Zum Gedenken an Josef Gast

Zum Gedenken an unseren Pilzfreund Josef Gast

Wir Trauern um einen lieben Menschen

Josef Gast, geboren am 03.03.1924, gestorben am 15.03.2010.

Josef Gast, geboren am 03.03.1924, gestorben am 15.03.2010.

Geboren wurde Josef Gast am 03. März 1924 in den damals deutschsprachigen Gebieten der heutigen Slowakei. Die Wirren des Krieges und seine weitreichenden Folgen verschlugen ihn nach Mecklenburg. Zunächst in ein Sammellager in Losten, bei Wismar, und anschließend in die mecklenburgische Kleinstadt Neubukow. Hier heiratete er und gründete eine Familie. Beruflich war Josef Gast zunächst Dekorateur und Plakatmaler. Seine Naturverbundenheit, die er schon als Kind in den Donau – Auen erworben hat, ließ ihn auch in der neuen Heimat nicht mehr los. Angeln an der Ostsee und Pilzsesammeln im Hellbachtal sowie die Fotografie beschäftigten ihn in der Freizeit.

Aus dieser Zeit stammt dieses Schwaz/weiß Foro von Josef Gast. Es zeigt die Feldsteinbrücke über den Hellbach, von der heute noch noch sperliches Reste zu erkennen sind. Der kleine Junge ist Sohn Wolfgang Gast im alter von 5 Jahren.

Aus jener Zeit stammt dieses schwaz/weiß Foto von Josef Gast. Es zeigt die Feldsteinbrücke über den Hellbach, von der heute nur noch sperrliche Reste zu Erkennen sind. Der kleine Junge rechts im Bild ist Sohn Wolfgang im zarten Alter von 5 Jahren.

Mit seiner Familie (inzwischen erblickten zwei Kinder das Licht der Welt), zog er  bald nach Wismar und arbeitete hier viele Jahre als Gravuer. Als er Rentner wurde, hatte er nun endlich auch Zeit sich verstärkt den Pilzen zu widmen. Er nahm zunächst nur an einzelnen Pilzwanderungen teil, da er noch einen Kleingarten zu Bewirtschaften hatte. Als er diesen später abgab, wurden die Pilze sein Lebensinhalt. Er unternahm mit seinem Fahrrad große Touren durch die heimischen Wälder, immer auf der Suche nach interessanten Pilzen. Bewaffnet mit seinem Fotoapparat, gelang ihm so manch toller Schnappschuß. Lagen alte Dorfkirchen auf seinem Weg, so waren sie ebenfalls beliebte Fotomodelle.

Ich war damals noch bei der Hansestadt Wismar angestellt und leitet die städtische Pilzberatungsstelle, die es schon seit den 1950er Jahren in Wismar gab. Regelmässig besuchte Josef Gast mich hier, ließ kaum eine Pilzwanderung aus und wir unternahmen Privatexkursionen in die verschiedensten Wälder. Er legte sich eine umfangreiche Bibliothek von Pilzbüchern zu und erweiterte sein mykologisches Wissen derart, dass er selbst für einen angehenden Pilzberater schon fast überqualifiziert war. Als die städtische Pilzberatungsstelle im Jahre 2002, angeblich aus Kostengründen, geschlossen wurde, bedauerte er diesen Umstand zutiefst.

Josef Gast am07. Mai 1999 nach einer erfolgreichen Maipilz - Ernte bei Kirch Mulsow.

Josef Gast am 07. Mai 1999 nach einer erfolgreichen Maipilz - Ernte bei Kirch Mulsow.

Pause an einem warmen Sommertag während einer Pilzwanderung von Warin nach Blankenberg. 31. Juli 1999.

Pause in einer Wanderhütte an einem warmen Sommertag während einer Pilzwanderung von Warin nach Blankenberg. 31. Juli 1999.

Josef Gast erläutert die Funktiosweise seiner Kamera auf einer Pilzwanderung am 08. Juli 2000.

Josef Gast erläutert die Funktionsweise seiner Kamera auf einer Pilzwanderung am 08. Juli 2000.

Voller Freude kam Josef Gast am 17. November 2000 zu mir in die Pilzberatung und präsentierte mir diesen Klapperschwamm den er heute auf seiner Pilztour fand.

Voller Freude kam er am 17. November 2000 zu mir in die Pilzberatung und präsentierte mir diesen Klapperschwamm, den er im Staatsforst Jamel fand.

Besuch aus Finnland in der Pilzberatungsstelle. Von links: Frau Karsten - Stenius (Finnland), Josef Gast und Pilzfreundin Siglinde Wundrak im Jahre 2001.

Besuch aus Finnland in der Pilzberatungsstelle. Von links: Frau Karsten - Stenius (Finnland), Josef Gast und Pilzfreundin Siglinde Wundrak im Jahre 2001.

