier aber gibt, kann ich von früheren Exkursionen bestätigen. Überrascht war ich vielmehr, das wir nicht weit davon auf den Sommersteinpilz stießen und der war für mich wirklich neu im Roggendorfer Moor.

Das Roggendorfer Moor am Nachmittag des 2. Septembers 2020.

Schließlich betraten wir die Moorheide mit ihrem reinen Birkenbestand, bei den ehemaligen Torfstichen. Plötzlich sah man sich in einer ganz anderen Welt wieder und man glaubt in den Weiten Finnlands zu sein. Ein kleines Paradies, das besonders im Vollherbst ein gutes Revier für Freunde von Moorbirkenpilzen ist. Im Hochsommer können Blaubeeren gesammelt werden und zur Zeit blüht hier das Heidekraut.

Die ehemaligen Torfstiche im Roggendorfer Moor.

Sie starten zaghaft, die Sommersteinpilze (Boletus reticulastus) am Rande der Jülchendorfer Buchen. In den nächsten Tagen sollten sie zahlreicher werden. Standortfoto am 02.09.2020.

Donnerstag, 03. September – Am Abend informierte mich telefonisch unsere Pilzfreundin Angelika Boniakowski von ihrem Kurzurlaub in der Nemitzer Heide. Wunderschön, wenn die Heide blüht, ein Genuss! Aber trocken…, trocken.., trocken! Ja, so ist das im Heidesand. Regen ist im Sommerhalbjahr hier schnell versickert und verdunstet. Aber eine Handvoll Pfifferlinge war dann doch möglich, die Sie ihrer Urlaubs – Vermieterin schenkte. Auf der Rücktour nach Mecklenburg ging es nochmals in die Heide, nähmlich in die Nossentiner/Schwinzer. Hier ist von Aufbruchstimmung an der Pilzfront nichts zu merken, so ihre Worte. Einzig Pfifferlinge sind stellenweise vertreten. Die laufen ohnehin ein wenig außer Konkurenz, denn sie haben hier an geeigneten Stellen die Hitzewelle überlebt. Ihr kamen Sammler entgegen, bei denen liefen die gefüllten Körbe mit den gelben Eierschwämmen fast über. Nun, in der Nossentiner/Schwinzer Heide war ich im Hochsommer aufgrund meiner Mittwochsexkursionen auch des öfteren unterwegs und hier hatte es immer mal kräftige Regenfälle gegeben, als es im Raum Wismar schon wieder viel zu trocken war. So sind auch während und nach der Hitzewelle zumindest regional nochmals kräftige Gewitterschauer niedergegangen. Aber es wird auch hier in den nächsten Wochen bunter, soll heißen, zu den gelben Farbtupfern gesellen sich immer mehr anders farbige Hutträger. Besonders beliebt ist dann auch die Farbe braun! Nochmal zu Angelika. Wieder zu hause, kontrollierte sie heute ihren Hauswald auf besseren Böden, der im Sommer so gut wie nichts hervorgebracht hat. Nun trauen sich zumindest mal einzelne Sommersteinpilze heraus. Auch mal eine Ziegenlippe oder Marone.

Mehlpilze (Clitopilus prunulus) sind ganz frisch erschienen. Steht dieser leckere Speisepilz unter Eichen, Buchen oder Fichten, so heißt es innehalten und zunächst keinen Schritt weiter, es könnte der nächste Steinpilz gleich platt getreten sein. Also ein Steinpilz – Anzeiger. Sollte sich gerade kein Herrenpilz in der Nähe befinden, ist es nicht weiter schlimm. Er kann vielleicht schon mitgenommen worden sein oder etwas früher oder später am Standort erscheinen. In jedem Fall hat man ein Steinpilz – Platz entdeckt. 02.09.2020 im Roggendorfer Moor.

Die Haarschleierlinge sind die Königsklasse der Mykologen. Eine sehr artenreiche, schöne und anspruchsvolle Gattung. Blaublättriger Schleimfuß (Cortinarius delibutus) am 02.09.2020 im Roggendorfer Moor.

So starten wir derzeit eher zaghaft durch, keine Pilzexplosion. Die ist auch kaum möglich, da die auslösenden Regenfälle nach und nach und höchst unterschiedlich in ihrer Ergiebigkeit ausgefallen sind. So kann der Raum Wismar beispielsweise mit den in Keez gefallenen Regenmengen keinesfalls mithalten. Meist waren die Regenfälle konvektiv durchsetzt, dass heißt, punktuell haute es immer mal richtig runter und anderswo blieb es eher moderat. Fakt ist jedoch, es geht unweigerlich aufwärts, mit und ohne übermäßig starken Regenfällen. Die Zeit ist einfach heran und der Wachstumsdruck nimmt von Tag zu Tag zu. Wir haben in den letzten Jahren viel ungünstigere Zeiten hinter uns. Und die ganz große Pilzschwämme, was einige Klassiker anbelangt, war in diesem Jahr ohnehin nicht zu erwarten. Das hat im letzten Herbst zu sehr ausgepowert. Es war ein Champignon – Maronen – Herbst und besonders diese Vertreter lassen es in diesem Jahr wohl ruhiger angehen.  Das heißt natürlich nicht, dass es keine geben wird, allerdings nicht in den Ausmaßen des letzten Jahres. Gerade heute habe ich in Wismar reichlich Stadt – Champignons gesehen, die frisch aus dem Boden der Parkanlage im Lindengarten heraus brachen.

Zahlreich brachen heute die Stadt – Champignons (Agricus bitorquis) aus dem Boden im Wismarer Lindengarten. Ausgezeichneter Speisepilz.

Und am Abend kam er dann doch noch, der Regen. Lange hatte es gedauert, bis die Warmfront von Westen her die Kurve zu uns bekommen hat, aber dafür regnete es dann ganz ordentlich. Die Oberböden sind wieder gut feucht und das wird dem beginnenden Pilzherbst in den nächsten Tagen nachdruck verleihen. Immerhin ist ja auch noch etwas in Arbeit von den Regenfällen in der vergangenen Woche. So geht es intervall – mässig aufwärts. Wer allerdings an die Mond – Theorie glaubt, dann war`s das schon wieder. Erst ab dem 18. September geht es dann weiter b.z.w. legt frisch los. Ich weiß nicht, welche Pilze damit gemeint sind, aber ich vermute mal die Steinpilze. Es gibt hundertausende Großpilz – Arten und die werden sich einen feuchten Dreck darum scheren, in welcher Phase sich der Mond gerade befindet. Also die Plätze weiterhin im Auge behalten, denn auch den Steinpilzen wird es egal sein!

Morgen früh geht es nach Berlin/Brandenburg. Genauer gesagt, nach Worin, in Märkisch Oderland. Im Umweltzentrum Drei Eichen http://www.dreichen.de findet ein Pilzseminar statt. Zusammen mit unserem Vereinsfreund Christopher Engelhardt bestreite ich dieses Seminar über drei Tage. Bis Sonntag gibt es Theorie und Praxis in einer herrlichen Landschaft. Hoffen wir, dass im märkischen Sand inzwischen genügend Feuchtigkeit steckt um den einen oder anderen Frischpilz sprießen zu lassen. Aus diesem Grund gibt es an dieser Stelle eine kleine Pause.

Das war heute der Hingucker im Lindengarten. Eine alte Eiche bringt seit vielen Jahren einen der größten und schönsten europäischen Großpilze hervor. Den seltenen Tropfenden Schillerporling (Inonotus dryadeus). Seit Juli ist das Prachtstück heran gewachsen und wie durch ein Wunder nicht zerstört worden! 03.09.2020.

Freitag, 04. September – Heute morgen setzte ich mich in den Zug und fuhr in Richtung Berlin/Brandenburg. Ein Pilzseminar in der Märkischen Schweiz steht an diesem Wochenende auf dem Programm. Eingeladen und organisiert hatte es Oliver Justus, der seit Jahren auch Stammgast unserer heimischen Seminare in Mecklenburg ist. Ausgesucht hatte er das Objekt „Drei Eichen“ inmitten eines abwechslungsreichen Waldgebietes. Oliver holte mich am Nachmittag in Müncheberg ab und schon auf der Fahrt zum Seminarort durften wir wohlwollend feststellen, das es Frischpilze geben wird, denn am Straßenrand leuchteten uns weiße Champignons an. Nach Ankunft der etwa 20 Teilnehmer aus Berlin, Leipzig, Hamburg, Worin und anderen Orten wie Lübeck und Wismar, eröffnete Christopher Engelhardt mit einer Beamer – Präsentation unser frühherbstliches Pilzseminar. Er gab einen Überblick über die wichtigsten Ordnungen, Klassen und Gattungen dieses vielfältigen Naturreichs. Am Abend saßen wir in gemütlicher Runde beisammen und stellten die bereits mitgebrachten Exponate vor. Um es vorweg zu nehmen. Es wurde zu einem überaus erfolgreichen Pilzwochenende. Entgegen aller Befürchtungen, hatte es hier zum richtigen Zeitpunkt nennenswert geregnet, so dass  zwar noch kein Massenpilzwachstum vorhanden war, dafür aber die Qualität und das Niveau der gefundenen Arten als außergewöhnlich einzuschätzen ist. Sowohl das Herz der Freunde von herrlichen Steinpilzen, wie auch das der Hobby – Mykologen konnte in höchsten Tönen schlagen. Das Spektrum reichte also von den gewöhnlichsten Speisepilzen bis hin zu den außergewöhnlichsten Pilzentdeckungen.  Aber dazu später mehr.

Es war vor allem auch das Wochenende der Erdsterne. Hier sehen wir den Rotbraunen Erdstern (Geastrum rufescens).

Organisator Oliver Justus freut sich über die schönen Steinpilze.

Sonnabend, 05. September – 2.Tag unseres Pilzseminars in der Umweltbildungstätte „Drei Eichen“ bei Buckow, im Naturpark Märkische Schweiz. Nach dem Frühstück brachen wir zu unserer ersten Exkursion auf. Sandiger und saurer Mischwald mit einem tollen See- und Moorufer mit wunderbaren Mooskannten. Hier brach beinahe das Sammelfieber aus, da eine beachtliche Menge der herrlichsten Fichtensteinpilze aus den Moospolstern schob. Neben vielen kleinen, noch weißlichen Embryos, auch schon richtig stattliche Exemplare. Aber alle noch im 1. Stadium, also fest, knackig und mit weißen Röhren. Überhaupt fanden wir während des gesamten Wochenendes kaum einen überständigen Fruchtkörper. Nahezu alles war frisch und durch die vorangegangenen Regenfälle im Ideal – Zustand. Das galt auch für die hier startenden Maronen, Rotfüßchen, Körnchen – Röhrlinge und Birkenpilze. Wir haben somit gerade den ersten Aufbruch erwischt. Allerdings in erster Linie an begünstigten Standorten. Im großen Rest des Waldes brauch`s noch ein Weilchen. Recht häufig waren kleinere Streubewohner wie Waldfreund- und Brennende Rüblinge, Gelbbräunliche Trichterlinge, einige Helmlinge, Mürblinge und Schwindlinge.

Zahlreich und mastig brechen die jungen Steinpilze (Boletus edulis) aus den saftig grünen und regennassen Moospolstern am Ufer des Moorsees heraus. 05.09.2020 Märkische Schweiz.

Nach dem Mittagessen stand wieder Theorie mit Chris Engelhardt auf dem Programm und nach der Kaffee – Pause brachen wir zu einer weiteren Exkursion zum Mühlenfließ und den Flugsanddünen auf. Direkt an das mit Kiefern bestandene Dünnengebiet schloß sich eine Magerwiese an, die uns dann richtig zum Feiern brachte. Unzählige, kleine Boviste, interessante Schwindlinge bis hin zum wertvollen Küchenschwindling. Fliederweiße Rißpilze, Schwarze Lorcheln, Wurzeltrüffeln, Schuppenlose Riesenschirmpilze, verschiedene Saftlinge sowie ein Massenvorkommen vom „Pilz des Jahres 2013“ – Entoloma incarnum, des Mäuseklopilzes! Letzteren, mit bürgerlichem Namen Blaugrüner Zärtling, habe ich das erste mal als Einzelexemplar vor einem Jahr in den Voralpen, am Waldparkplatz am Tatzelwurm, bei Bayrischzell, gefunden und war damals ganz von den Socken. Heute standen die schönen, farbenfrohen Pilze mit dem beeindruckenden „Duft“ in einer dreistelligen Zahl im Trockenrasen und dazwischen gelbe und rote Saftlinge. War das ein Anblick! Ein Pilzparadies der Sonderklasse!

Ein unvergeslicher Anblick bot sich uns auf einer Waldwiese. Eine Vielzahl von Blaugrünen Zärtlingen (Entoloma incarum), des Pilz des Jahres 2013. Das rechte Exemplar zeigt die Sporenfarbe dieses seltenen Rötlings. Standortfoto am 05.09.2020 in der Märkischen Schweiz.

Der Top – Fund in der Märkischen Schweiz an diesem Wochenende war der Hühnerfettpilz (Suillus americanus/sibiricus).

