Nochmals mit Schülern im Wald

29. Oktober 2013 – Pilzwanderung mit Schülern

Mit Schülern aus Neuburg auf Pilzsuche

Am Dienstag, dem 29. Oktober 2013, war ich nochmals mit Schülern einer 4. Klasse der Schule am Rietberg, in Neuburg, zu einer Pilzwanderung verabredet. Nach Vorbereitung der Schüler auf dieses Thema durch die Klassenlehrerin, erwarteten mich die Kinder um 09.00 Uhr in ihrem Klassenzimmer. Nach einführenden Worten meinerseits, ging es dann unter voller Begeisterung hinaus in den nahen Wald. Hier einige Bilder von diesem erlebnisreichen Biologie – Unterricht im Forst Farpen:

Nach einem sehr stürmischen Vortag, der viele kleine Zweige und Blätter von den Bäumen fegte und die Suche nach den kleinen Woldkobolden zusätzlich erschwerte ging es trotzdem mit großen Erwartungen und voller Begeisterung in den nahen Wald.

Nach einem sehr stürmischen Vortag, der viele kleine Zweige und Blätter von den Bäumen fegte und die Suche nach den kleinen Kobolden erschwerte, ging es trotz dem mit hohen Erwartungen in den Wald.

Es dauerte gar nicht lange, bis die ersten Kinder fündig wurden. Während wir vor einer Woche noch im gleichen Wald mit anderen Schülern in Mengen Hallimasch ernten konnte, waren heute nur noch alte Restbestände dieses schmackhaften Massenpilzes aus zu machen. Diese sind bereits uralt und dürfen nicht mehr gegessen werden. Bei dem linken Exemplar ist nicht ganz sicher, ob er schon verschimmelt ist oder ob die weißen Sporen des Hallimasch die Unterseite weißlich schimmern lassen.

Es dauerte gar nicht lange, bis die ersten Kinder fündig wurden. Während wir vor einer Woche noch im gleichen Wald mit anderen Schülern in Mengen Hallimasch ernten konnten, waren heute nur noch alte Restbestände dieses schmackhaften Massenpilzes vorhanden. Diese Pilze sind bereits uralt und dürfen nicht mehr gegessen werden. Bei dem linken Exemplar ist nicht ganz sicher, ob er schon verschimmelt ist oder ob die weißen Sporen des Hallimasch die Unterseite bestäubten.

Die schicken Violetten Lacktrichterlinge sind an ihren entfernt stehenden, dicklichen Lamellen und dem etwas eingedellten Hut leicht zu erkennen. Sie sind frisch und dürfen zum Essen mit genommen werden. Der alte Hallimasch, rechts im Bild, bleibt im Wald.

Die schicken Violetten Lacktrichterlinge (Laccaria ametystea) sind an ihren entfernt stehenden, dicklichen Lamellen und dem etwas eingedellten Hut leicht zu erkennen. Sie sind frisch und dürfen zum Essen mitgenommen werden. Der alte Hallimasch, rechts im Bild, bleibt im Wald.

Wer die Lacktrichterlinge oder Bläulinge, wie sie auch genannt werden, zum Essen sammeln möchte, darf sie aber nicht mit den leicht giftigen Vertretern der Rettich - Helmlingsfruppe verwechseln. Sie riechen rettichartig und haben anstatt eine eingedellte Hutmitte eher einen gewöbten Hut.

Wer die Lacktrichterlinge oder Bläulinge, wie sie auch genannt werden, zum Essen sammeln möchte, darf sie aber nicht mit den leicht giftigen Vertretern der Rettich - Helmlingsgruppe (mitte) verwechseln. Diese riechen rettichartig und haben anstatt einer eingedellten Hutmitte, eher einen gewöbten Hut.

Die Graukappe (Clitocybe nebularis) zählt zu den Müllwerkern des Waldes. Sie wächst besonders im Spätherbst und läßt ihre Sporen auf das frisch gefallene Laub fallen und im nächsten Sommer wächst das Pilzgeflecht dort ein um im nächsten Herbst wieder neue Fruchtkörper zu bilden. Sie sorgen als mit vielen anderen Streuzersetzen dafür , das der Wald nicht an seinem eigenen Abfall erstickt! Standortfoto im Forst Farpen.

