In der Dobbertiner Seenlandschaft

10. September 2011 – Vereinsexkursion der Pilzfreunde

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Vereinsexkursion durch die Dobbertiner Seenlandschaft

Am Sonnabend, den 10. September 2011, waren die Pilzfreunde der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. wieder zu einer Vereins- und Kartierungsexkursion sehr herzlich eingeladen. Treff war um 08.00 Uhr auf dem Parkplatz gegenüber dem Zeughaus, in der Wismarer Ulmenstrasse. Mit zwei PKW`s ging es von hier aus zunächst in Richtung Sternberg und dann weiter auf der L 192 bis zur Ortschaft Neu Woserin. Hier erwartete uns schon Klaus Warnig, der Pilzberater aus Bützow, und wir starteten zu unserer Exkursion durch die umfangreichen Wälder des Landschaftsschutzgebietes „Dobbertiner Seenland und das mittlere Mildenitztal“. Auf Sanderflächen wachsen hier weiträumig Kiefern und Fichtenforste, aber auch Laubwaldbereiche, insbesondere Buchenbestände, sorgen für Abwechslung. Direkt an unserer Route lag u. a. der Entensee und der idyllisch gelegene Sandsee. Dieses Gebiet ist für den klassischen Kochtopfmykologen sozusagen das „Pilzparadies in Vollendung“. Aber auch in diesem Paradies mußte man heute schon recht ordentlich Suchen, wenn man es auf die Klassiker unter den  Speisepilzen abgesehen hatte. Am häufigsten gab es natürlich Pfifferlinge, hier und da aber auch Maronen, Rotfüßchen, Ziegenlippen, Körnchen Röhrlinge, Krause Glucken und einiges mehr. Vor allem ging es allerdings darum, eine größtmögliche Artenvielfalt für unsere Pilzausstellung zusammen zu bekommen, da sich für Dienstag das Fernsehen angekündigt hat. in diesem Zusammenhang wollen wir schon einen repräsentativen Überblick über das momentane Pilzaufkommen in Wald und Flur bieten, und ich Denke, wir können mit der heutigen Ausbeute auch ganz zufrieden sein. Die Tour endete am Nachmittag und das Wetter war dazu wolkenverhangen mit ein Paar Regentropfen bei recht großer Schwüle.

Diesere Wald ist anders

"Dieser Wald ist anders" ist auf dem Schild eingangs des Waldes zu lesen. Wir konnten aus Sicht der Pilzfreunde nichts besonderes zu vergleichbaren Wäldern feststellen.

Pilzfreundin Angela freut sich sehr über diesen Steinpilz gleich zu Beginn. Leider war er nicht mehr zu Verwenden!

Pilzfreundin Angela freut sich sehr über diesen schönen Steinpilz gleich zu Beginn.

Bei diesen jungen Stockschwämmchen sind die charakteristischen Stielschüppchen noch deutlich zu erkennen. Sein giftiger Doppelgänger, der Gift - Häubling besitzt einen glatten Stiel!

Bei diesen jungen Stockschwämmchen sind die charakteristischen Stielschüppchen mehr als deutlich zu erkennen. Sein giftiger Doppelgänger, der Gift - Häubling, besitzt einen glatten Stiel!

Der Herbe Zwerg - Knäueling (Panellus stypticus) bevorzugt als Substrat Eichenholz. Hier wuch er an einem Buchenstubben. Ungenießbar. Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

Der Herbe Zwerg - Knäueling (Panellus stypticus) bevorzugt als Substrat Eichenholz. Hier wuchs er an einem Buchenstubben. Ungenießbar. Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

Idyllisch liegen die Seen hier umschlossen von dichten Wäldern. 10.09.2011.

Idyllisch liegen die verschiedenen Seen hier umschlossen von dichten Wäldern. 10.09.2011.