Sonntag, 06. September – 3. und letzter Tag in der Märkischen Schweiz. An allen drei Tagen haben wir die gefundenen Pilzarten auf Pappteller ausgelegt und bestimmt, sowie besprochen und vorgestellt. Dabei hatte jemand zu jungen Butterpilzen ebenfalls junge und sehr ähnliche Röhrlinge dazu gelegt, die ich zunächst gar nicht für voll nahm und oberflächlich als zu den Butterpilzen gehörig ansah, bis ein Teilnehmer zu mir sagte, dass er diese Butterpilze wohl nicht zum essen mitgenommen hätte. Erst da viel mir auf, das ihre Färbung doch für einen gewöhnlichen Butterpilz zu freudig war. Habituell entsprachen sie jedoch jungen Butterpilzen. Nun sah ich mir den unbemerkt dazu geschobenen, vermeintlichen Suillus luteus etwas näher an und ich begann zu begreifen, was ich in den Händen hielt. Schnell konnte auch geklärt werden, wer diese Pilze wo fand. Sie standen nur wenige Meter neben uns auf dem Gelände der Umweltbildungstätte „Drei Eichen“ und es waren sogar noch weitere Exemplare am Standort. Allerdings nicht unter den sich daneben befindlichen drei Eichen, sondern unter einer großen Douglasie. Mir war sofort klar, um welchen Röhrling es sich nur handeln könne. Ich erinnerte mich an Bild und Beschreibung des Pilzes in einem der Wochenkalender von Karin Montag. Es kann nur der Hühnerfettpilz sein! Chicken – Fat Suillus oder Chicken – Fat Bolete, wie ihn die Amerikaner nennen. Eine nach Mitteleuropa eingewanderte Art, die auf dem amerikanischen Kontinent zu hause ist, wissenschaftlich Suillus americanus. Aber der Schmierröhrling kommt auch in Asien vor und nennt sich dort Sibirischer Röhrling (Suillus sibiricus). Andere Bezeichnungen lauten Gelber Arven – Röhrling, Beringter Zirben – Röhrling oder Helvetischer Körnchen – Röhrling. Ich war begeistert! Der Pilz stand schon seit Jahren auf meiner Wunschliste, aber ich hätte nicht gedacht, ihn jemals zu Gesicht zu bekommen. Immerhin gibt es in ganz Deutschland bisher nur sehr wenige Nachweise, ganz im Süden, im Alpenraum, wo die entsprechenden Bäume vorhanden sind. Wir haben hier allerdings keine Arve, Zirbe oder Strobe gefunden. Es kann als Symbiosepartner eigentlich nur die Douglasie in Betracht kommen. Laut Verbreitungskarte der DGfM dürfte es sich um den ersten Nachweis dieser Art in der großen Nordhälfte Deutschlands handeln! 

Sibirischer Röhrling, Gelber Arven – Röhrling, Beringter Zirben – Röhrling, Helvetischer Körnchen – Röhrling, Hühnerfettpilz (Suillus americanus, Suillus sibiricus). Rarität und Exot in Deutschland. Der Pilz soll bei manchen Menschen eine Kontakt – Dermatitis hervorrufen können. Essbar, aber oft mit unangenehmen Nebenwirkungen, so wie auch beim Butterpilz zu beobachten.

Freunde von Riesen – Bovisten (Langermania gigantea) augepaßt! Die kürbisgroßen Bauchballons legen derzeit kräftig zu. Standortfoto am 07.09.2020 in Schönlage.

Montag, 07. September – Heute Vormittag hatte ich einen Termin beim Landessozialgericht in Schwerin. Verhandlungsgegenstand war eine Rückforderung von Leistungen aus ALG II im Jahr 2016. Damals hatte ich drei Positionen (Pilzseminar, Schülerwanderung und eine Pilzwanderung) aus dem Einnahmestärkeren 2. Halbjahr in das schwächere 1. Halbjahr des Folgejahres umgebucht. Da ich die Pilzberatung privat finanzieren muss, fehlen mir im Winter und Frühling, also in den ersten 6 Monaten eines Jahres, oft entsprechende Deckunksfinanzen, da ich alle 6 Monate meine Zuflüsse dem Job – Center mitteilen muss und entsprechende Gewinne zurückgefordert werden. Die kleine Finanzdecke, die ich mir in der Pilzsaison verdient habe, um die laufenden Betriebskosten des schwachen Halbjahres ausgleichen zu können, werden mir entzogen. Aufgrund dieses Vorgehens (Umbuchung in das Folgehalbjahr) wurden mir gleich sämtliche Leistungen für 6 Monate gestrichen und zurückgefordert. Dagegen habe ich geklagt und nach Jahren fiel heute dazu der Richterspruch. Da es laut Gesetzt so und nicht anders geregelt ist, hat die Behörde rechtens gehandelt. Festgestellt wurde allerdings, dass die Praxis des 6 monatigen Bewilligungs- und Abrechnungszeitraumes für ein saisonal abhängiges Kleinunternehmen, wie eine Pilzberatungsstelle, alles andere als optimal ist. Schließlich lief es auf einen Vergleich hinaus und ich brauche nur die Hälfte der ursprünglichen Rückforderung zu begleichen. Für mich immer noch eine stolze Summe (1.300.00 €). Das es zu diesem Teilerfolg kommen konnte, habe ich meinem Pilzfreund und Rechtsanwalt Hartmut Perlebach zu verdanken. Er hat mich schon aus vielen Streitfällen mit dem Job – Center heraus geboxt und ohne seinen Rechtsbeistand hätte diese staatliche Behörde meinem Treiben schon längst einen Riegel vorgeschoben.

Butterpilze (Suillus luteus) gab es inselweise in guter Qualität. Die Pilze habe ich heute am Standort bei Perniek fotografiert.

Die Artenvielfalt wird stetig zunehmen. Hier sind Olivgelbe Rißpilze (Inocybe dulcamara) am Standort im Kiefernforst bei Perniek zu sehen. Schwach giftig! 07.09.2020.

Zu erfreulicherem. Ich war nun seit Tagen nicht in den heimischen Wäldern unterwegs und daher bin ich am Nachmittag noch zu einer Info – Tour aufgebrochen. Zunächst steuerte ich Perniek, am Kiestagebau an. Insgesamt noch recht bescheiden und von Artenvielfalt kann noch keine Rede sein. Inselweise Körnchen – Röhrlinge, die im wesentlichen überständig waren. An lichteren, moosigen Stellen, ebenfalls teils größere Trupps von Butterpilzen. Hier waren die meisten in guter Qualität. Vereinzelt einige Birkenpilze, größtenteils überständig. Körnchen – Röhrlinge und Birkenpilze sind dem Regen vom 18.08. zu verdanken. Die Butterpilze reagieren auf die Niederschläge etwa eine Woche später. Sind also dem neuen Schub zuzuschreiben. Das dieser jetzt losgelegt hat, wurde mir in Groß Görnow deutlich. Hier schoben an einer mir bekannten Stelle die schwach giftigen Karbol – Champignons ganz frisch und zahlreich aus dem Rasen einer Linden – Allee. Gleich daneben junge Netzstieligen Hexen – Röhrlinge. Ich fuhr zu einigen Stellen von Sommersteinpilzen. Auch hier machte sich der neue Schub bemerkbar. Sie sind ganz frisch gekommen, allerdings nicht mit einem besonders heftigen Schub, eher gemäßigt. Aber immerhin waren alle besuchten Plätze mit Eichen – Steinpilzen besetzt. Auch Anis – Champignons und Parasole waren frisch dabei. Auf dem Weg lag auch ein Standort von Fichten – Steinpilzen. Hier schoben zumindest vereinzelt ganz junge, noch weißliche Köpfe aus den Moospolstern. Es geht also weiter aufwärts, zunächst aber vor allem an lichteren Stellen und weniger im schattigen Waldesinneren.

Sommer- oder Eichen Steinpilze (Boletus reticulatus) am 07.09.2020 am Standort in den Jülchendorfer Buchen fotografiert.

Nach dem sie sich bisher eher schwer taten, brechen nun die leicht giftigen Karbol – Champignons (Agaricus xanthodermus) wieder aller Orten mit Macht aus dem Erboden. In den nächsten Tagen werde ich sicher noch des öfteren in der Pilzberatung mit ihnen zu tun bekommen. Standortfoto am 07.09.2020 in Groß Görnow.

Dienstag, 08. September – In der Pilzberatung kehrt nun allmählich Leben ein. Dabei habe ich heute auch von Enttäuschung gehört, da in den besuchten Wäldern meist kaum etwas zu finden war. So ist es dieser Tage noch. Man sollte derzeit ein wenig Insider – Wissen besitzen oder das Glück auf seiner Seite haben. Schließlich hatte auch die klagende Pilzsucherin noch Glück und traf auf sehr schöne und junge Sand- und Butterpilze und an anderer Stelle auf Riesenboviste. Auch läuft die Invasion der Karbol – Champignons gerade an. So suchten heute Leute meinen Rat, die auf ihrem Grundstück plötzlich von einem imposanten Massenvorkommen von schönen Champignons überrascht wurden. Aber so ganz trauten sie dem Frieden nicht und gingen lieber zur Pilzberatung. Ihr Glück, es waren alles Gift – Champignons! Es entwickelt sich also. Wer mal einen Blick in das Vorjahres – Tagebuch wirft, wird feststellen, dass es um diese Zeit im vergangenen Jahr nicht viel anders aussah. Es herrschte die Ruhe vor dem Sturm, der dann um den 15. September langsam losbrach. Mit so einer Pilzexplosion, wie im letzten Herbst, rechne ich allerdings eher nicht, aber es wird im Verlauf immer bunter an der Pilzfront.

Unweit der Karbol – Champignons eine große Schar von, für den Kenner essbaren, Gilbenden Erdritterlingen (Tricholoma sculpturatum). Standortfoto am 07.09.2020 in Groß Görnow.

Neben oben gezeigten Gift – Champignons und Gilbenden Erditterlingen, fanden sich auch diese mastigen Netzstieligen Hexen – Röhrlinge (Boletus luridus). Essbar, aber roh giftig!. 07.09.2020 Groß Görnow.

Spielte das Wetter bisher recht ordentlich mit, so könnte der große Aufbruch allerdings im Verlauf wieder in`s stocken geraten, denn der Hochsommer scheint noch einmal vorbei schauen zu wollen. Ab dem kommenden Wochende könnten für einige  Tage am Stück Sonne und Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad dem Pilzaufbruch zu schaffen machen. Nennenswerter Regen ist in weite Ferne gerückt. In vielen Regionen Deutschlands ist in den nächsten 10 Tagen kein Tropfen Regen in Sicht. Einzig bei uns in Richtung Küsten oder in Alpennähe könnten gelegentlich noch einige Regentropfen fallen. Für Wismar sind aus heutiger Sicht bis zum 23. September im Mittel 10 Liter möglich. Wenn es gut läuft aber auch 46 Liter und im ungünstigsten Fall aber auch nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein von knapp 2 l/qm!  Ganz sicher ist die Sommerwärme allerdings auch noch nicht, obwohl alle Wettermodelle es derzeit so berechnen. Positioniert sich das für den Sommerausbruch verantwortliche Hochdruckgebiet über Europa nur etwas weiter westlich, als derzeit berechnet, könnte trockenkalte Polarluft auf dem direkten Wege von Skandinavien zu uns gelangen. Trockenes und für die Jahreszeit ungewöhnlich kaltes Wetter wäre die Folge, erste Nachtfröste inklusive! Bevor es soweit ist, geht es aber in den nächsten Tagen weiter aufwärts und ich wünsche allen Tagebuchlesern viel Glück und drücke die Daumen für schöne Pilzfunde.

Neben Sommersteinpilzen und Perlpilzen beglückten mich in den Jülchendorfer Buchen auch einige Espen – Rotkappen (Leccinum aurantiacum). Fanden sich an der mir bekannten Stelle sonst nur Einzelexemplare, so waren es heute insgesamt fünf Stück, wobei ich nicht alle mitnahm. Die schönste (nicht im Bild) blieb stehen. Standortfoto am 07.09.2020 unter Zitterpappel.

Gedrungener Champignon (Agaricus spissicaulis) auf einer Wiese bei Neuendorf. 09.09.2020. Essbar.

Mittwoch, 09. September – Wie kann es anders sein, heute stand die nächste Mittwochsexkursion auf dem Plan. Der 2.  Quadrant des Meßtischblattes Roggendorf war an der Reihe. Zur Auswahl standen mehrere kleine Wälder und Moore. Im Jahre 2018 besuchte ich im Rahmen meiner Mittwochsexkursionen das Naturschutzgebiet Neuendorfer Moor. Ein sehr schönes Gebiet, aber bis auf wenige Bereiche sehr nass und kaum trockenen Fußes begehbar. Daher entschloss ich mich für die Gabeler Heide. Das Gebiet befindet sich östlich von Neuendorf. Überwiegend Laubwald und von einem Wassergraben durchzogen. Dazu hatten sich weitere Pilzfreunde eingefunden. Ein Urlauber – Pärchen aus Salem sowie Phillip Müller und Christopher Engelhardt von der Gruppe der Pilzfreunde. Das Frischpilzaufkommen war hier mehr als bescheiden, obwohl es im waldesinneren durchaus gut feucht war. Nur vereinzelt mal einige winzige Schwindlinge, aber auch ein großer Langstieliger Knoblauch – Schwindling. Wollstiel – Schirmlinge, auch mal ein Rehbrauner Dachpilz oder ein kleiner Grauer Wulstling.