Die Graukappe (Clitocybe nebularis) zählt zu den Müllwerkern des Waldes. Sie wächst besonders im Spätherbst und läßt ihre Sporen auf das frisch gefallene Laub fallen. Dort bildet sich dann bis zum nächsten Herbst ein neues Pilzgeflecht und wenn dann wieder das Laub von den Bäumen fällt, beginnt das gleiche Spiel von vorne. Sie sorgen also mit vielen anderen Streuzersetzern dafür, dass der Wald nicht im laufe der Zeit an seinem eigenen Abfall erstickt! Standortfoto im Forst Farpen.

Mit der gleichen Aufgabe sind auch die vielen Fuchsigen - Röteltrichterlinge (Lepista flaccida) beschäftigt, die im Herbst mit ihren Hexenringen die Laub- und Nadelstreu unserer Wälder bevölkern.

Mit der gleichen Aufgabe sind auch die vielen Fuchsigen - Röteltrichterlinge (Lepista flaccida) beschäftigt, die im Herbst mit ihren Hexenringen die Laub- und Nadelstreu unserer Wälder bevölkern.

Andere Pilze gehen eine Lebensgemeinschaft mit den Waldbäumen ein, die wir Symbiose nennen. Der Pilz schlüßelt dem Baum Mineralstoffe aus dem Boden auf und bekommt im Gegenzug Substanzen, die die Bäume über die Fotosynthese ihrer Blätter gewinnen. Ohne diese Pilze würden die Bäume verkümmern und möglicherweise sogar absterben. Hier sehen wir den sehr scharf schmeckenden und somit ungenießbaren Buchen - Speitäubling (Russula mairei).

Andere Pilze gehen eine Lebensgemeinschaft mit den Waldbäumen ein, die wir Symbiose nennen. Der Pilz schlüsselt dem Baum Mineralstoffe aus dem Boden auf und bekommt im Gegenzug Substanzen, die die Bäume über die Fotosynthese ihrer Blätter gewinnen. Ohne diese Pilze würden die Bäume verkümmern und möglicherweise sogar absterben. Hier sehen wir den sehr scharf schmeckenden und somit ungenießbaren Buchen - Speitäubling (Russula mairei).

Zu dieser Gruppe gehören auch die den Täublingen nah verwandten Milchlinge. Beide Gattungen bilden die sigenannten Sprödblättler, die sehr brüchiges Fleisch besitzen. Die Milchlinge sondern meist eine milchige Flüßigkeit ab, die oft sehr scharf schmecken kann.

Zu dieser Gruppe gehören auch die den Täublingen nah verwandten Milchlinge. Beide Gattungen bilden die sogenannte Gruppe der Sprödblättler, die sehr brüchiges Fleisch besitzen. Die Milchlinge sondern zudem meist eine milchige Flüßigkeit ab, die oftmals auch sehr scharf schmecken kann.

Hier sehen wir zwei markante Pilzarten mit hohem Wiedererkennungswert. Der Obere ist der Grünspan - Träuschling (Stropharia aueruginosa) mit der schmierigen und leicht abziehbaren Badekappe. Er ist essbar. Unten sehen wir den stechend nach Leuchtgas riechenden Schwefel Ritterling (Tricholoma sulphureus). Er ist schach giftig! Der Träuschling ist ein Müllwerker und der Ritterling ein Baumpartner.

Hier sehen wir zwei markante Pilzarten mit hohem Wiedererkennungswert. Der Obere ist der Grünspan - Träuschling (Stropharia aueruginosa) mit der schmierigen und leicht abziehbaren "Badekappe". Er ist essbar. Unten sehen wir den stechend nach Leuchtgas riechenden Schwefel - Ritterling (Tricholoma sulphureus). Er ist schach giftig! Der Träuschling ist ein Müllwerker und der Ritterling ein Baumpartner.

Der Gelfecktblättrige Flämmling (Gymnopilus penetrans) wächst an Stümpfen und Ästen von Kiefernholz. Er schmeckt gallebitter und ist ungenießbar. Er gehört zu den saprophyten.

Der Geflecktblättrige Flämmling (Gymnopilus penetrans) wächst an Stümpfen und Ästen von Kiefernholz. Er schmeckt gallebitter und ist ungenießbar. Der Pilz gehört zu den Saprophyten (Streuzersetzern).

Der Maronen - Röhrling (Xerocomus badius) besitzt auf der Unterseite des Hutes eine Röhrenschicht, auch als Fruchtlager bezeichnet. Hier werden, genau wie bei den Blätterpilzen, Leistlingen und Stachelpilzen unzählige Sporen produziert, die vom Winde fortgetragen werden und mit etwas Glück einen neuen Lebensraum erobern können.

