Individuelle Pilzwanderung 5/2014

14. September 2014 – Individuelle Pilzwanderung

Wanderung mit Dargezower Pilzfreunden

Durch das schattige Radebachtal bei Blankenberg führte heute eine individuelle Pilzwanderung.

Durch das schattige Radebachtal bei Blankenberg führte heute eine individuelle Pilzwanderung.

Seit vielen Jahren in Folge unternehme ich zum Herbst hin mit Pilzfreunden aus dem Wismarer Staftteil Dargetzow eine individuelle Pilzwanderung. Heute haben wir uns entschlossen in das artenreiche Radebachtal bei Blankenberg zu fahren.  Hier einige Eindrücke:

In dem hügeligen Gelände und den teils steilen Hangterrassen zum Radebach hin, wechseln verschieden Bodenschichten rasch einander ab. Kalkreiche Standorte wechseln mit lehmigen, quellmoore mit sandigen Böden ab. Das garantiert eine hohe und außergewöhlich interessante Artenzusammensetzung. Heute waren twar recht viele Pilze vorhanden, aber die richtige Hochzeit scheint noch bevor zu stehen, zumindest zeigen sich bereits erste Korallen wie die sehr seltene Blutrotfleckende Koralle.

In dem hügeligen Gelände mit den teils steilen Hangterrassen zum Radebach hin, wechseln verschiedene Bodenschichten einander ab. Kalkreiche Standorte mit lehmigen, Quellmoore mit sandigen Böden u.s.w. Das garantiert eine hohe und außergewöhlich interessante Artenzusammensetzung. Heute waren zwar recht viele Pilze vorhanden, aber die richtige Hochzeit scheint noch bevor zu stehen, zumindest zeigten sich bereits erste Vorboten wie die sehr seltenen Blutrotfleckenden Korallen.

Auch den gro0en Rettich - Fälbling (Hebeloma sinapizans, mit seinen senffarbenen Hüten findet man nicht überall. Er ist eine kalkholde Art und kann sogar auffällige Hexenringe bilden. Ungenießbar.

Auch den großen Rettich - Fälbling (Hebeloma sinapizans), mit seinen senffarbenen Hüten, findet man nicht überall. Er ist eine kalkholde Art und kann sogar auffällige Hexenringe bilden. Ungenießbar. Standortfoto.

Der Ockertäubling (Russula ochroleuca) gehört hingegen zu den gemeinsten Großpilzen überhaupt. Kaum ein Wald, wo er nicht im Herbst zu Masenpilz wird. Essbar, aber wenig schmackhaft. Standortfoto.

Der Ockertäubling (Russula ochroleuca) gehört hingegen zu den gemeinsten Großpilzen überhaupt. Kaum ein Wald, wo er nicht im Herbst zum Massenpilz wird. Essbar, aber wenig schmackhaft. Standortfoto.

Das Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis) gehörte zu den wenigen, sehr schmackhaften Edelpilzen, die wir heute hier fanden. Standortfoto.

Das Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis) gehörte zu den wenigen, sehr schmackhaften Edelpilzen, die wir heute hier fanden. Standortfoto.

Da darf zugegriffen werden. Bevor die Ernte aber beginnt und auch während des Einsammelns der Stockschwämmchen ist immer vorher der Stiel zu prüfen. Er muß mit kleinen, bräunlichen Schüppchen besetzt sein.

Da darf zugegriffen werden. Bevor die Ernte aber beginnt und auch während des einsammelns der Stockschwämmchen ist immer der Stiel zu prüfen. Er muß mit kleinen, bräunlichen Schüppchen besetzt sein.

Das Radebachtal ist bekanntlich ein Raritäten - Kabinet. So fand eine junge Dame ganz unverhofft beim erleutern andere Pilze, diesen unscheinbaren und seltenen Geschmückten Helmling (Mycena amicta). Die zierliche Art kann auch noch farbfreudiger grünlich gefärbt sein. Bisher erst mein zweiter Fund, aber sich auch schon mal übersehen. Immerhin hatten wir ihn jetzt auch auf unserer Exkursion anläßlich des Vereinstreffens am Roten See.

Das Radebachtal ist bekanntlich ein Raritäten - Kabinet. So fand eine junge Dame ganz unverhofft diesen unscheinbaren und seltenen Geschmückten Helmling (Mycena amicta). Die zierliche Art kann auch noch farbfreudiger grünlich oder bläulich gefärbt sein. Bisher erst mein zweiter Fund, aber sicher auch schon mal übersehen. Immerhin hatten wir ihn jetzt auch auf unserer Exkursion anläßlich des Vereinstreffens am Roten See.