Hier sehen wir eine Peniophora. Bei der Bestimmung ist das Substratholz oft sehr wichtig. Wenn es Esche sein sollte, was am Standort nicht abschließend geklärt werden konnte, würde der Eschen – Zystidenrindenpilz (Peniophora limitata) infrage kommen. 09.09.2020 in der Gabeler Heide.

Auch die Stubben waren bis auf eine Handvoll junger Stockschwämmchen und einigen Glimmer – Tintlingen unbesetzt von Blätterpilzen. Das wird sich in den nächsten Wochen noch erheblich ändern. Derzeit ist es noch sehr artenarm. Pilzfreund Phillip bemerkte es nach seinem Kroatien – Urlaub gestern auch. In seinem Hauswald, unweit der heutigen Mittwochsexkursion. fast nur Steinpilze und kaum etwas anderes. Er sammelte so viele, wie er Verwerten konnte und auch heute morgen war er kurz in einem benachbarten Wald. Das gleiche Bild. Nur Steinpilze und sonst nichts weiter. Es ist tatsächlich so. Stellenweise ganz gut Röhrlinge, Champignons sind nun aller Orten zu finden. Ein klassischer Aufbruch. Wenn die erste Speerspitze Champignons und Steinpilze durch ist, wird es in den Wäldern immer bunter. Allerdings ist die mittelfristige Wetterprognose alles andere als günstig. Kaum Regen und in der nächsten Woche nochmals hohe Temperaturen, werden die weitere Entwicklung zwar nicht aufhalten können, aber eindämmen. An die Gabeler Heide grenzte eine große Wiesenfläche. Hier gab es Champignons, einige Acker – Schirmpilze, Bleigraue Boviste und Hasen – Stäublinge.

Hasen – Stäubling (Calvatia utriformis). Wiese bei Neuendorf. Essbar, solange innen weiß und schnittfest. 09.09.2020.

Hier eine Farbkarte mit den kalibrierten Regensummen der letzten 30 Tage. Danke an das Team von http://www.kachelmannwetter.de

Donnerstag, 10. September – Heute war langer Tag im Laden. Dabei habe ich die Moosfläche, die für die Frischpilze reserviert ist, mit den Pilzen, die ich in den letzten Tagen eingesammelt habe, bestückt. Es liegt zwar eine ansehnliche Kollektion auf der Fläche, aber es sind noch große Lücken vorhanden. Ausdruck des derzeit immer noch artenarmen Pilzaufkommens. Dieses wird sich zwar von Tag zu Tag weiter steigern, aber anders als noch zu Monatsbeginn angedacht, wird es wohl noch nicht so üppig. Das liegt in erster Linie an der nun wieder ungünstiger werdenden Nachfolgewitterung. Noch ist in einigen Wäldern ein ganz guter Grundstock an Feuchtigkeit vorhanden, aber Regen ist nicht in Sicht und in der kommenden Woche hält noch einmal sehr warmes und trockenes Sommerwetter Einzug. Das dafür verantwortliche Hochdruckgebiet positioniert sich östlich von Deutschland und daher kann von Süden die warme Luft nach Norden geführt werden. Gleichzeitig verstärkt sich auf dem Atlantik die Tiefdrucktätigkeit und greift auf Westeuropa über. Dann beginnt das große Kräftemessen. Schaft es das Tief, den hohen Luftdruck zu vertreiben und dann mit Regenwolken nach Deutschland herein zu ziehen oder hält das Hoch dagegen und die Regenwolken verpuffen auf dem Weg nach Osten. Im schlimmsten Fall kann sich  eine Ostwindlage einstellen. Hält diese mit ihren trockenen Winden über Tage an, ist das tödlich für`s Frischpilzwachstum. Ich habe heute Abend noch mal die Karten für das Profi – Wetter auf http://www.wetter-online.de durchlaufen lassen und diese deuten den Durchbruch der Tiefdrucktätigkeit zum übernächsten Wochenende hin an. Dann wäre zumindest etwas Regen dabei. Wo es in den letzten 30 Tagen am meisten geregnet hat, ist auf der oberen Karte mit den kalibrierten Niederschlagsmengen ersichtlich. Dort, wo am meisten zusammen gekommen ist, sollten die Aussichten auf eine lohnende Ausbeute am größten sein.

Junge, essbare Geschundene- oder Acker – Riesenschirmpilze (Macrolepiota excoriata). 09.09.2020 Wiese bei Neuendorf.

Tintenstrichpilz (Bispora antennata) und  Angebrannten Rauchporling (Bjerkandera adusta) an der Schnittfläche eines liegenden Buchen – Stammes. 09.09.2020 Gabeler Heide.

Unsere Pilzfreundin Angelika Boniakowski aus Hagebök, bei Wismar, fährt am Wochenende in den äußersten Osten Mecklenburg – Vorpommerns und in das angrenzende Polen. Dort sind durch die 5b – Niederschläge von vor einer Woche recht hohe Regenmengen vom Himmel gekommen. Dort sollte also einiges möglich sein. Hier befindet sich, noch auf deutschem Gebiet, die Ückermünder Heide und dort sollte es auch lohnen. Als wir vor wenigen Jahren dort im Zusammenhang mit unserer DBU – Kartierung des Öfteren unterwegs waren und in der nun leider geschlossenen Jugendherberge in Bellin, bei Ückermünde, unterkamen, berichtete uns der Herbergsvater, dass, wenn der Hauptwachstumsschub einsetzte, sogar „Pilzfreunde“ aus Polen mit Transportern vorfuhren, um massenhaft Steinpilze einzusammeln und dann sozusagen über die Grenze zu Schmuggeln. Hoffen wir, dass sie in diesem Jahr noch nicht da waren. 

Hier mal wieder ein ausgesprochen schönes Foto von Christian Ehmke. Es zeigt eine junge Birken – Rotkappe.http://www.ostseepilze.de

Hier ein Foto, das mir unsere Pilzfreundin Angelika Boniakowski zusandte. Es zeigt eine Rotkappe (Leccinum spec.) aus dem Sültener Forst. Ansich wachsen hier Birkenrotkappen, aber der fast schon blutrotgefleckte Hut will nicht so recht dazu passen. Siehe oberes Bild.

Freitag, 11. September – Heute Vormittag suchte ich kurz den Wismarer Seeblickpark auf, um nach dem rechten zu schauen. Kürzlich war gerade der Rasenmäher rüber und hat sicher einiges mitgenommen. Stellenweise einige Täublinge, vereinzelt Flockenstielige Hexen – Röhrlinge oder auch Kahle Kremplinge und Perlpilze. Insgesamt recht bescheiden und oberflächlich schon wieder stark abgetrocknet durch den zeitweise strammen Seewind. Und Wind wird in der nächsten Zeit immer wieder zum Thema werden. Zeitweise ist sogar mit stürmischen Böen zu rechnen und das meist in trockener Luft. Dazu steigen die Temperaturen bei meist viel Sonne in den nächsten Tagen sogar wieder in den hochsommerlichen Bereich. Deutschlandweit könnte man sogar von einer neuerlichen Hitzewelle sprechen. Ob am Donnerstag tatsächlich einige Gewitterschauer bis nach M-V hoch durchziehen können, ist fraglich, denn es baut sich über Skandinavien im weiteren Verlauf ein neues Hoch auf. Der Wind dreht auf Nord und führt deutliche frischere, aber weiterhin trockene Luft heran. Die weitere Tendenz zeigt in den Modelläufen heute die blockierende Funktion dieses neuen Hochs, so dass die vom Atlantik heranrauschenden Tiefs entweder über das nördliche Skandinavien oder in den Mittelmeerraum ausweichen müssen. Nennenswerter Regen rückt daher in weite Ferne. Nicht ausgeschlossen, dass dadurch sogar eine sehr ungünstige Ostwindlage zustande kommt. Schlechte Aussichten also für den weiteren Verlauf des Septembers. Den anfänglichen Optimismus meinerseits muss ich daher an dieser Stelle zurücknehmen. Ich habe immer betont, es muss die Nachfolge – Witterung mitspielen und das tut sie bis auf weiteres nicht. Trotzdem braucht man nicht gleich die Flinte in`s Korn zu werfen. An begünstigten Standorten ist auch in den nächsten Tagen noch mit beliebten Klassikern wie Steinpilzen, Birkenpilzen und anderen Röhrlingen zu rechnen. Und schließlich dürfte in Kürze auch die Saison der Stubbenpilze beginnen. Auch die Artenvielfalt wird trotz der suboptimalen Aussichten weiter zulegen. Diese Entwicklung hat durchaus auch ihr gutes. Die Saison wird verlängert und sich wohl bis in den späten Herbst hinziehen. So ist es eigentlich schon seit vielen Jahren zum Standart geworden!

Wunderschöne Farbtupfen heute in der Rasenfläche des Seeblickparks in Wismar. Sie wuchsen unter Eiche. Es handelt sich um den essbaren Weinroten Heringstäubling (Russula graveolens).

Übrigens ist wie erwartet der leicht giftige Karbol – Champignon dieser Tage in der Pilzberatung der Renner. Er wurde mir auch heute gleich haufenweise vorgelegt.

Junge Gift- oder Karbol – Champignons (Agaricus xanthodermus) am Montag in Groß Görnow am Standort fotografiert. Auf Reibung werden sie gelb und riechen unangenehm chemisch.


Und hier noch ein Hinweis über eine kurzfristige Termin – Änderung. Die nächste Mittwochsexkursion muss vom 16.09. auf den 15.09.2020 vorgezogen werden. Grund ist eine neuerliche Einladung des NDR – Fernsehens nach Hamburg. Schon im letzten Jahr war ich zu der Life – Sendung „Mein Nachmittag“ im Studio des NDR, damals zum Thema „Winterpilze“. Nun ist Hauptsaison und daher gibt es für mich eine Neuauflage. Wie schon damals werde ich einige Frischpilze mit in`s Studio nehmen und ich hoffe in den nächsten Tagen noch einige fensehtaugliche Exemplare sicherstellen zu können.


Das wäre beispielsweise ein wirklich medientauglicher Kandidat des gemeinen Birkenpilzes (Leccinum scabrum), von Christian Ehmke ins richtige Licht gerückt.

Maronen – Röhrlinge (Xerocomus badius) sind in bester Qualität erschienen.

Sonnabend, 12. September – Nach drei Wochen stand heute endlich wieder eine öffentliche Lehrwanderung auf dem Programm. Ziel war der Rosenower Wald bei Loiz. Bei herrlichem Frühherbstwetter, mit viel Sonne, durchstreiften wir die dortigen, sandigen Nadelwälder nach allen möglichen Großpilzen. Selbstverständlich standen Speisepilze hoch im Kurs und diese gab es sogar recht reichlich. Vor allem einige Steinpilze, ganz frische Maronen – Röhrlinge, zahlreiche Rotfüßchen und auch die eine oder andere Krause Glucke begeisterten die sehr ansehnliche Truppe von 28 Teilnehmern. Nicht nur aufgrund der Corona – Abstandsregeln zerstreuten wir uns teils weitläufig in diesem wunderschönen Pilzrevier. Auch die Artenvielfalt hat deutlich zugenommen. Wie es sich für September gehört, bevölkerten Rostfleckige Helmlinge als Bodendecker die Nadelstreu des Kiefernforstes. Auch verschiedene Täublinge, Perlpilze, Stockschwämmchen und viele andere Pilzarten standen zur Diskussion. Es war für mich zwar eine wortreiche Tour, aber es macht um so mehr Spaß, wenn man mit interessierten Menschen durch die einheimische Pilzwelt pirschen darf. Jedenfalls waren am Ende alle begeistert vom Frischpilzangebot und vor allem auch von diesem schönen Pilzrevier. Übrigens waren fast alle Hutträger, trotz der relativen Trockenheit, taufrisch und im besten Zustand. Nur selten gab es überständiges Material.

Steinpilze (Boletus edulis) machen sich im sandigen Kiefern – Hochwald luft und heben die Moospolster an. Standortfoto am 12.09.2020 im Rosenower Wald.

Auch diese edelen Dilikatessen gehen nun wieder an den Start. Edel – Reizker (Lactarius deliciosus). Standortfoto bei Sternberg am 12.09.2020.