Der Maronen - Röhrling (Xerocomus badius) besitzt auf der Unterseite des Hutes eine Röhrenschicht, die auch als Fruchtlager bezeichnet wird. Hier werden, genau wie bei den Blätterpilzen, Leistlingen und Stachelpilzen, unzählige Sporen produziert, die dort heraus fallen. Sie werden vom Winde fortgetragen und mit etwas Glück kann ein neuer Lebensraum erobert werden.

Hier sehen wir einen essbaren Safran - Schirmpilz (Macrolepiota rhacodes) und einen schwach giftigen Narzißengelben Wulstling (Amanita gemmata). Wulstlinge sind Knollenblätterpilze, Schirmlinge nicht. Trotzdem hat der Schirmling am Fuß eine Knolle - warum? Er würde sonst bei seiner Größe umfallen und kann sich damit auf seinem Subtrat besser verankern.

Hier sehen wir oben einen essbaren Safran - Schirmpilz (Macrolepiota rhacodes) und einen schwach giftigen Narzißengelben Wulstling (Amanita gemmata). Die Riesenschirmpilze, zu denen der Safran - Schirmpilz zählt, sind Müllwerker und die Wulstlinge = Knollenblätterpilze, Mykhorizza - Arten. Sie gehen also eine Lebensgemeinschaft mit den Bäumen ein.

Hier sehen wir einen besonders großen Hallimasch, den dieser Junge hier stolz präsentiert. Hallimasch ist sowohl Müllwerker, wie auch Parasit. Er kann also auch lebende Bäume befallen und krank machen.

Hier sehen wir einen besonders großen Hallimasch, den dieser Junge uns stolz präsentiert. Hallimasch ist sowohl Müllwerker, als auch Parasit. Er kann somit auch lebende Bäume befallen und krank machen.

Genau wie der Hallimasch, gehören auch die Schwedelköpfe zu den Stockschwämmen. Das sind Blätterpilzue die meist in mehr oder weniger großen Büscheln an und um Baumstümpfen hereum wachsen. Hier sehen wir den ungenießbaren Ziegelroten Schwefelkopf (Hypholoma sublateritium).

Genau wie der Hallimasch, gehören auch die Schwefelköpfe zu den Stockschwämmen. Das sind Blätterpilze, die meist in mehr oder weniger großen Büscheln an und um Baumstümpfen (Stock) herum wachsen. Hier sehen wir den ungenießbaren Ziegelroten Schwefelkopf (Hypholoma sublateritium).

Der Graublättrige Schwefelkopf (Hypholoma capnoides) wächst von Ende September bis April an Nadelholz und ist ein vorzüglicher Speisepilz. Verwechslungsgefahr besteht vor allem mit dem bitter schmeckenden und giftigen Grünblättrigen Schwefelkopf.

Der Graublättrige Schwefelkopf (Hypholoma capnoides) wächst von Ende September bis April an Nadelholzstubben und ist ein vorzüglicher Speisepilz. Verwechslungsgefahr besteht vor allem mit dem bitter schmeckenden und giftigen Grünblättrigen Schwefelkopf.

Aber nicht nur Pilze kann man im Wald entdecken. Auch dieses Tier - Skelett ist sicherlich sehr interessant für den Biologie - Unterricht. Es könnte sich um Überreste eines Fuchses handeln.

Aber nicht nur Pilze kann man im Wald entdecken. Auch dieses Tier - Skelett ist sicherlich sehr interessant für den Biologie - Unterricht. Es könnte sich um Überreste eines Fuchses handeln.

Aber zurück zu den Pilzen. Welch eine Freude, wenn gleich vier schöne Schirmpilze an einer Stelle stehen. Und die dürfen sogar gegessen werden.

Aber zurück zu den Pilzen. Welch eine Freude, wenn gleich vier schöne Schirmpilze an einer Stelle stehen. Und die dürfen sogar gegessen werden, bis auf das linke Exemplar, dass leider schon viel zu welk und auch zu alt ist.

Diese Schülerin träumt wohl schon von einem schmackhaften Pilzgericht, jedenfalls schaut sie sich genüßlich diesese schöne Marone an.