Ein ungewöhnlich farbenfrohes Festkleid hatten heute diese Birken - Blättlinge (Lenzites betulina) angelegt. Dieser Porling besitzt auf der Unterseite keine Poren im engeren Sinne, sondern eine lamellenartige Struktur. Er wächst hier an Buchholz und im unteren Bereich des Holzknüppels sehen wir noch Samtige Schichtpilze (Stereum hirsutum). Standortfoto.

Ein ungewöhnlich farbenfrohes Festkleid hatten heute diese Birken - Blättlinge (Lenzites betulina) angelegt. Dieser Porling besitzt auf der Unterseite keine Poren im engeren Sinne, sondern eine lamellenartige Struktur. Er wächst hier an Buchenholz und im unteren Bereich des Holzknüppels sehen wir Samtige Schichtpilze (Stereum subtomentosum). Standortfoto.

Kurze Pause und erst einmal die Sammelobjekte begutachten.

Kurze Pause und erst einmal die Sammelobjekte begutachten.

Dieses ominöse Pilzchen stand mitten auf unseren kleinen Waldweg. Was mag es nur sein, vieleicht ein zukünftiger Erdstern, wurde vermutet. Mit nichten, so sieht ein Baby - Riesenschirmpilz aus!

Dieses ominöse Pilzchen stand mitten auf unserem kleinen Waldweg. Was mag es nur sein? Vieleicht ein zukünftiger Erdstern, wurde vermutet. Mit nichten, so sieht ein Baby - Riesenschirmpilz aus!

Der Rotstielige Leder - Täubling gehört an den Kalkstellen zu den Standart - Arten im Radebachtal. Der gute Speisepilz darf in den Sammelkorb gelegt werden.

Der Rotstielige Leder - Täubling (Russula olivacea) gehört an den Kalkstellen zu den Standart - Arten im Radebachtal. Der gute Speisepilz darf in den Sammelkorb gelegt werden.

Dieser prächtige Dickröhrling wird immernoch von vielen Sonntagssammlern stehen gelassen oder weggeworfen. Rot Farben am Pilz und dazu das starke blauen erscheint verdächtig und die meisten glauben den Satans - Röhrling vor sich zu haben. Der Kenner freut sich, steht dieser Pilz doch dem Steinpilz in keiner weise nach. Gut durchgaren, da roh giftig!

Dieser prächtige Dickröhrling wird immernoch von vielen Sonntagssammlern stehen gelassen oder weggeworfen. Rote Farben am Pilz und dazu das starke blauen erscheinen verdächtig und die meisten glauben den Satans - Röhrling vor sich zu haben. Der Kenner freut sich, denn er weiß, dass der Flockenstielige Hexen - Röhrling (Boletus luridiformis) dem Steinpilz in keiner weise nach steht. Gut durchgaren, da roh giftig!

Der große und massige Erdschieber (Lactarius vellereus) ist mit seinem reichlichen und brennend scharfen Milchsaft für unseren Gaumen komplett ungenießbar. Anders in Osteuropa und in Siebirien. Hier zählt er zu den bekanntesten und beliebtesten Speisepilzen, nur gewußst, wie man ihn Behandeln und Zubereiten muss.

Der große und massige Erdschieber (Lactarius vellereus) ist mit seinem reichlichen und brennend scharfen Milchsaft für unseren Gaumen komplett ungenießbar. Anders in Osteuropa und in Sibirien. Dort zählt er zu den bekanntesten und beliebtesten Speisepilzen, nur gewußt, wie man ihn Behandeln und Zubereiten muss.

Im dunklen Douglasien/Fichtenforst kamen stellenweise ganze Nester des jung essbaren Flaschen - Stäublings aus der Streuschicht. Neben dem umgekehrt flaschenförmigen Fruchtkörper sind auch seine vielen Grieskörnchen auf der Oberfläche gute Kennzeichen dieses häufigen Bauchpilzes. Standortfoto.

Im dunklen Douglasien/Fichtenforst kamen stellenweise ganze Nester des jung essbaren Flaschen - Stäublings aus der Streuschicht. Neben dem umgekehrt flaschenförmigen Fruchtkörper sind auch die vielen Grieskörnchen auf der Oberfläche gute Kennzeichen dieses häufigen Bauchpilzes. Standortfoto.

Der Safranrote Schüppling (Pholiota astragalina) kann leicht für einen Ziegelroten Schwefelkopf gehalten werden. Er besitzt aber ein viel intensiveres Safranrot und schmeckt zu dem sehr bitter. Außerdem ist er viel seltener an Fichtenholz zu finden. Als Unterkage dient mir hier der ebenfalls besonders an Fichteholz vorkommende Dunkle Hallimasch, der natürlich nicht bitter schmeckt und ein guter Speisepilz ist.