Auf der Rückfahrt machte ich noch einen Zwischenstopp in einem Sondergebiet bei Sternberg. Ein außergewöhnlich pilzreicher Jungahornbestand und ein Jungkiefernareal am Rande eines Kies – Tagebaus. Im Ahornwald große Mengen teils frischer Riesenboviste im Hexenring und dazwischen unzählige Stadt- und Kompost – Champignons. Hier haben wir schon des öfteren Champignons als Geschmacksträger für unsere beliebte Waldpilzsuppe geholt. Im angrenzenden Kiefernbereich Mengen von Körnchen – Röhrlingen, Butterpilzen und Ringlosen Butterpilzen. Fast als Bodendecker schwach giftige Olivgelbe Rißpilze in besonderer Üppigkeit. Einige Täublinge und auch Milchlinge starten hier gerade durch. Unter eingestreuten Birken der Flaumige Milchling und unter Kiefern die delikaten Edel – Reizker.

Kompost – Champignon (Agaricus vaporarius). Jung essbar. 12.09.2020 – Ahorn – Jungwald bei Sternberg.

Wunderbar frische Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabils) heute im Rosenower Wald. Die Stubben – Saison dürfte in Kürze starten. Ausgezeichneter Speisepilz.

Die Erkenntnis meinerseits: der Pilzherbst hat einen ersten Höhepunkt erreicht. Vor allem Steinpilze sollten ihren Maximal – Aspekt in diesem Jahr erreicht haben. Die Norm ist günstig, sich einen Wintervorrat anzulegen. Maronen sind in bester Qualität erschienen, aber bei weitem nicht in der Quantität des letzten Jahres. In den lichten, moosreichen Wäldern haben sie zur Zeit noch recht günstige Entwicklungsbedingungen, denn in den länger werdenden Nächten reicht hier Taufall schon aus, um das Pilzwachstum am Leben zu erhalten. Ansonsten wird der Pilzherbst einen langen Atem brauchen, denn Regen scheint bis Ende des Monats nicht in Sicht zu sein. Zunächst noch einmal Hochsommer und danach trockenkalte Luft aus dem hohen Norden. Ungünstiger geht es kaum noch! Allerdings fällt der Mittelfrist – Trend bezüglich möglicher Niederschläge bis zum 27.09. heute Abend für Wismar, einzusehen auf Kachelmannwetter, etwas günstiger aus, als noch an den Vortagen. So können mit etwas Glück bis zu diesem Datum in der Hansestadt 18 Liter fallen. Bestenfalls 69 l/qm und schlimmstenfalls gerade einmal 0,1 l/qm. Ich habe das Gefühl, der letzte Wert scheint am realistischten zu sein. 

Wesentlich seltener als dem Butterpilz und dem Körnchen – Röhrling, begegnet einem der Ringlose Butterpilz (Suillus collinitus). Der Boden sollte etwas basenreicher sein. An der Stielbasis sind die Schmierröhrlinge meist etwas rosa getönt. Essbar. 12.09.2020 unter Kiefern bei Sternberg.

Rotfuß – Röhrling (Xerocomus chrysenteron) am 13.09.2020 am Standort im Schulzenholz fotografiert.

Sonntag, 13. September – Bei sonnigem und weiter sehr windigen Wetter fuhr ich zunächst in Richtung Satow/Bad Doberan um einen Zweittreffpunkt für die nächste Pilzwanderung am kommenden Sonnabend auszumachen. Siehe unter „Termine“. Ziel war und ist das Schulzenholz, welches in früheren Zeiten zum Staatsforst Ivendorf gehörte. Ein recht großes Waldgebiet auf überwiegend schweren Böden. Hier wechseln Buchenwälder und Fichtenforste mit integrierten Feuchtbereichen ab. Einige Autos an den Waldwegen signalisierten mir, dass auch hier die Pilzsucher unterwegs sind. Eine kurze Stippvisite erbrachte aber nichts großartiges. Vereinzelt mal ein Rotfuß – Röhrling oder Perlpilz. Natürlich ist eine 10 minütige Kleinrunde nicht repräsentativ und es wird sicher auch hier einiges mehr geben. Allerdings handelt es sich um einen Waldtyp, auf den die Hoffnung auf bessere Zeiten im Oktober und November liegt.

Es wird bunter an der Pilzfront und auch herbstlicher. Erste Rötel – Ritterlinge wagen sich trotz der zunehmenden Trockenheit heraus. Schmutziger Rötel – Ritterling (Lepista sordida) in den Kobander Tannen am Standort fotografiert. 13.09.2020. Essbar.

Der Rote Fliegenpilz (Amanita muscaria) bevorzugt die Birke und Fichte als Symbiose – Partner. 13.09.2020 in den Kobander Tannen. Giftig!

Am späten Nachmittag und Abend ging es dann noch in die Kobander Tannen. Ein sandiges Waldgebiet des ehemaligen Staatsforst Turloff. Da ich am Mittwoch zum NDR – Fernsehen nach Hamburg bestellt bin, sind dafür auch einige lebende Frischpilze gewünscht. Natürlich wird sich das Thema um Speisepilze drehen und wie ich im Vorgespräch erfahren habe, wahrscheinlich auch um das Pilze bestimmen mit sogenannten Pilz – Bestimmungs – Apps. Wie dem auch sei, einige wichtige Speisepilze und auch Giftpilze standen auf meiner Fahndungsliste. Steinpilze und Maronen waren im Angebot, auch schöne Krause Glucken und das Glücksymbol unter den Großpilzen, der dekorative Fliegenpilz. Auch schöne rote Nadelwald – Täublinge, Kuhmäuler, Butterpilze und einiges mehr. Ich denke, ich habe eine ansehnliche Kollektion zusammen bekommen. In Frischhalteboxen im Kühlschrank sollten sie bis Mittwoch durchhalten. Obwohl nur etwa 25 Km Luftlinie vom Rosenower Wald, bei Loiz, entfernt, war das allgemeine Frischpilzaufkommen in den Kobander Tannen, obwohl gleichartige Wälder, deutlich bescheidener. Zum Beispiel nicht ein einziger Rostfleckiger Helmling, der eigentlich auch hier zu dieser Jahreszeit als Bodendecker hätte fungieren müssen. Es ist und bleibt nach wie vor differenziert.

Eine wunderschöne Fette Henne oder Krause Glucke (Sparassis crispa) in den Kobander Tannen heute Abend am Standort fotografiert. Aus der Einsamkeit des Waldes könnte sie am Mittwoch einen medienwirksamen Auftritt haben. Sehr guter, bissfester und würziger Speisepilz.

Ein Grauer Scheidenstreifling (Amanita vaginata) in Aufbruchstimmung. 13.09.2020 in den Kobander Tannen. Essbar, aber roh giftig!

Montag, 14. September – Eigentlich herrscht Montags in der Hochsaison reichlich Andrang in der Pilzberatung. Nur vereinzelt wurde sie heute in Anspruch genommen. Ein Zeichen, dass es insgesamt nicht überschwänglich in punkto Frischpilze in Wald und Flur zugeht. Der große Aufbruch wird durch die ungünstige Witterung ausgebremst und unterdrückt. Regional gibt es aber durchaus positives zu vermelden. So berichtete mir gestern Abend ein junges Vereinsmitglied von seinen Erfolgen an der Pilzfront in der Lüneburger Heide. Er schwärmte förmlich vom Überangebot an Steinpilzen und Maronen. „Es geht hier gerade richtig los“, so seine Worte. Auch ein Pilzfreund aus Hamburg fand in der Niedersächsischen Görde sehr viele Steinpilze. Insbesondere längst der Wege nahm es praktisch kein Ende und man brauchte nur einzusammeln. Allerdings wurde die Freude darüber stark getrübt, da der Madenbefall enorm wäre. Etwa 80 % sind nicht zu gebrauchen! Ähnliches konnte ich auch am Wochenende bei unseren Steinpilz – Funden beobachten. Sie standen wunderschön dar, aber bereits beim anfassen der Stiele war alles klar. Weich und lebendig offenbarte sich ihr Innenleben. Nichts für Vegetarier, obwohl die Steinpilze sicher durch erhöhten Proteingehalt an Nährwert gewinnen!  Auch in den Niedersächsischen Wäldern soll es ähnlich wie bei uns zugehen. Man muss ein pilzträchtiges Revier erwischen. Wenige Kilometer weiter kann schon wieder tote Hose sein.

Der Blutrote Täubling (Russula sanguinea) ist ein strenger Kiefern – Begleiter. Der sehr scharfe Täubling findet sich aber nur dort, wo der Boden etwas basenreicher ist. Daher meist an Waldwegen und Straßenrändern. 13.09.2020 in den Kobander Tannen.

Blaufüßiger Wollstiel – Birkenpilz (Leccinum cyaneobasileucum) in den Kobander Tannen. 13.09.2020.

Tote Hose wird aber wohl demnächst nicht nur in punkto Steinpilze der zunehmende Trend sein, denn Regen ist bis Ende des Monats nicht in Sicht. Erst Tage mit sehr viel Wind, der oberflächlich und exponiert stark abgetrocknet hat. Jetzt eine fast schon unangenehme Hitzewelle und in der 2. Wochenhälfte ein regelrechter Temperatursturz. Subtropische Luftmassen werden von Polarluft abgelöst. Die wird bei uns im Nordosten für mehrere Tage wetterbestimmend und dazu auch noch knochentrocken sein! Zumindest soll aus heutiger Sicht der Wind in der nächsten Zeit keine große Rolle mehr spielen. Dafür kann es in ungünstigen Muldenlagen die ersten Bodenfröste geben. Nicht ausgeschlossen, dass sich im Verlauf dann doch noch eine Ostwindlage einstellen könnte, weil Atlantik – Tiefs von Westen her den Hochdruck verdrängen möchten. Zuvor kann es aber auch bei uns wieder wärmer werden. Hoffen wir, dass es nicht ganz so schlimm kommt und dass in den Nächten an offeneren Standorten, trotz der trockenen Luft, einiges an Tau ausfallen kann, so das ein gewisses Frischpilzaufkommen zumindest auf Sparflamme erhalten bleiben kann. Aber auch die Stubbenpilze, allen voran der Hallimasch, könnte in der drohenden Durststrecke die Fahnenstange für uns Pilzfreunde wieder höher halten. Was Steinpilze in diesem Jahr anbelangt, haben wir wohl den Höhepunkt erreicht b. z. w. schon überschritten.

Gemeine Steinpilze (Boletus edulis) zwischen dicken Moospolstern in den Kobander Tannen. Auch bei dem noch stehenden Exemplar war der Stiel durch Madenbefall bereits ausgesprochen weich. Standortfoto am 13.09.2020.

Ein Rotrandiger Baumschwamm (Fomitopsis pinicola) mit Geotropismus – Zuwachs, Guttationströpfchen und weißem Sporenabwurf, an einem liegenden Buchenstamm im Drönnewitzer Holz am 15.09.2020.

Dienstag, 15. September – Wegen meines NDR – Besuches in Hamburg, habe ich die für morgen vorgesehene Mittwochsexkursion auf heute vorverlegt. So traf ich mich gegen 09.00 Uhr am Zielgebiet im 3. Quadranten der Topographischen Karte Roggendorf, am Drönnewitzer Holz, mit Christopher Engelhardt und Phillip Müller von den Wismarer Pilzfreunden. Das Drönnewitzer Holz war schon einmal im Frühsommer des Jahres 2018 Ziel meiner Mittwochsexkursionen. Damals war es sehr trocken und Frischpilze gab es kaum. Auch heute war es zumindest oberflächlich sehr trocken, aber im Waldboden steckte noch Substanz. Sowohl was die Bodenfeuchtigkeit, wie auch das Frischpilzwachstum anbelangt. In das relativ kleine, aber kompakte Waldgebiet, habe ich mich schon 2018 verliebt. Es überwiegen teils alte Buchenbestände, mit eingestreuten Feuchtbereichen. Hier herrschte Aufbruchstimmung, die allerdings durch die trockenen und windigen Vortage ganz schön unterdrückt wurde. Viele Fruchtkörper, die ihre Hüte gerade aus dem Waldboden während des Windes schoben, trugen deutliche Trockenschäden davon oder bildeten nur Zwergenwuchs aus. Nun ist es etwas ruhiger geworden und vielleicht kommt es der Pilzflora hier zugute.

Junge Riesenporlinge (Meripilus giganteus) brechen um einer alten Buche aus dem Waldboden mit Holzunterlage heraus. 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz.

Buchen – Schleimrüblinge (Oudemansiella mucida) waren heute an vielen Stellen auf Buchenholz ganz frisch vertreten. Ihr Schleim schützt sie meist zuverlässig vor dem Austrocknen.

Große Pfützen auf den Feldwegen in unmittelbarer Nähe signalisierten uns, dass es hier vor einiger Zeit einiges an Regen gab. Gestern wollte spontan eine 4 – köpfige Urlauber – Familie an der heutigen Exkursion teilnehmen, aber ich betonte, das der Anfahrtsweg von Wismar aus nicht ohne wäre und Speisepilze in dem dortigen Buchenwald wohl nicht in größeren Mengen zu finden sein werden. So haben sie es sich anders überlegt und planten für den heutigen Tag andere Aktivitäten. Im nachhinein muss ich feststellen, sie hätten hier ohne weiteres ihren Korb füllen können. Rotfuß – Röhrlinge waren flächendeckend in Mengen vertreten. Viele, größtenteils essbare Täublinge, Safran – Schirmpilze und einiges mehr hätten gesammelt werden können. Obwohl von der Sache her ein gutes Steinpilz – Revier, gab es  nur sehr wenige Einzelexemplare! Alles in allem eine kurzweilige Mittwochsexkursion und wohl die Artenreichste  in diesem Jahr bisher. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass dieser Wald unter Naturschutz steht und daher das Pilze Sammeln zu Speisezwecken bedenklich wäre.