Im Seeuferbereich unter Birken ist der Welke Milchling (Lactarius vietus) eine Charakterart. Er ist minderwertig. Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

In Seeuferbereichen unter Birken ist der Welke Milchling (Lactarius vietus) eine Charakterart. Er ist minderwertig. Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

An ähnlichen Stelle gern unter Birken wächst der essbare Lilablättriger Schleimfuß (Cortinarius delibutus). Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

An ähnlichen Stellen, gern unter Birken, wächst der essbare Lilablättriger Schleimfuß (Cortinarius delibutus). Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

Klaus Warning beim Fototermin mit einem Blätterpilz, der auf Tierkot wächst.

Klaus Warning beim Fototermin mit einem Blätterpilz, der auf Tierkot wächst.

Dieser minderwertige Samtfuß - Krempling ist ein wirklich schöner Geselle. Er wird neben viele anderen Arten unsere Ausstellung bereichern.

Dieser minderwertige Samtfuß - Krempling ist ein wirklich schöner Geselle. Er wird neben vielen anderen Arten unsere Ausstellung bereichern.

Noch mal zum Vergleich. Der bittere Gallen - Röhrling hat erst weißliche, dann rosa getönte Röhren und ein deutliches Stielnetz. Maronen haben gelbgrünlichr Röhren, die auf Druck blauen können und einen bräunlichen, ungenetzten Stiel.

Noch mal zum Vergleich: Der bittere Gallen - Röhrling hat erst weißliche, dann rosa getönte Röhren und ein deutliches Stielnetz. Maronen haben gelbgrünliche Röhren, die auf Druck blauen können und einen bräunlichen, ungenetzten Stiel.

Diese junge Dame haben wir im Wald getroffen. Zusammen mit ihrem Mann war sie auf Pilzsuche. Sie gehört zu einer miderheit von Pilzsuchern, die bei Mangel an Maronen auch Oragerote Graustiel - Täublinge sammelte. Bei dieser Gelegenheit lernte sich gleich noch den Kupferroten Gelbfuß kennen, der ein strenger Kiefernbegleiter und ein guter Speisepilz ist.

Diese junge Dame haben wir im Wald getroffen. Zusammen mit ihrem Mann war sie auf Pilzsuche. Sie gehört zu einer Minderheit von Pilzsammlern, die bei Mangel an Maronen auch auf Orangerote Graustiel - Täublinge zurückgreifen. Bei dieser Gelegenheit lernte sie gleich noch den Kupferroten Gelbfuß kennen, der ein strenger Kiefernbegleiter und ein guter Speisepilz ist.

Der kreiselförmige, trockene Hut mit den weit herab laufenden Lamellen und die kupferrote Färbung besonders im Stielgrund machen ihn fast unverwechselbar. Beim Kochen verfäbt sein Fleisch violett und verleiht der Speise einen ganz besonderen akzent.

Der kreiselförmige, trockene Hut mit den weit herab laufenden Lamellen und die kupferrote Färbung, besonders im Stielgrund, machen ihn fast unverwechselbar. Beim Kochen verfäbt sein Fleisch violett und verleiht der Speise einen ganz besonderen Akzent.

Achtet man auf seinen Fischgeruch besonders an der Stielbasis und den milden Geschmack, kann auch der leuchtend rote Heringstäubling (Russule xerampelina) in den Korb wandern. Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

Achtet man auf seinen Fischgeruch, besonders an der Stielbasis, und den milden Geschmack, dann kann auch der leuchtend rote Heringstäubling (Russula xerampelina) in den Sammelkorb wandern. Standortfoto am 10.09.2011 im Dobbertiner Seenland.

Zum Schluß sah es recht bunt in den Körben aus. Es hääte für die Jahreszeit natürlich noch deutlich besser sein können, aber an die 60 Ausstellungearten sind mindestens zusammen gekommen. 10. September 2011 im Dobbertiner Seenland.

Zum Schluß sah es recht bunt in den Körben aus. Es hätte zu dieser Jahreszeit natürlich noch deutlich besser sein können, aber an die 60 Arten für unsere Ausstellung sind mindestens zusammen gekommen. 10. September 2011 im Dobbertiner Seenland.

Regional Info`s unter: www.dobbertin.de

Wann ist die nächste Vereinsexkursion? – Siehe unter Termine!