Der Safranrote Schüppling (Pholiota astragalina) kann leicht für einen Ziegelroten Schwefelkopf gehalten werden. Er besitzt aber ein viel intensiveres Safranrot und schmeckt zu dem sehr bitter. Außerdem ist er viel seltener an Fichtenholz zu finden. Als Unterlage dient mir hier der ebenfalls an Fichtenholz vorkommende Dunkle Hallimasch, der natürlich nicht bitter schmeckt und ein guter Speisepilz ist.

Vor allem mit diesen leckeren Hallimasch hat sich dieser ansehliche Pilzkorb schon reichlich gefüllt. Zuvor aber noch schnell den ungenießbaren Heimtückischen Täubling entfernt. Dieser scheckt nähmlich extrem scharrf.

Mit den leckeren Hallimasch hat sich dieser ansehliche Pilzkorb schon reichlich gefüllt. Zuvor aber noch schnell den ungenießbaren Heimtückischen Täubling entfernt. Der schmeckt nähmlich extrem scharf.

Ich hätte schwören können, als ich dieser sehr farbenfrohen Täublinge im Korb des Sammlers sah, dass es sich um den essbaren Roten Heringstäubling handeln würde. Aber kein Geruch nach Heringslake feststellbar, dafür aber die hinterhältige Schärfe des Zedernholz oder Heimtückischen Täublings (Russula badia). Ungenießbar.

Ich hätte schwören können, als ich diese sehr farbenfrohen Täublinge im Korb des Sammlers sah, dass es sich um den essbaren Roten Heringstäubling handeln würde. Aber kein Geruch nach Heringslake feststellbar, dafür aber die hinterhältige Schärfe des Zedernholz- oder Heimtückischen Täublings (Russula badia). Ungenießbar.

Der Fahlgelbe Rötel - Trichterling (Lepista gilva) ist sozusagen die blasse Variante des noch häufigeren Fuchsigen Rötel - Trichterlings. Auch dieser ist essbar. Standortfoto.

Der Fahlgelbe Rötel - Trichterling (Lepista gilva) ist sozusagen die blasse Variante des noch häufigeren Fuchsigen Rötel - Trichterlings. Auch dieser ist essbar. Standortfoto.

Der Spitzkegelige Schirmpilz (Lepiota aspera) zeichnet sich durch seinen spitzkegelschuppigen Hut, den sehr dicht stehenden, weißlichen Lamellen, den spinnwebartigen Velumresten, die zwischen Hut und Stiel gespannt sind und später als ringartige Zone am Stiel zu erkennen ist und seinem stechenden Geruch aus. Ungenießbar.

Der Spitzkegelige Schirmpilz (Lepiota aspera) zeichnet sich durch seinen spitzkegelschuppigen Hut, den sehr dicht stehenden, weißlichen Lamellen, den spinnwebartigen Velumresten, die zwischen Hut und Stiel gespannt sind und später als ringartige Zone am Stiel zu erkennen ist und seinem stechenden Geruch aus. Ungenießbar.

Genau wie gestern in den Jülchendorfer Buchen, gelang es uns auch heute wenigstens einen einzigen, aber schönen und festen Steinpilz (boletus edulis) zu finden. Steinpilze sind zur Zeit wieder Mangelware, aber bald wird es auch mit ihnen wieder besser. Spätestens zum Monatswechsel.

Genau wie gestern in den Jülchendorfer Buchen, gelang es uns auch heute nur einen einzigen, aber schönen und festen Steinpilz (Boletus edulis) zu finden. Steinpilze sind zur Zeit wieder Mangelware geworden, aber bald wird es mit ihnen wieder bergauf gehen. Spätestens zum Monatswechsel.

Kurz vor Schluß dann noch schnell unserer Erinnerungsfoto. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht und wenn nichts dazwischen kommt, sehen wir uns hoffentlich im nächsten Jahr gesund und munter wieder. 14. September 2014 im Radebachtal bei Blankenberg.

Kurz vor Schluß dann noch schnell unserer Erinnerungsfoto. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht und wenn nichts dazwischen kommt, sehen wir uns hoffentlich im nächsten Jahr gesund und munter wieder. Bis dahin allen eine gute Zeit und weiterhin viele schöne Pilze auch ohne fachmännische Begleitung. 14. September 2014 im Radebachtal bei Blankenberg.

Individuelle Pilzwanderungen können jederzeit telefonisch oder per E – Mail vereinbart werden. Die Mindestteilnehmerzahl sollte aber nicht unter fünf Personen liegen.