Diesem Steinpilz (Boletus edulis) ist die trockenwindige Wetterlage deutlich anzusehen. So ist seine Außenhaut lederartig verfestigt und zwingt den Fruchtkörper in ein Korsett. Der Pilz war aber noch gesund und fest. Man sollte allerdings genau hinschauen, bei solchen Trockenwetterformen. So bildet sich auf der abgestorbenen Huthaut bereits ein leichter Schimmelbelag. Der ist hier nur oberflächlich und kann abgeschält werden. Er siedelt nur auf der lederigen Oberhaut. Sollten sich derartige, trockengeschädigte Fruchtkörper pappig anfühlen, dürfen sie nicht mehr verzehrt werden! Standortfoto am 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz.

Mit einem gut gefülltem und bunt gemischten Weidenkorb fuhr ich in das Fernseh – Studio nach Hamburg.

Mittwoch, 16. September – Heute stand bei mir der ganze Tag im Zeichen des NDR – Auftritts in der Sendung „Mein Nachmittag“. An den Vortagen habe ich zusammen mit weiteren Pilzfreunden eine bunte Kollektion von köstlich bis tödlich zusammen gesucht und im Kühlschrank deponiert. Mit dem Zug ging es dann am Vormittag nach Hamburg und vom Hauptbahnhof mit dem Taxi nach Hamburg – Lokstädt, zu den NDR – Fernsehstudios. Zusammen mit einer Studio- Mitarbeiterin suchten ich für 2 Tablets einige wichtige Pilzarten aus. Natürlich mit Steinpilzen und dem Grünen Knollenblätterpilz, als der wichtigste und gefährlichste aller Großpilze, den jeder Pilzsucher sicher kennen sollte. Thema war u. a. das Bestimmen von Großpilzen mit soganannten Pilz – Bestimmungs – Apps. Während der Probe im Studio zeigte uns diese beim Ablichten des Grünen Knollenblätterpilzes als Ergebnis den Rotbrauen Riesen – Träuschling an. Ein gefährlicher Irrtum, der noch nicht einmal in die Nähe der Gattung Amanita führte. Während der Life – Sendung wiederholten wir den Bestimmungstest mit der selben App und nun wurde uns der Gelbe Knollenblätterpilz angezeigt. Da stimmte zumindest die Richtung, aber auch falsch.

Hura – ich bin im Fernsehen! – Diesen Schnappschuß hat für uns Vereinsmitglied Andreas Herchenbach inszeniert. Ein herzliches Dankeschön an Andreas!

Der Gelbe Knollenblätterpilz zählt zwar zu den giftigen Arten, ist aber zum Vergleich zu Amanita phalloides in der Entfaltung seiner Wirkstoffe im Anschluß nach der Mahlzeit eine Luftnummer. Passiert wohl eher nichts, beim Grünen Knollenblätterpilz wäre es fatal. Aber ich denke, wenn der Begriff Knollenblätterpilz angezeigt wird, dürfte wohl jeder gewarnt sein. Bestimmungs – Apps sind sicher sehr sinnvoll und können dem Pilz- und Naturfreund vieles in unserer Umwelt näher bringen und mit etwas Glück sogar korrekt bestimmen. Aber wir haben auch gesehen, die Fehlerquote ist doch beachtlich und man sollte sich mit der kulinarischen Verwendung seiner Pilzfunde nicht auf eine App verlassen. Es sollte eine genaue Beschreibung gewissenhaft am Objekt studiert werden und in der Regel gibt es zur sicheren Bestimmung eine Merkmals – Kombination. Der Zweite Test – Kandidat war ein Dickröhrling, nämlich der Fahle Röhrling. Hier wurde uns der gemeine Steinpilz angezeigt. Auch falsch, wenn auch nur knapp daneben und in diesem Fall auch nicht kritisch, da beide Arten essbar sind.

Der gefährlichste aller Giftpilze, der Grüne Knollenblätterpilz (Amanita phalloides). Ihn sollte jeder Pilzsucher genau kennen. Die App hat bei zwei Versuchen versagt und ist nicht auf diese Art gekommen. Standortfoto im Juli 2020 in den Jülchendorfer Buchen.

Die bunte Täublings – Welt erlebt derzeit ihren großen Aufbruch. Hier sind es essbare Papagei – Täublinge (Russula ionochlora). 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz.

Donnerstag – 17. September – Die Pilze von gestern habe ich wieder mitgenommen und heute die Ausstellung damit bestückt. Zusätzlich lagerten noch welche im Kühlschrank. So ist bis Sonnnabend eine sehr sehenswerte Frischpilzausstellung zu sehen.

Heute war nun die Polarluft deutlich zu spüren. Bereits gestern drehte der auffrischende Wind im Tagesverlauf von Süd auf Nord und es wurde merklich kühler. Da der Wind nun weitgehend einschläft und die Nächte meist wolkenarm sind, kann es sich stark abkühlen und in ungünstigen Muldenlagen und Heidegebieten steht Bodenfrost auf dem Programm. Zumindest in den beiden bevorstehenden Nächten. Danach dürfte es wieder milder werden und im weiteren Verlauf hält auch bei uns wieder der Spätsommer Einzug. Es wird also ab dem Wochenende wieder warm und um die Wochenmitte könnte es sogar mal einen Schauer oder ein Gewitter geben. Die Mittelfrist – Modelläufe deuteten heute eine Umstellung der Wetterlage zum übernächsten Wochenende hin an. Kräftiger Tiefdruck – Einfluß mit viel Regen könnte sich dann durchsetzen. Am Abend deutete dieser Modellauf sogar schon ab der 2. Hälfte der kommenden Woche nasses Wetter an. Ganz sicher scheint es noch nicht zu sein, aber die Tendenz gibt Anlass zur Hoffnung. Dem ungeachtet, wird teilweise weiterhin von beachtlichen Funden und Entwicklungen an der Pilzfront berichtet. So hatte der Papa der Moderatorin der gestrigen Fernsehsendung im Handumdrehen drei Körbe mit überwiegend Steinpilzen in kürzester Zeit vollsammeln können. Telefonisch teilte mir heute unser Pilzfreund Phillip Müller mit, dass es an der Pilzfront auch in einigen Buchenwäldern richtig losgeht. Er war heute in einem Wald unweit der Hansestadt Wismar unterwegs und dort Sproß es an allen Ecken und Kannten. Besserer Boden, dort wo auch Frauen – Täublinge wachsen. Vor allem handelte es sich auch um die verschiedensten Täublingsarten.

In einigen Buchenwäldern zur Zeit häufig, der Harte Zinnobertäubling (Russula rosacea) mit Trockenschäden. Geringwertig. 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz.

In der Pilzausstellung besuchten mich heute Urlauber aus Süddeutschland, die gerade von der Insel Usedom, ganz im Nordosten Deutschlands, kamen. Sie schwärmten förmlich von ihren Steinpilz – Erlebnissen, die sie dieser Tage dort hatten. In den sandigen Kieferndünen Steinpilze ohne Ende. So viele haben sie noch niemals in ihrem Leben auf einmal in einem Wald gesehen. Bereits auf wenigen Quadratmetern hätten sie einen größeren Korb füllen können. Es scheint dort nach den ergiebigen Regenfällen von Anfang September regelrecht explodiert zu sein! Und was sagen die Mond – Theoretiker dazu? Der Mond nimmt erst ab morgen wieder zu!

Andere Pilzsucher beschwerten sich heute, das in ihren Wäldern so gut wie nichts wächst. Nicht einmal „Giftpilze“. Diese Differenzen können nur flächendeckende Regenfälle ausräumen und dann sind genau diese Reviere, die bisher kaum Erfolge zeigten, die Oasen, an denen dann noch einiges möglich ist. Dort, wo es derzeit richtig auspowert, dürfte zumindest bei Steinpilz und Co. dann die Luft größtenteils raus sein. Aber auch dort geht es anschließend mit dem Spätherbst – Aspekt in eine neue Runde.  

Massenhaft schoben am 15. September Purpurschwarze Täublinge (Russula atropurpurea) aus dem Waldboden des Drönnewitzer Holzes. Essbar, aber geringwertig. Meist finden wir den schönen und festfleischigen Täubling unter Eichen.

Hier noch ein schöner Fund aus dem Drönnewitzer Holz vom vergangenen Dienstag. Im unteren Bereich einer noch lebenden Buche wuchs der Flache Schillerporling (Inonotus cuticularis). Ungenießbar.

Freitag, 18. September – Den heutigen Tag habe ich mal etwas gelassener angehen lassen. Ohne Wecker gegen 09.00 Uhr aufstehen, in Ruhe Kaffee trinken und dazu Zeitungsschau. Danach stand ein kleiner Einkauf der nötigsten Lebensmittel auf dem Plan. Gegen Mittag öffnete ich unseren Steinpilz. Seit längerer Zeit gibt es mal wieder eine vollwertige Pilzausstellung zu sehen, aber bei dem schönen, sonnigen Wetter, sind viele Menschen nicht in Stimmung, sich eine Pilzausstellung anzuschauen. Aber einige interessiertere Besucher waren dann doch im Info – Zentrum und haben sich auch ausführlich die derzeit 129 ausgestellten Großpilzarten angeschaut. Mit dem einen oder anderen kommt man so auch gerne in` s Fachsimpeln oder muss die Unterschiede zwischen den essbaren Pilzen zu ihren ungenießbaren oder giftigen Verwechslungsarten erläutern. Am Wochenende wird es wieder stressiger. Morgen früh öffentliche Wanderung durch das Schulzenholz und am Nachmittag Öffnung des Info – Zentrums. Am Abend Abbau der Frischpilzausstellung und dann steht noch Internetarbeit auf dem Programm, meist bis spät am Abend. Sonntag geht es, wie alle Jahre wieder, nach Ritzerau, in Schleswig – Holstein.

Der Frischpilzbereich meiner aktuellen Ausstellung. 18.09.2020.

Wenn es jetzt wieder feuchter wird, gehören Helmlinge zu den häufigsten Großpilzen in unseren Wäldern. Hier sehen wir den leicht giftigen Schwarzgezähnelten Rettich – Helmling (Mycena pelianthina). 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz.

Am Nachmittag berichtete mir unsere Pilzfreundin Angelika Boniakowski von ihrem Kurzurlaub in der Nemitzer Heide. Steinpilze ohne Ende, besonders an den Waldwegen. Insgesamt aber recht schlechte Qualität, wie mir auch schon andere Pilzsucher berichteten. Hier ist nun aber die Luft raus und es ist auch schon wieder viel zu trocken geworden. Eigentlich sollten die Steinpilze jetzt gerade wieder durchstarten, denn ab heute nimmt der Mond zu. Darauf werden wir dann wohl noch etwas warten müssen, denn zunächst ist kräftiger Regen notwendig, um einen möglichen 2. Schub hervorzuzaubern. Den könnte es besonders dort gegen, wo es bisher zu trocken war und das Pilzwachstum nur auf Sparflamme lief. Dort, wo es jetzt richtig gut war, ist in punkto Steinpilze in diesem Jahr wohl nicht mehr viel zu erwarten. Aber es gibt ja viele andere Arten, die dann für Abwechslung und auch volle Körbe sorgen könnten. Insbesondere die echten Herbstpilze. Übrigens hat Angelika in der Nemitzer Heide einen Super – Pilzfund gemacht. Sie entdeckte die Falsche Rotkappe (Aureoboletus projectellus)! Nach dem wir in der Märkischen Schweiz, auf dem Gelände von „Drei Eichen“ den Hühnerfettpilz (Suillus americanus) entdeckten, so ist auch diese Art aus Amerika zu uns nach Europa eingewandert. In Deutschland sind auf der Verbreitungskarte der Deutschen Gesellschaft für Mykologie bisher nur einige Fundpunkte im südlichen Brandenburg eingezeichnet. Der Pilz wurde erstmals im Jahre 2014 in Deutschland festgestellt und soll im Jahre 2018 das erste mal in M-V gefunden worden sein. In der Schaabe auf der Insel Rügen. 

In manchen Wäldern legen jetzt Täublinge richtig los. Hier sehen wir nochmal den essbaren Papagei – Täubling (Russula ionochlora). Er ist leicht mit dem Frauen – Täubling zu verwechseln, dessen Lamellen aber nicht spröde sind. Essbar sind beide. 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz.

