Waldenergie an Pilzen

16. September 2012 – Pilzwanderung im Forst Ritzerau

Pilzwandern und großes Pilzebraten im Forsthof Ritzerau

Am Sonntag, dem 16. September 2012, wurden Irena Dombrowa und Reinhold Krakow vom Steinpilz – Wismar wieder nach Schleswig Holstein auf den Forsthof Ritzerau verpflichtet. Dort wird seit Jahren im September zu geführten Pilzwanderungen mit anschließender Zubereitung und Verköstigung der gesammelten Werke eingeladen. Organisiert wird diese Veranstalltung, die sich alljährlich einer großen Resonanz erfreut, von der dortigen Ortsgruppe des BUND Schleswig Holstein im Herzogtum Lauenburg. Das ganze steht natürlich in erster Linie unter dem ökologischen Gesichtspunkt, den Menschen die Natur, speziell das Wissen und die große Bedeutung der Pilze, die sie im Haushalt und Gefüge der Natur besitzen, etwas näher zu bringen und Berührungsängste diesbezüglich abzubauen. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto: „Waldenergie an Pilzen“. Dazu hatten sich ca. 60 Pilz- und Naturfreunde eingefunden. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Organisator, Herrn Stamer und einführenden Worten der anwesenden Pilzberater, starteten wir zu unseren Pilzwanderungen in mehreren Gruppen durch den Forst Ritzerau. Das Pilzaufkommen war ähnlich wie bei uns nur recht bescheiden. Zum Glück hatte der Koch im Vorfeld schon leckere Speisepilze eingekauft und nach der zweieinhalbstündigen Wanderung konnte sich jeder, der wollte, an frischer Waldluft ein schmackhaftes Pilzgericht mit Pilssuppe oder Kaffee und selbstgebackenem Kuchen gönnen.

Hier sehen wir von wissbegierigem Publikum umgeben, den Pilzberater Harry Käding aus Güstrow, der auch im Großraum Hamburg immer wieder zu Pilzwanderungen einlädt, bei enführenden Worten zum fachgerechten Ernten von Speisepilzen und dem Umgang mit unbekannten Arten, die wir später näher Bestimmen und Erläutern werden.

Hier sehen wir, von wissbegierigem Publikum umringt, den ehemaligen Pilzberater Harry Käding aus Güstrow bei einführenden Worten zum fachgerechten Ernten von Speisepilzen im vergangenen Jahr. Leider ist er plötzlich und für uns alle völlig unerwartet am 11.08.2012 verstorben. Harry und seine unverwechselbare und humorvolle Art wird bei allen, die ihn kannten, unvergessen bleiben.

Begrüßung und einführende Worte zu Beginn der pilzigen Veranstaltung bei schönstem Spätsommerwetter.

Begrüßung mit Gedenkminute an unseren verstorbenen Pilzberater - Kolegen Harry Käding aus Güstrow bei schönstem Spätsommerwetter.

Und dann wurden mehrere Gruppen gebildet. Hier versammeln sich die Leute, die mit Irena und Jonas auf Tour gehen wollen.

Im Anschluss wurden dann mehrere Gruppen gebildet. Hier versammeln sich die Leute, die mit Irena und Jonas auf Tour gehen wollen. Foto: Sina Mews.

Und dann ging es in die Pilze. Die ersten kleinen hatte Jonas sogleich am Wegrand entdeckt. Es ist eine Gruppe von Hornstiel - Schwindlingen (Marasmius cohaerens). Keine Speisepilze. Standortfoto im Forst Ritzerau.

Und dann ging es los Die ersten kleinen Pilze hat Jonas sogleich am Wegesrand entdeckt. Es ist eine Gruppe von Hornstiel - Schwindlingen (Marasmius cohaerens). Keine Speisepilze. Standortfoto im Forst Ritzerau.

Auch diese junge Dame freut sich über ihren ersten Pilzfund.

Auch diese junge Dame freut sich über ihren ersten Pilzfund.

Fast bergsteigerische Fähigkeiten waren bei der Gruppe um Irena Dombrowa gefragt. Auch im überwiegend flachen Norden gibt es immer wieder ansruchsvolle Gebiet mit Hügeln und Tälern.

Fast bergsteigerische Fähigkeiten waren bei der Gruppe um Irena Dombrowa gefragt. Auch im überwiegend flachen Norden gibt es immer wieder ansruchsvolle Gebiete mit Hügeln und Tälern. Foto: Sina Mews.

Auch dieses stimmungsvolle Foto mit Dickschaligen Kartoffel - Hartbovisten (Scleroderma citrinum) schoss Sina Mews für unseren kleinen Rückblick.

Dieses stimmungsvolle Foto mit Dickschaligen Kartoffel - Hartbovisten (Scleroderma citrinum) schoss Sina Mews für unseren kleinen Rückblick.

Ein filigranes Gebilde ist die häufige Kammkoralle (Clavulina cristata). Sie ist minderwertig und kann im Wald bleiben.