Diese Schülerin träumt wohl schon von einem schmackhaften Pilzgericht. Jedenfalls schaut sie sich genüßlich diese schöne Marone an.

Der Dünnfleischige Anis - Champigon (Agaricus silvicola) ist ein Waldbewohner und sein Hut neigt im Gegensatz zu den meisten Anis - Champignons starkr zu gilben. Guter Speisepilz.

Der Rissigschuppige Anis - Champignon (Agaricus fissuratus) ist nicht nur im Wald zu hause. Auch auf Wiesen und Viehweiden kann er gefunden werden. Insbesondere auch auf den Salzwiesen entlang der Ostseeküste. Guter Speisepilz.

Der Gelbstielige Muschelseitling (Sarcomyxa serotina) wächjst im Spätherbst recht häufig an liegenden Laubholz - Stämmen, mitunter mit dem Austern - Seitling zusammen. Im Gegensatz zu letzterem schmeckt er aber meist mehr oder weniger bitter und eignet sich dadurch nicht sonderlich zum Verzehr. Standortfoto.

Der Gelbstielige Muschelseitling (Sarcomyxa serotina) wächst im Spätherbst recht häufig an liegenden Laubholz - Stämmen, mitunter mit dem Austern - Seitling zusammen. Im Gegensatz zu letzterem schmeckt dieser aber meist mehr oder weniger bitter und eignet sich dadurch nicht sonderlich zum Verzehr. Standortfoto. Müllwerker.

Bei diesem ätwas älteren Flockenstieligen Hexen - Röhrling (Boletus luridiformis) ist das dicke Fruchtlager, die Röhrenschicht zu erkennen. Etwas jünger zählt er zu unseren besten Speisepilzen und lebt in Symbiose mit Waldbäumen, vor allem mit der Rotbuche, Eiche und Fichte.

Bei diesem, ätwas älteren Flockenstieligen Hexen - Röhrling (Boletus luridiformis), ist das dicke Fruchtlager, die Röhrenschicht, gut zu erkennen. Etwas jünger zählt er zu unseren besten Speisepilzen und er lebt in Symbiose mit Waldbäumen, vor allem mit der Rotbuche, Eiche und Fichte.

Der bittere Gallen - Täubling (Russula fellea) geht eine Ehe mit der Rotbuche ein.

Der bittere Gallen - Täubling (Russula fellea) geht eine "Ehe" mit der Rotbuche ein.

Das Gleiche gilt für den ebenfalls ungenießbaren Brandigen Ritterling (Tricholoma ustale).

Das Gleiche gilt für den ebenfalls ungenießbaren Brandigen Ritterling (Tricholoma ustale).

Der Dickblättrige Schwarztäubling ist ein häufiger und markanter Vertreter des Buchenwaldes. Er besitzt besonders dickliche und entfernt stehende, sehr brüchige Lamellen. An verletzten Stellen röted er zunächst um später zu schwärzen. Im Alter wird der gesamte Frucktkörper komplett schwarz und kann mumifiziert noch bis zum nächsten Sommer gefunden werden. Geringwertig.

Der Dickblättrige Schwarztäubling (Russula nigricans) ist ein häufiger und markanter Vertreter des Buchenwaldes. Er besitzt dickliche und entfernt stehende, sehr brüchige Lamellen. An verletzten Stellen rötet er zunächst um später zu schwärzen. Im Alter wird der gesamte Frucktkörper komplett schwarz und kann mumifiziert noch bis zum nächsten Sommer gefunden werden. Geringwertig.

Und kurz vor Schluß unserer Wanderung durch den Wald bei Neuburg versammelten sich die Schüler mit ihrer Klassenlehrin und einem pilzbegeiserten Vati zu einen Erinnerungsfoto. 29.Oktober 2013.

Und kurz vor Schluß unserer Wanderung versammelten sich die Schüler mit ihrer Klassenlehrerin und einem pilzbegeisterten Vati noch zu einem Erinnerungsfoto. 29.Oktober 2013.

Danach gingen wir noch in das Klassenzimmer und werteten den Exkursionstag aus. Einige Schüler nahmen nach meiner kritischen Prüfung auch Pilze zum Essen mit nach hause.

Individuelle Pilzwanderungen mit Schülern, können jeder Zeit mit dem Steinpilz – Wismar unter Terminabsprache vereinbart werden. Kostenpunkt pro Schüler: 2 €.

Schul – Info`s auch unter: www.regionaleschule-neuburg.de