In der wismarer Fischgasttätte "Seehase", die es heute leider nicht mehr gibt. Von links: Herman Wundrak, Siglinde Wundrak, Frau Karsten - Stenius (aus der Verwandtschaft des berühnten Mykologen Karsten), Reinhold Krakow und Josef Gast ebenfalls im Jahre 2001.

In der wismarer Fischgaststätte "Seehase", die es heute leider nicht mehr gibt. Von links: Hermann Wundrak, Siglinde Wundrak, Frau Karsten-Stenius (aus der Verwandtschaft des berühmnten Mykologen Karsten), Reinhold Krakow und Josef Gast im Jahre 2001.

Pilzwanderung im Hellbachtal am 14. April 2004.

Pilzwanderung im Hellbachtal am 14. April 2001. Von rechts: Josef Gast, Herr Stenius aus Finnland und Reinhold Krakow.

Glücklich über seine ersten Frühjahrslorchen in freier Natur im Kaarzer Holz am 25. April 2001.

Glücklich über seine ersten Frühjahrslorcheln in freier Wildbahn im Kaarzer Holz am 25. April 2001.

Pause auf einer Privattour durch den Haushalt Forst bei Zickhusen am30. Mai 2001. Von links: Reinhold Krakow, Josef Gast und Siglinde Wundrak.

Pause auf einer Privattour durch den Haushalt Forst bei Zickhusen am 30. Mai 2001. Von links: Reinhold Krakow, Josef Gast und Siglinde Wundrak.

Rast auf einer Pilzwanderung durch den großherzoglichen Forst Moidentin am09. Juni 2001.

Rast auf einer Pilzwanderung durch den großherzoglichen Forst Moidentin am 09. Juni 2001.

In kleiner Runde zu meinem Gebiurtstag am 11. Februar 2002 in der alten Pilzberatungsstelle.

In kleiner Runde zu meinem Geburtstag am 11. Februar 2002 in der alten Pilzberatungsstelle. Von links: Siglinde Wundrak, Josef Gast und meine Mutter.

Als ich im Sommer 2003 die Idee hatte, die Pilzberatungsstelle aus privater Initiative, mit einem erweiterten Konzept, unter dem Namen „Steinpilz – Wismar“, wieder neu Entstehen zu lassen und zeitgleich die Gruppe der Pilzfreunde innerhalb der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. gegründet wurde, um diese Idee zu Unterstützen, zögerte Josef Gast keinen Moment und trat sofort den Pilzfreunden des Vereins bei. Bereits vorher hatte er auch seinen Sohn Wolfgang für die Pilze begeistern können und er holte ihn mit in´s Boot. Josef Gast gab sein Wissen von den Pilzen auch auf unseren Vereinsabenden durch Gespräche und Fachvortäge an andere Pilzfreunde weiter. Er gestaltete für uns Kalender, Schautaffeln und Pilzkärtchen mit seinen Fotos, vor allem aber mit seinem zeichnerischen Talent. Eine schwere Krankheit zwang ihn in den letzten Lebensjahren seine Aktivitäten deutlich einzuschränken. Fahradtouren und größere Wanderungen waren nicht mehr möglich. Trotzdem setzte er sich immer noch in den Zug und fuhr in den Moidentiner Forst, oft in Begleitung von Siglinde Wundrak oder Sohn Wolfgang, um eine kleine „Pilzrunde“ zu drehen oder er begab sich in die städtischen Parkanlagen, die so manch interesannte Pilzart beherbergten.

Liebevoll umsorgt wurde er bis zu letzt von seinen Kindern Marianne und Wolfgang. Besonders Marianne Gast, die sich mit ihm die gemeinsame Wohnung teilte, kümmerte sich in einer Art und Weise um ihren Vater, wie es heut zu Tage keinesfalls selbstverständlich ist.

Josef Gast und seine Kinder Marianne und Wolfgang an seinem 80. Geburtstag am 03. März 2004.

Josef Gast und seine Kinder Marianne und Wolfgang an seinem 80. Geburtstag am 03. März 2004.

Am 25. Juli 2008 gab er seinen Ausstand bei den Pilzfreunden, ohne aber dem Verein und den Pilzen den Rücken zu kehren.

Am 25. Juli 2008 gab er seinen Ausstand bei den Pilzfreunden, ohne aber dem Verein und den Pilzen ganz den Rücken zu kehren. Die angeschlagene Gesundheit zwang ihn zu diesem Schritt.

Hier beim Vereintreffen der Rehnaer und wismarer Pilzfreunde am Roten See bei Brüel am 31. August 2008. Von links: Reinhold Krakow, Irena Dombrowa, ein sehr pilzinteressierter Urlauberjunge aus Bayern, Torsten Richter vom Pilzverein Rehna und Josef Gast.