Noch kurz zum Wetter. Nachdem es in der kommenden Nacht in ungünstigen Lagen nochmals Bodenfrost geben kann, wird es an den folgenden Tagen wieder etwas wärmer und in der kommenden Woche sind auch die Nächte wieder lauer. Noch ist sehr trockene Luft wetterbestimmend, die aber zumindest in den Nächten noch etwas an Tau liefern kann. Die Luftfeuchtigkeit wird in der neuen Woche ansteigen und in der Folge dürfen wir uns auch auf Regen einstellen. Nach heutigem Stand können bis zum Monatswechsel immer wieder Regengebiete durchziehen. Stand heute Abend werden für Wismar bis zum 2. Oktober im Schnitt 28 l/qm, maximal 91 l/qm und im Minimum 3,5 Liter berechnet. 

Hier einmal nichts vordergründig pilziges. Stemonitis Arion Bufo nannte Chris Engelhardt dieses Bild, welches ihm am 15.09.2020 im Drönnewitzer Holz abzulichten gelang. Ganz ohne Pilze geht es aber auch hier nicht, die allerdings eher zufällig in die Szenerie gelangten. Neben Kröte und Schnecke sehen wir im Hintergrund nähmlich auch Fadenstäubchen (Stemonites spec.). Schleimpilze, die ihrerseits auch wieder dem Tierreich nahe stehen.

Sonnabend, 19. September – Dem aufmerksamen Tagebuchleser mag vielleicht nicht entgangen sein, dass diese Woche zwei Donnerstage hatte. Inzwischen ist aus dem 2. ein Freitag geworden, so wie es sich gehört. Immer wieder schleichen sich Flüchtigkeitsfehler ein und das mag auch daran liegen, dass das Tagebuch praktisch am Ende eines meist langen Arbeitstages geschrieben wird und dann meine Aufmerksamkeit und auch das Konzentrationsvermögen so ziemlich aufgebraucht ist. Es werden sich wohl auch zukünftig kleine Fehler einschleichen, aber solange der Inhalt einigermaßen stimmig ist, möge man mit mir Nachsicht üben.

Moosreicher Fichtenforst im Staatsforst Ivendorf. Heute ein Paradies für Maronen, in früheren Jahren von Steinpilzen.

Alle unsere diesjährigen Wanderungen stehen im Zeichen des „Pilz des Jahres 2020“, der Gemeinen Stinkmorchel (Phallus impudicus). 19.09.2020 Staatsforst Ivendorf.

Zum heutigen Sonnabend. Gegen 08.00 Uhr starteten wir von Wismar aus zu einer öffentlichen Lehrwanderung durch den Staatsforst Ivendorf mit integriertem Schulzenholz. Dort war um 09.15 Uhr Zweittreffpunkt. Die Truppe war heute mit 9 Pilzfreunden überschaubar, nachdem es am vergangenen Sonnabend 28 Teilnehmer waren. Der Staatsforst Ivendorf erlangte bei uns Hobby – Mykologen in den 1990er Jahren Kultstatus, nachdem wir hier an nur wenigen Tagen hunderte Funddaten für unsere Kartierung zusammentragen konnten. Man muss allerdings hervorheben, dass durch diesen schönen und attraktiven Wald mehrere Quadratengrenzen laufen und dadurch die Datenmenge Multipliziert wurde. Wie dem auch sei, der Wald hat immer noch einiges zu bieten, auch wenn es heute im Vergleich zu damals, als wir so ziemlich in einen Maximal – Aspekt geraten waren, eher bescheiden war. Trotzdem wurde die Wanderung für alle Teilnehmer kurzweilig, weil für eine Lehrwanderung genügend Frischpilze und auch ein gewisser Artenreichtum vorhanden war. Es war sogar gegenüber dem vergangenen Sonnabend im Rosenower Wald, eine weitere Steigerung zu verzeichnen. Im heute durchstreiften Bereich der Staatsforst Ivendorf dominierten moosreiche Fichtenforste und wunderbare Buchenbereiche. Inzwischen haben wir längst die Sperspitze des Röhrlings – Aufbruchs überwunden und die Wälder werden trotz der relativen Trockenheit von Tag zu Tag bunter und vielfältiger. Es drängt förmlich aus den Waldböden heraus und sollte es in absehbarer Zeit regnen, dürfte es kein halten mehr geben. Auch an den Baumstümpfen wird es immer pilziger. Die Palette reichte heute über verschiedene Täublinge, Wulstlinge, Rüblinge, Dachpilze, Rotfüßchen, Ziegenlippen, Maronen und Steinpilzen bis hin zu Stockschwämmchen und den ersten schönen Hallimasch. Ein Bericht folgt später.

Auch wenn die meisten Fichtenbereiche das optimale Alter für Herrenpilze bereits hinter sich gelassen haben, brauchten wir heute auf Fichten – Steinpilze (Boletus edulis) nicht zu verzichten. 19.09.2020 im Staatsforst Ivendorf.

Obwohl erst der 28. September der Stichtag des Wenzelspilzes ist, erfreuten uns heute erste frische Büschel dieses beliebten und schmackhaften Massenpilzes. Hallimasch (Armillaria spec.) am 19.09.2020 im Staatsforst Ivendorf.

Das Wetter war heute sehr angenehm, für eine Pilzwanderung gerade richtig. Die nächsten Tage werden wieder zunehmend sommerlich warm und ab Mittwoch stellt sich die Großwetterlage um. Kräftige Tiefdruckgebiete machen sich über Europa breit und sorgen gebietsweise für viel Regen und Wind. In den Gipfellagen einiger, höherer Mittelgebirge, und in den Alpen kann im Verlauf der Winter ein erstes Gastspiel mit Frost und Schnee liefern. Teilweise kann es wohl zu erheblichen Neuschnee – Mengen kommen. Davon bleiben wir im Flachland noch verschont, aber nach möglicherweise ergiebigen Regenfällen, auch bei uns in M-V, kann es schon empfindlich abkühlen. Es wird also im Verlauf richtig herbstlich und ungemütlich. Da im Waldboden offensichtlich reichlich Primordien in Lauerstellung liegen, wird es nach den möglichen Regenfällen richtig heraussprießen. Außerdem werden durch die Niederschläge sicherlich Impulse für eine neue Wachstumswelle gelegt. Ich denke, die kommenden Wochen, bis etwa Mitte Oktober, werden mit Sicherheit den Höhepunkt des Pilzjahres 2020 erbringen. Das heißt, wir erleben in Kürze die artenreichsten Wochen des Jahres.

Der absolute Top – Fund war, zumindest für mich, ein Massenvorkommen vom Rötenden Saftwirrling (Abortiporus biennis). Aufgrund zahlreicher Nachweise auf der Verbreitungskarte der DGfM, scheint der Pilz in Deutschland recht häufig zu sein. Trotzdem ist er ziemlich selten. Selten kann man auch wie folgt interpretieren. Ich stelle fest, in diesem Wald oder Quadranten fehlt mir noch ein Nachweis dieser Art. Ich suche das Gebiet zielstrebig ab. Es wird mir kaum gelingen, die Pilzart zu finden. Fehlt mir z. B. die wirklich häufige Schmetterlings – Tramete, dauert es meist nur wenige Minuten, und ich habe meinen Nachweis. Zahlreiche Fundpunkte in den Verbreitungskarten müssen nicht zwingend ein Hinweis auf die Häufigkeit einer Pilzart sein. Standortfoto 19.09.2020 im Staatsforst Ivendorf.

Am geschotterten Waldwegrand unter Rotbuchen habe ich diesen Netzstieligen Hexen – Röhrling (Boletus luridus) am Standort fotografiert. 20.09.2020 im Lübschen Forst Ritzerau.

Sonntag, 20. September – Heute morgen fuhren Irena und ich nach Schleswig – Holstein, in den Kreis Herzogtum Lauenburg. Die dortige Ortsgruppe des BUND lud wieder zu ihrem traditionellen Pilztag in die Lübsche Forst Ritzerau ein. Gegen 10.00 Uhr wurden die Gäste, die Lust hatten mit Fachleuten den Lübecker Wald zu durchtreifen, von Hans Heinrich Stamer gegrüßt. Der zuständige Forstamtsleiter und meine Wenigkeit schlossen sich mit einigen, wichtigen Erläuterungen an. Das Lübecker Forstamt betreibt hier bereits seit Jahrzehnten eine besonders naturnahe Bewirtschaftung ihrer Forstflächen und es soll längerfristig wieder ein echter Wald entstehen. Die Ergebnisse sind bereits jetzt zu sehen. Es waren schätzungsweise 50 – 60 Menschen, die in 4 Gruppen den Wald in unterschiedlichen Bereichen durchstreiften. Vom Kleinkind bis zu Uroma und Uropa. Das allgemeine Frischpilzaufkommen war nicht überschwänglich, aber für eine Lehrveranstaltung durchaus zufriedenstellend. Einige Speisepilzfreunde bekamen sogar Kapazitätsprobleme in ihren Sammelkörben und das waren nicht einmal die Kleinsten. Es war recht vielseitig. Neben Röhrlingen vor allem verschiedene Täublinge, Ritterlinge, Wulstlinge, Helmlinge, Fälblinge bis hin zu Riesenporlingen und frischen Austern – Seitlingen. Auch Stockschwämmchen waren dabei. Ich könnte die Liste noch weiter fortsetzen. Wegen der Corona – Pandemie wurde allerdings auf das beliebte „Pilze Braten und Symptome – Raten – (Stenkelfeld)“ verzichtet. Es gab also keine der sonst üblichen Pilzverköstigungen an der Köhlerhütte. Auf der Heimfahrt schauten wir noch in zwei Wäldern hinein, die zumindest weiträumig auf der Wegstrecke lagen. Zunächst in einen artenreichen Buchenwald bei Sterley. Vom Artenreichtum war hier nichts zu spüren. Kaum Frischpilze, einfach viel zu trocken. Schließlich ging es noch für ein Stündchen in den Woitendorfer Wald bei Rehna. Auch sehr trocken, aber hier sah es schon etwas besser aus und wir konnten noch einen halben, größeren Weidenkorb mit Ausstellungspilzen vollsammeln. Das Wetter war erstklassik. Kaum Wind und strahlender Sonnenschein bei optimalen Wandertemperaturen. Einfach ein sehr schöner und freundlicher Sonntag, der seinem Namen alle Ehre machte.  

Unter fachlicher Begleitung füllte sich so mancher Korb recht schnell mit einem buten Sammelsurium. 20.09.2020 Lübscher Forst Ritzerau.

Diesen Weißen Steinpilz (Boletus edulis var. alba) hat Pilzfreundin Angelika Bonikowski in der Nemitzer Heide gefunden und fotografiert. Es handelt sich um einen herkömmlichen Steinpilz, dem die bräunlichen Farbpigmente abhanden gekommen sind.

Montag, 21. September – Langer Tag im Info – Zentrum. Normalerweise ist nach einem September – Wochenende gerade am Montag reger Andrang von Ratsuchenden in der Pilzberatung zu verzeichnen. Zur Zeit herrscht aber relative Ruhe, obwohl trotz der Trockenheit einiges zu finden ist. So wurden mir heute folgende Arten vorgelegt: Riesenbovist, Riesenporling, Dickblättriger Schwarztäubling, Rotfuß – Röhrling, Schwarzblauender Röhrling, Schwefelporling und Wurzelnder Bitter – Röhrling. Insbesondere die Riesenporlinge scheinen jetzt um alte Buchen- und Eichenstubben richtig loszulegen. In manchen Jahren starten sie bereits im Juli. Der massige, in großen Rosetten wachsende Porling, kann jung gegessen werden. Er muss zumindest an den Rändern noch zartfleischig sein. Er besitzt allerdings einen nicht von der Hand zu weisenden Nachteil. Er schwärzt bei Berührung und bei der Zubereitung erst recht. Zumindest wäre er derzeit eine Alternative, sollten nicht genügend andere Speisepilze gefunden werden. Auch der Schwefelporling, der mir in die Beratung gebracht wurde, ist jung ein guter Speisepilz. Auch das Teil von heute hatte an den Rändern noch zartfleischige Anteile. Die Finderin wusste, um welchen Pilz es sich handelt und auch das er jung essbar sei. Nur das Substratholz machte ihr Sorgen, da er offensichtlich an Robinie gewachsen sei. Das Holz der Robinie ist giftig und sie hätte im Internet herausgefunden, dass Schwefelporlinge von Robinien die Toxine mit aufnehmen könnten und daher auch die Pilze giftig wären. Das ist meines erachtens nicht der Fall. Einzig die Gerbstoffe, wie sie ein weiterer Wirtsbaum dieser prächtig gefärbten Pilzart besitzt, nämlich die Eiche, könnten den Schwefelporling herb machen und daher wird in diesem Falle vorheriges Wässern angeraten.

Hier sehen wir gleich drei Vertreter aus der Gattung der Rauhfuß – Röhrlinge: als Untergrund der braune Hut des Birkenpilzes (Leccinum scabrum). Oben liegend, mit dem graurußigen, gefleckten Hut, der Buntfärbende Birkenpilz (Leccinum variicolor) und unten der Wollstiel – Raufuß (Leccinum cyaneobasileucum). 20.09.2020 im Staatsforst Rehna (Woitendorfer Wald).