Ein filigranes Gebilde ist die häufige Kammkoralle (Clavulina cristata). Sie ist minderwertig und kann im Wald bleiben.

Der Rotfuß - Röhrling (Xerocomus chrysenteron) wandert natürlich in den Sammelkorb, genauso wie die leckeren Stockschwämmchen im Hintergrund.

Der Rotfuß - Röhrling (Xerocomus chrysenteron) wandert natürlich in den Sammelkorb, genauso wie die leckeren Stockschwämmchen im Hintergrund.

Nachdem wir uns vergewissert hatten, das es auch wirklich Stockschwämmchen und keine giftigen Häublinge waren, begann die Ernte.

Nachdem wir uns vergewissert hatten, das es auch wirklich Stockschwämmchen und keine giftigen Häublinge waren, begann die Ernte.

Auch können Stockschwämmchen von Unkundigen leicht mit diesen giftigen Grünblättrigen Schwefelköpfen verwechselt werden. Hier sind die Stiele und Lamellen aber nicht bräunlich sondern schwefelgelb bis grünlich und außerdem schmecken sie bitter, was ein Vorzug für einen Giftpilz darstellt.

Auch können Stockschwämmchen von Unkundigen leicht mit diesen giftigen Grünblättrigen Schwefelköpfen (Hypholoma fasciculare) verwechselt werden. Hier sind die Stiele und Lamellen aber nicht bräunlich sondern schwefelgelb b.z.w. grünlich und sie schmecken außerdem bitter, was ein Vorzug für einen Giftpilz ist.

Wie aus einer anderen Welt wirken diese "Baby - Flaschenstäublinge" (Lycoperdon perlatum) mit ihren überdimensionalen, pyramidenförmigen Stacheln.

Wie aus einer anderen Welt wirken diese "Baby - Flaschenstäublinge" (Lycoperdon perlatum) mit ihren überdimensionalen, pyramidenförmigen Stacheln.

Riesig sind da hingegen diese Erdschieber oder Wolligen Milchlinge (Lactarius vellereus). Sie sind nach unseren herkömmlichen Zunereitungsmethoden ungenießbar, werden aber in Sibirien nach besonderen Zubereitungen gerne gesammlt und verspeist.

Riesig sind da hingegen diese Erdschieber oder Wolligen Milchlinge (Lactarius vellereus). Sie sind nach unseren herkömmlichen Zubereitungsmethoden ungenießbar, werden aber in Sibirien nach besonderer Behandlung gerne gesammelt und verspeist.

Und schon hat Jonas wieder etwas entdeckt, was sich doch lieber Papa erst einmal anschauen sollte. Es sieht nach einem Waldfreund - Rübling aus und der wäre sogar essbar. Foto: Sina Mews.

Und schon hat Jonas wieder etwas entdeckt, was sich doch lieber Papa erst einmal anschauen sollte. Es sieht nach einem Waldfreund - Rübling aus und der wäre sogar essbar. Foto: Sina Mews.

Ein Super - Fund war dieser Glänzende Lackporling (Ganoderma lucidum). Er zählt zu den wertvollsten Pilzen in der asiatischen Naturheilkunde.

Ein Super - Fund war dieser Glänzende Lackporling (Ganoderma lucidum). Er zählt zu den wertvollsten Pilzen in der asiatischen Naturheilkunde.

Gegen 13.00 Uhr versammelten sich alle Pilzwanderer wieder am alten Forsthof, wo es schon lecker nach Pilzpfanne roch.

Gegen 13.00 Uhr versammelten sich dann alle Pilzwanderer wieder am alten Forsthof, wo es schon lecker nach Pilzpfanne roch.

Zu den eingekauften Maronen, Kräuter - Seitlingen und Pfifferlingen gesellte sich noch vielfältige Waldpilze, die viele Sammler für die energireiche Pilzpfanne spendeten.

Zu den eingekauften Maronen, Kräuter - Seitlingen und Pfifferlingen gesellten sich noch vielfältige Waldpilze, die viele Sammler für die energiereiche Pilzpfanne dem Koch spendeten.

Damit in der Pfanne keine Giftpilze landeten, schauten die Pilzberater, so wie hier Irena Dombrowa, alles nochmal kritisch durch. Foto: Sina Mews.

Damit in der Pfanne keine Giftpilze landeten, schauten die Pilzberater, so wie hier Irena Dombrowa, alles nochmal kritisch durch.

Sina und Jonas hat es wieder sehr gefallen und beide freuen sich schon wieder auf das nächste Jahr zum Pilzsesammeln und Braten im Forst Ritzerau. Sina ist übrigens die Patentante von Jonas.

Sina und Jonas hat es wieder sehr gefallen und beide freuen sich schon wieder auf das nächste Jahr zum Pilzsesammeln und Pilzebraten im Forst Ritzerau. Sina ist übrigens die Patentante von Jonas.

Und der Termin für`s nächste Jahr steht bereits fest:

Sonntag, der 15. September 2013.