Hier beim traditionellen Vereinstreffen der Rehnaer und Wismarer Pilzfreunde am Roten See bei Brüel am 31. August 2008. Von links: Reinhold Krakow, Irena Dombrowa, ein sehr pilzinteressierter Urlauberjunge aus Bayern, Torsten Richter vom Pilzverein Rehna und Josef Gast.

So war er auch wieder zu unserer großen Pilzausstellung am 26. September 2008 zur Stelle und ein gern gesehener Gast. Von links: Marianne Gast, Inge Schellbach, mein kleiner Sohn Jonas und wie immer mit Fotoausrüstung Josef Gast.

Und er ließ es sich auch nicht nehmen zu unserer großen Pilzausstellung am 26. September 2008 vorbei zu schauen. Ein gern gesehener Gast! Von links: Marianne Gast, Inge Schellbach, mein kleiner Sohn Jonas und wie immer mit Fotoausrüstung, Josef Gast.

Einige Fotos und Zeichnungen von Josef Gast

Einfallsreichtum und Geschmack bewies er immer wieder bei dem Arangement seiner Fotos, so wie hier mit Teuerlingen.

Einfallsreichtum und Geschmack bewies er immer wieder bei den Arrangements seiner Fotos, so wie hier mit Teuerlingen.

Was machen wenn man nur ein Exemplar für`s Foto hat. Ein Spiegel kann helfen und schon sind Ober-und Unterseite fotographisch festgehalten.

Was machen, wenn man nur ein Exemplar für`s Foto hat. Ein Spiegel kann helfen und schon sind Ober-und Unterseite dieses Grünlings fotographisch festgehalten.

Die Strickmuster - Morchel aus dem Jahre 2006.

Die Strickmuster - Morchel aus dem Jahre 2006.

2007 fand Irena Dombrowa diesen wunderbaren Riesen - Erdstern (Geastrum melanocephalum) beim Waldhotel bei Neukloster. Josef Gast fotografierte ihn für uns.

2007 fand Irena Dombrowa diesen wunderbaren Riesen - Erdstern (Geastrum melanocephalum) beim Waldhotel bei Neukloster. Josef Gast fotografierte ihn für uns.

Auch diese seltenen Vingerhut - Verpel (Verpa conica) fand Irena Dombrowa im Mai 2005 auf der Ostseeinsel Poel. Foto: Josef Gast.

Auch diese seltenen Vingerhut - Verpel (Verpa conica) fand Irena Dombrowa im Mai 2005 auf der Ostseeinsel Poel. Foto: Josef Gast.

Der Einertunnel in Bad Kleinen. Gezechnet von Josef Gast.

Durch den Eiertunnel in Bad Kleinen sind wir immer zu unseren Pilzwanderungen am Schweriner See gegangen. Gezeichnet von Josef Gast.

Brücke über den Zierower Bach aus dem Jahre 2002.

Brücke über den Zierower Bach aus dem Jahre 2002.

Die eingangs gezeigt Feldsteinbrücke über den Hellbach bei Buschmühlen gezeichnet nach der alten Fotografie im Jahre

Die eingangs gezeigte Feldsteinbrücke über den Hellbach bei Buschmühlen gezeichnet nach der alten Fotografie aus dem Jahre 1955.

Kurz nach seinem 86. Geburtstag, am 03. März 2010, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand plötzlich rapide und nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt schloß er am 15. März für immer die Augen. Seine lebenslustige und liebenswerte Art wird uns sehr fehlen. Er bereicherte durch sein redseeliges und humorvolles Wesen unsere Zusammenkünfte und Wanderungen sehr. Es ist schwer zu Begreifen, dass ein Mensch mit so viel Klugheit, Lebensfreude, Herzlichkeit und Bescheidenheit nicht mehr unter uns weilt.

Er wurde am 30. März 2010 im Ruhewald Wiligrad beigesetzt. Weinige Meter unterhalb der Hangterrassen zum Schweriner See wachsen die Pilze, die er seit seiner so sehr liebte, die Morcheln. Zu unserer Vereinsexkursion gedachten wir seiner. 25. April 2001.

Er wurde am 30. März 2010 im Ruhewald Wiligrad beigesetzt. Wenige Meter unterhalb der Hangterrassen zum Schweriner See wachsen die Pilze, die er seit seiner Jugend so sehr liebte, die Morcheln. Zu unserer Vereinsexkursion besuchten wir ihn an seinem Ruhebaum am Schweriner See. 25. April 2010.

Hier enstand auch dieses Foto am 09. Mai 1998.

Ganz in der Nähe entstand auch dieses Foto am 09. Mai 1998 während einer Morchelwanderung.

Lieber Josef, wie vermissen dich! –  Im Stillen Gedenken –

die Pilzfreunde der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V.