Mögliche Niederschlagsmengen bis zum 01. Oktober 2020 für M-V. Danke an http://www.kachelmannwetter.de

Zur Wetterentwicklung: Seit Tagen wird ab Mitte der Woche eine Umstellung der Großwetterlage angekündigt. Das wird wohl auch so kommen. Eine Tiefdruckzone vertreibt ab Donnerstag die Sommerluft auch aus M-V. Es wird herbstlich kühl und gebietsweise ist mit der Wetterumstellung auch viel Regen verbunden. Aus heutiger Sicht besonders in Süddeutschland und im Osten des Landes. In Richtung Vorpommern kann es sehr ergiebig regnen, nach West Mecklenburg hin sind bis Anfang der kommenden Woche, aus heutiger Sicht, nur einige Tropfen zu erwarten. Die berühmten Tropfen auf dem heißen Stein. Noch gestern wurden auch bei uns recht hohe Regensummen berechnet. Lassen wir es heran kommen und vielleicht überlegt es sich das Wetter noch und öffnet auch für uns seine Schleusen. Ansonsten wird es in Vorpommern nach dem Regen richtig zur Sache gehen und bei uns dümpelt es weiter vor sich hin. Hat auch sein gutes. Die Saison wird immer weiter nach hinten verlängert und wir brauchen uns keine Sorgen machen, wie wir die unerhört vielen Pilze verarbeiten wollen. Unerhört viele Pilze kann es aber auch ohne großen Regen in den nächsten Wochen geben. Hallimasch und Co. sollten für volle Körbe sorgen.

Feste, schöne, braunsamtige Maronen – Röhrlinge (Xerocomus badius) im Fichten – Birkenmoor des Woitendorfer Waldes (Staatsforst Rehna) am 20.09.2020.

Dienstag, 22. September – Heute wurde mein alter, inzwischen sehr langsam arbeitender Computer, in die Firma von Jarmer & Roolf Computer und Kommunikation GmbH in Wismar verbracht um meine Daten auf ein neueres Gerät zu Installieren. Seit Beginn des Steinpilz – Wismar betreuen Jarmer & Roolf meine Telekomunikation und treten somit als Sponsoren des Steinpilz – Wismar in Erscheinung. Dafür ganz herzlichen Dank und auch allen, die über Vereinsbeiträge oder Spenden helfen, das Info – Zentrum über Wasser zu halten. Ohne euch wäre dieses nicht möglich und natürlich auch nicht diese Internet – Präsens! 

Das Wetter war heute spätsommerlich warm, sonnig und trocken. Genießen wir die letzten warmen Tage, denn in Kürze begeben wir uns bereits in das Winter – Halbjahr. Immerhin war heute kalendarischer Herbstanfang.

Allmählich werden die Helmlinge immer häufiger. Im Oktober erleben sie alljährlich ihren größten Auftritt. Hier sehen wir den Buntstieligen Helmling (Mycena inclinata), der in dichten Büscheln auf Laubholz, insbesondere auf Eichenstubben, anzutreffen ist. Kein Speisepilz. 20.09.20 im Lübschen Forst Ritzerau.

Den wenigen Maronen – Röhrlingen (Xerocomus badius), die heute im moosigen Fichtenforst zu finden waren, ist die trockene Witterung anzusehen. Standortfoto am 23.09.2020 im Wald bei Alt Steinbeck.

Mittwoch, 23. September – Bei sonnigem und warmen Spätsommerwetter brach ich heute morgen zu meiner Mittwochsexkursion auf. Der vierte Quadrant von MTB 2332 = Roggendorf war an der Reihe. Es ging also zum letzten mal in diese Region südlich von Gadebusch. Ziel war der Wald bei Alt Steinbeck. Dazu durfte ich auch drei Gäste begrüßen. Eine nette Dame aus Bobitz und ein interessiertes Ehepaar aus Büchen. Es handelt sich um ein kompaktes Laub- und Nadelwaldrevier auf etwas besseren Böden. Größere Fichtenforste und wunderbare Altbuchenbestände, aber auch durchschnittliche Laubmischwälder wechseln sich hier ab. Obwohl stellenweise größere Pfützen von zurückliegenden Regenfällen zeugten, war es hier über weite Strecken schon sehr trocken. Im Gegensatz zur letzten Woche, im nicht weit entfernten Drönnewitzer Holz, war es heute ausgesprochen pilzarm. Für Ende September fast schon beschämend! Trotzdem waren einige interessante und auch für den Kochtopf geeignete Arten vertreten. Vor allem Riesenporlinge. Vereinzelt auch mal eine Marone, Frauen – Täubling, Schopftintlinge und wenige andere Arten. Regen muss dringend her!

Auch diese Harten Zinnobertäublinge (Russula rosacea) wurden Opfer der Trockenheit. Wald bei Alt Steinbeck am 23. September 2020 am Standort fotografiert. Geringwertig.

Schwach giftige Rettich – Helmlinge im Moos des Fichtenforstes im Wald bei Alt Steinbeck am 23.09.2020 fotografiert.

Und dieser ist in Arbeit. Erste Tropfen können morgen früh fallen und mit etwas Glück könnten am Wochenende einige Liter zusammenkommen. Insbesondere in Richtung Vorpommern kann es sehr nass werden. Dort dürften die ergiebigen Niederschläge den starken Wachstumsschub, der dort zur Zeit herrscht, stützen und die Pilzsaison geht weiter in die Vollen. Bei uns in Mecklenburg erleben wir leider einen Hungeraspekt. Wir werden sehen, wie ergiebig die angesagten Niederschläge für uns ausfallen werden. Sind sie eher bescheiden, so wird es nur zögerlich besser werden. Bekommen wir in den nächsten Tagen aber auch um die 20 Liter oder mehr, könnten diese noch einen starken Wachstumsschub, auch von Röhrlingen, Champignons, Riesenschirmpilzen und vielen, vielen anderen Arten auslösen. Ob es zu einer derartigen Steinpilz – Explosion kommen wird, wie in den Regionen, wo die ideale Jahreszeit und optimales Niederschlagsereignis zusammentrafen, möchte ich eher bezweifeln. Der Zug ist wohl abgefahren. Selbstverständlich werden diese beliebten Edelpilze nochmal zulegen und vielleicht sogar noch ganz ordentliche Erträge bringen, aber der ganz große Knall wird es wohl nicht mehr werden. Dafür können viele andere Arten für volle Körbe sorgen. Immerhin dürfte sich in den nun viel zu trockenen Gebieten die Saison noch bis weit in den Spätherbst hinziehen, wenn in den jetzt pilzreichen Regionen bereits die Luft raus sein dürfte. Hier die aktuelle Niederschlagsprognose für Wismar bis zum 07. Oktober: im Durchschnitt können bis dahin 45,5 l/qm, maximal 80,1 l/qm und minimal 10,8 Liter zusammen kommen.  Hoffen wir auf den Durchschnittswert. Dann könnte es noch richtig gut werden.


Übrigens ist mit dem Computer – Wechsel auch endlich eine Rechtschreibkorrektur beim Bearbeiten dieser Homepage hinzu gekommen. So hoffe ich, dass in Zukunft nicht mehr so viele Fehler im Text auftauchen mögen. Ganz schön gruselig, wie viele ich alleine in diesem Tagebuch entdeckt habe. Oft Flüchtigkeitsfehler mit überflüssigen oder vergessenen Buchstaben. Ich fürchte, es wird zwar auch in Zukunft nicht ganz fehlerfrei weitergehen, aber hoffentlich nicht so wie bisher.


Das beeindruckendste Erlebnis für uns war heute eine große Gruppe von alten „Männern des Waldes“. Strubbelkopf (Strobilomyces floccopus). Dieser eigentümliche Röhrling kann einiges an Trockenheit ertragen. 23. September 2020 im Wald bei Alt Steinbeck.

Schopf – Tintlinge (Coprinus comatus) mitten auf einem sandigen Waldweg am 23.09.2020 im Wald bei Alt Steinbeck fotografiert.

Donnerstag, 24. September – Genau wie Montags, war auch heute wieder langer Tag im Info – Zentrum. Pilzberatungen halten sich nach wie vor in Grenzen, hin und wieder war aber auch heute meine Fachkenntnis gefragt. Vorgelegt wurden mir folgende Arten: Schlanker Riesenschirmpilz, Harter Zinnober – Täubling, Gelber Knollenblätterpilz, Perlpilz, Marone, Rotfüßchen und der Renner ist dieser Tage der Wurzelnde Bitter – Röhrling. Im Gespräch stellte sich heraus, dass im Radebachtal, bei Blankenberg, zumindest vereinzelt sehr schöne und feste Steinpilze zu finden sind und im Moidentiner Wald wurden heute Maronen gesammelt. Allerdings recht große und keine wirklich frischen Exemplare mehr. Es quält sich so dahin und Regen ist unbedingt erforderlich. Und tatsächlich scheint sich die Großwetterlage jetzt auf pilzfreundlich umzustellen.

Noch einmal Schopf – Tintlinge (Coprinus comatus), die in Autolyse übergehen. Sie standen wirklich mitten auf einem breiten Waldweg und waren schon aus einiger Entfernung zu sehen. 23.09.2020 im Wald bei Alt Steinbeck. Standortfoto. Jung essbar.

Hier die aktuelle Niederschlagsberechnung des ECMWF – Modells bis zum 04. Oktober. Unser Einzugsgebiet zwischen Lübeck, Rostock und Parchim kann mit 15 – 50 l/qm rechnen. Das sollte für eine neuerliche Grundsteinlegung meistenteils ausreichen.http://www.kachelmannwetter.de

Schon heute Nacht sollen von Süden her Regenfälle aufziehen. Gleich mehrere kleine Tiefs können am Wochenende ihre Schleusen öffnen. Nass dürfte es überall in Deutschland werden. Am meisten Regen wird für die Osthälfte berechnet. Also von den Ostalpen bis hoch zur Ostsee. Hier kann es durchaus hohe Regenmengen geben. In M-V wird wohl der Osten am meisten abbekommen. Mehrere Regengebiete werden es zeitweise schütten lassen. Während es von Rostock bis Rügen bis zu 50 Liter werden können, sind für Westmecklenburg immerhin noch 15 – 20 Liter möglich. Mit den Tiefs ist auch ein markanter Temperatursturz verbunden, der besonders in höheren Gebirgslagen und in Süddeutschland deutlich zu Spüren sein wird. Bei uns im hohen Norden bleibt es angenehmer temperiert, weil im Bogen feuchtwarme Luft aus dem Mittelmeerraum über Osteuropa und der Ostsee her zu uns geführt wird. Im weiteren Verlauf soll sich der Schwerpunkt der Tiefdrucktätigkeit wieder nach Westeuropa verlagern und zeitweise bis nach Nordafrika ausgreifen. So werden auch weiterhin relative warme und feuchte Luftmassen zu uns gelängt, die in Verbindung mit den zeitweiligen Regenfällen bestes Klima für ein neuerliches Aufleben an der Pilzfront bieten dürften. So rechne ich dann doch erst im Oktober mit der diesjährigen Spitze des Pilzherbstes. Eigentlich habe ich derartiges bereits Anfang September für den laufenden Monat verkündet, aber immer unter der Bedingung, dass die Witterung/Nachfolgewitterung mitspielen möge. Das tat sie leider nicht, aber offensichtlich bekommen wir ja noch eine Chance.

Junge, zartfleischige und butterweiche Riesenporlinge (Meripilus giganteus). Trotz ihres unappetitlichen Schwärzens ein recht schmackhafter Speisepilz. Das testete eine Pilzsucherin aus, die gestern mit im Wald bei Alt Steinbeck unterwegs war. Gegessen wurden die im Bild zu sehenden Pilze.

Bei diesen Aussichten wird es besonders auch in Osteuropa bis hinauf nach Schweden und Finnland nochmals recht warm, so dass die Kieler Pilzfreunde, die dort zur Zeit eine Pilzreise durch Schweden unternehmen, angenehmes Wetter haben dürften. Unser Vereinsmitglied Christopher Engelhardt bleibt darüber hinaus noch längere Zeit dort und wird sicherlich vieles interessantes entdecken können. Nicht nur an der Pilzfront. 

Um den gleichen Laubholz – Stubben herum auch schon deutlich größere Rosetten des Riesenporlings (Meripilus giganteus). Hier wären nur noch die äußersten Ränder der Konsolen empfehlenswert, da der Rest schon recht zähfleischig sein dürfte. Riesenporlinge gibt es zur Zeit recht häufig und können die Durststrecke bis zum nächsten Pilzaufbruch überbrücken helfen. Standortfoto am 23.09.2020 im Wald bei Alt Steinbeck.

Blutrote Röhrlinge (Xerocomus rubellus) heute im Schlemminer Staatsforst. Essbar.

Freitag, 25. September – Heute traf ich mich gegen 08.00 Uhr mit einem Wismarer Pilzfreund zu einer Erkundungstour durch verschiedene Wälder. Erkundet sollte werden, wo wie am Sonntag mit einer größeren Truppe in Form einer individuellen Pilzwanderung Erfolg in punkto Speisepilze haben können, denn gleich im Anschluss wollen wir in eine Gaststätte in Warin einkehren und die gesammelten Werke zubereiten lassen. In gemütlicher Runde soll hier die Wanderung bei Speis und Trank ausklingen. Um es vorweg zu nehmen, es wird schwierig mit hochwertigen Speisepilzen!

An diesen schwach giftigen Dickschaligen Kartoffel – Hartbovisten parasitieren essbare Röhrlinge. Die Schmarotzer – Röhrlinge (Xerocomus parasiticus) brechen an der Basis der Bauchpilze heraus und zehren ihren Wirt allmählich auf. Standortfoto am 25.09.2020 im Schlemminer Staatsforst.

Wunderbare Schmutzbecherlinge (Bulgaria inquinans) an einem Holzstapel von gefällten Eichen. Immer ein dankbares Foto – Motiv! Standortfoto am 25.09.2020 im Schlemminer Staatsforst. Ungenießbar.

Zunächst steuerten wir das artenreiche Klaasbachtal bei Neukloster an.  Hier herrschte Flaute, von Artenreichtum keine Spur und überhaupt sehr pilzarm. Das war also nix. Aufbruch zum Schlemminer Staatsforst. Ebenfalls einer unserer Edel – Gebiete. Hier sah es schon etwas besser aus, aber für unsere geplante Tour auch nicht geeignet. Alle guten Dinge sind drei – das Radebachtal bei Blankenberg. Ebenfalls einer unserer interessantesten Fundgruben mit einer außergewöhnlichen Artenvielfalt und natürlich auch ein Paradies für Kochtopf – Mykologen. Von Pilzarmut konnte hier nun nicht mehr die Rede sein. Pilze über Pilze. Der Wald steht voll! Hier hatte es Anfang September noch sehr ergiebig geregnet und das war zu spüren. Allerdings hätte auch hier  der Durchschnitts – Pilzsucher zumeist in die Röhre geschaut, sieht man mal von vereinzelten Maronen, Hexen – Röhrlingen, einer Handvoll Gold – Röhrlinge und ganz vereinzelten Steinpilzen ab. Eigentlich auch keine Option, aber wer sich auskennt, dem war trotzdem Erfolg beschieden. Zahlreiche Frauen – Täublinge in mastigen und üppigen Exemplaren. Leder – Täublinge, Perlpilze in endlich wieder besserer Qualität. Schöne Stockschwämmchen und einzelne Hallimasch. Junge Riesenporlinge waren im Angebot, wenn das Schwärzen ihres Fleisches nicht stört. Und es gibt derzeit eine Pilzart, der hat die Trockenheit nichts ausgemacht und es scheint sogar von Vorteil gewesen zu sein. Wir erleben zur Zeit einen Amanita citrina – Aspekt. Gelbe Knollenblätterpilze wohin man blickt. Teilweise riesige Erdschieber in allen Alterstadien. Ich war in der letzten Zeit in vielen unterschiedlichen Wäldern unterwegs. aber nirgens ging es so zur Sache wie hier. Nun hat es geregnet und es wird hier immer bunter, denn auch die ersten Haarschleierlinge machen auf den Weg. Ich glaube, dem Radebachtal stehen nach mehreren schwachen Jahren ganz große Wochen bevor!

Teils trockengeschädigte Pilze stehen zur Zeit zahlreich in den Wäldern. Diese sollten nicht eingesammelt werden. Hier sehen wir die schmackhaften Frauen – Täublinge (Russula cyanoxantha). Es gab sie heute zahlreich im Radebachtal und es schieben jetzt schöne und frische nach. Leider hat der kräftige Regen auch einen Nachteil. Der Sand (Staub) spritzt durch den Aufschlag der Regentropfen oft vom Waldboden in die Lamellen – Zwischenräume. Standortfoto am 25.09.2020.

Ein seltener Hasen – Röhrling (Gyroporus castaneus) heute im Radebachtal bei Blankenberg. In älteren Pilzbüchern wird er auch unter der Bezeichnung Hasen – Steinpilz geführt. Essbar. 25.09.2020.

Wie schon erwähnt, heute morgen regnete es zeitweise. In unserem Einzugsgebiet sind meist zwischen 8 und 12 l/qm gefallen. In meinen Messbecher in Wismar gelangten 9 Liter. Grundsteinlegend war dieses natürlich nicht, aber am Wochenende soll Nachschub unterwegs sein. Ich hoffe und denke, dass wir bis Sonntag Abend allgemein mit 20 l/qm zu Buche schlagen sollten. Das dürfte reichen, um eine neue Pilzgeneration hervorzuzaubern. Wir dürfen dann wieder die Uhr stellen, denn auch ein neuer Röhrlings – Schub sollte sich auf den Weg machen. Aber anders als im Sommer, können wir nun täglich mit einer nennenswerten Zunahme des allgemeinen Frischpilzaufkommens rechnen. Es bricht jetzt die große Zeit der Stubbenpilze und spätherbstlichen Saprophyten an. 

Hier hat sich ein knackiger Steinpilz (Boletus edulis) aus dem Waldboden geschoben. Nachdem die Qualität der Steinpilze in den sandigen Nadelwäldern sehr zu Wünschen übrig ließ, scheinen die nun vereinzelt schiebenden Exemplare im Buchenwald von guter Qualität zu sein. Standortfoto am 25.09.2020 im Revier Weiße Krug.

Diesen Purpurfilzigen Holzritterlingen (Tricholomopsis rutilans) ist die trockene Witterung noch anzusehen. Sonne hat die Purpurfarben ausblassen lassen und die trockene Luft sorgte für Risse und Schuppenbildung am und auf dem Hut. Standortfoto am 26.09.2020 in der Schwinzer Heide.

Sonnabend, 26. September (Europäischer Pilztag) – Heute war ich mit zwei Eheleuten aus Glücksstadt im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide zu einer Exkursion verabredet. So begingen wir den Europäischen Pilztag durchaus würdig. Gegen 10.00 Uhr trafen wir uns am Abzweig Jellen. Den Termin hatten wir bereits im Juli verabredet, damit wir genau zur Vollsaison hier unterwegs sein können. Das Ziel war für die beiden neue Pilzarten für die Küche kennen zu lernen und in Begleitung eines Fachmannes ihre Pilzbestimmungs – App auszutesten. Das Gelang auch so leidlich, allerdings zeigte sich dieses, an sich vorzügliche Pilz – Revier, eher zurückhaltend. Welch ein Glück für die Leute aus Glücksburg, dass sie mit einem Pilzkenner unterwegs waren, so kam am Ende doch noch eine Pilzpfanne für den heutigen Abend heraus. Das Gebiet ist für seinen Reichtum an klassischen Speisepilzen bekannt, allen voran von Maronen – Röhrlingen. Nicht ein einziges Exemplar konnten wir ausmachen! Zahlreiche Autos an den Straßenrändern signalisierten uns, dass wir nicht allein nach den beliebten Waldkobolden Ausschau hielten. Die allermeisten von ihnen dürften mit einem langen Gesicht die Heimfahrt angetreten haben. Es gab zwar vereinzelt einige, durchaus junge Butterpilze, Gold – Röhrlinge und Ziegenlippen, aber damit war kein Staat zu machen. Selbst Steinpilze waren kaum vertreten. Wir fanden insgesamt vier überständige Exemplare. Dafür waren einige frische Riesenschirmpilze dabei und natürlich Täublinge, Perlpilze, auch eine kleine Krause Glucke. Es war auch das erste mal, dass ich mit jemandem unterwegs war, der eine Pilzbestimmungs – App dabei hatte. Wir testeten sie immer wieder. Beim Scheidenstreifling kam der Ansehnliche Scheidling heraus. Beim Blaugrauen Täubling bot uns die App den Frauen – Täubling an. Dieser kommt in den sandigen Wäldern kaum vor. Es gab aber auch immer mal Volltreffer, soll heißen, die App hat zu 100 % gepunktet. Etwas verblüfft hat mich die Ansage zum kleinen Keulenfuß – Trichterling. Hier bot uns die App den Riesen – Krempentrichterling an. Das war schon ein weiter Spagat, zum Glück sind beide Arten essbar. Es zeigte wieder einmal, dass so eine Bestimmungs – App sicher hilfreich sein kann, verlassen sollte man sich auf diese keinesfalls, insbesondere auch dann nicht, wenn die gefundenen und so bestimmten Pilze verzehrt werden sollen.

Der Rötliche Holzritterling (Tricholomopsis rutilans), wie er auch genannt wird, findet sich auf Nadelholz, in der Regel von Kiefern, und ist eher ein Augenschmaus, als dass er im Stande wäre, unsere Gaumen mit einem tollem Pilzaroma zu verwöhnen. 26.09.2020 in der Schwinzer Heide.

Gleiches gilt für den Fliegenpilz (Amanita muscaria). Ich weiß zwar nicht, ob er ebenfalls geschmacklich minderwertig ist, aber auf jeden Fall ist er recht giftig und kommt daher als Genussträger im herkömmlichen Sinne nicht in Frage. 26.09.2020 in der Schwinzer Heide.

Zum Wetter: Als ich gegen 13.30 Uhr in der Schwinzer Heide startete, fing es an zu Tröpfeln. Ich hatte mich auf den Regen bereits eingestellt und rechnete durchaus damit, auf der Rückfahrt nass zu werden. Da der Regen von Südosten her aufzog und ich in Richtung Nordwesten fuhr, gelang es mir, das Niederschlagsgebiet bei nur leichtem Getröpfel bis Wismar hinter mir her zu ziehen. Genau in dem Moment, als ich mit meinen Leichtkraftroller auf dem Parkplatz am ZOB angelangt war, fing es kräftiger an zu regnen. Es regnete bis zum Abend teils intensiv, so dass um 20.00 Uhr in meinem Messbecher am Info – Zentrum in Wismar 15 Liter gelangt sind. Zusammen mit den 9 Litern vom Vortag und gutes Ergebnis. Wismar kam also auf 24 l/qm in 2 Tagen. Im selben Zeitfenster waren es in Boltenhagen 21, in Schwerin 30, in Goldberg 32 und in Rostock/Warnemünde 36 Liter. Damit können wir zufrieden sein. Morgen soll noch ein schlappes Regengebiet, insbesondere für die südlichen Landesteile, folgen. Bis zum 11. Oktober werden ab heute Abend in der Mittelfrist noch weitere 40,7 Liter berechnet. Bestenfalls 84,5 l/qm und minimal können es immerhin noch 19,0 Liter werden.

Am lichten, moosigen Waldweg erschienen ganz junge und frische Butterpilze (Suillus luteus). Der gestrige Regen kam da ganz gelegen. 26.09.2020 in der Schwinzer Heide.

Seit Ende Juli habe ich meine Sommersteinpilz – Stellen in diesem Revier nicht mehr kontrolliert. Sie sind immer noch aktiv. Zumindest fanden wir heute noch dieses vermeintlich junge Exemplar. Es war aber völlig Trockengeschädigt und nach dem Regen wieder aufgeweicht, also weich und pappig. Solche Pilze dürfen auf keinen Fall verzehrt werden. Es droht eine unechte Pilzvergiftung. Gleichzusetzen mit einer Lebensmittel – Vergiftung. 26.09.2020 in der Schwinzer Heide..

Wie dem auch sei, ich denke und hoffe, es ist das letzte mal in diesem Jahr, dass wir nun noch einmal die Uhren nach Grundsteinlegenden Regenfällen stellen dürfen. Das heißt, die Ergebnisse dieser Niederschläge werden im laufe der übernächsten Woche greifen. Anders als im Sommer braucht man allerdings nicht zu warten und kann immer mal wieder seine Stellen kontrollieren. Es wird etwas verwaschen sein, denn auch zwischenzeitlich kann sich etwas tun. So kamen am moosigen Waldweg der Schwinzer Heide heute ganz junge Butterpilze heraus. Auch die Ziegenlippen waren ganz frisch erschienen. Außerdem starten jetzt die Stubbenpilze durch und an Stellen und in Wäldern, wo ohnehin noch einiges im Boden steckt und nur auf Regen wartete, kann es unverzüglich besser werden. Ich betrachte hier aber die Pilzflora ganz allgemein und möchte mich nicht nur auf die Handvoll Klassiker der volkstümlichen Pilzkunde reduzieren. Jeder in Wald und Flur wachsende Frischpilz ist damit gemeint, ganz egal ob essbar, ungenießbar oder giftig.

Auch dieser große Steinpilz (Boletus edulis) war bereits grenzwertig, aber zum alsbaldigen Verzehr noch geeignet. Wir sehen aber auch hier Spuren eines witterungsbedingten Wechselspiels. Der Fruchtkörper steckte im tiefen Moos und Heidekraut. Feuchte Nächte und trockene Tage sorgten dafür, dass an den Röhrenmündungen Moos festkleben und bei der Streckung des Fruchtkörpers empor gehoben und antrocknen konnte. 26.09.2020 in der Schwinzer Heide.