Individuelle Pilzwanderung 2015 – 2

Individuelle Pilzwanderung am Segrahner Berg

Mit Hamburger Kirchgemeinde auf Pilzsuche

Wiesen, Felder und Wälder kennzeichnen die Landschaft der Gemeinde Gudow in Schleswig - Holstein an der Grenze zu Mecklenburg - Vorpommern und der Schaalseeregion. Sie war heute Ziel einer Individuellen Pilzwanderung.

Wiesen, Felder und Wälder kennzeichnen die Landschaft der Gemeinde Gudow in Schleswig - Holstein, an der Grenze zu Mecklenburg - Vorpommern und der Schaalseeregion. Sie war heute Ziel einer Individuellen Pilzwanderung.

Um 10.00 Uhr war ich heute bei strahlendem Sonnenschein und somit traumhaftem Frühherbstwetter mit Mitarbeitern der Evangelisch – Lutherischen Kirchgemeinde Hamburg – Lokstedt am Waldrand bei Segrahn in Schleswig – Holstein verabredet. Nach einer Runde Kaffee und Kuchen sowie einer kurzen Einführung meinerseits starteten wir in den sandigen Mischwald, überwiegend ältere Baumbestände. Wir wanderten einen Teil des Rundwanderweges am Segrahner Berg entlang. Das Gebiet ist eiszeitlicher Prägung und im Zentrum befindet sich ein Kiesabbaugebiet. Das Pilzaufkommen war mässig, aber die Sammelbehältnisse füllten sich trotzdem nach und nach mit den leckersten Speisepilzen, allen voran Maronen, Steinpilzen und Stockschwämmchen. Hier einige Impressionen:

Hinein geht es erwartungsvoll in den schattigen Buchenwald.

Hinein geht es erwartungsvoll in den schattigen Buchenwald.

Nach wenigen Schritten die ersten, farbenfrohen Pilze, leider aber nicht geeignet für den Kochtopf, das giftig. links der Rosa - Helmling (Mycena rosea) und rechts einige Exemplare des büschellig an Laub- und Nadehholzstubben wachsenden, bitter schmeckenden Grünblättrigen Schwefelkopfes (Hypholoma fasciculare).

Nach wenigen Schritten die ersten, farbenfrohen Pilze. Leider aber nicht geeignet für den Kochtopf, da giftig! Links der Rosa - Helmling (Mycena rosea) und rechts einige Exemplare des büschellig an Laub- und Nadelholzstubben wachsenden, bitter schmeckenden Grünblättrigen Schwefelkopfes (Hypholoma fasciculare).

Dafür dürfen diese jungen, druckfesten und weißfleischigen Flaschen - Stäublinge (Lycoperdon perlatum) in den Korb wandern. Markant sind auch ihre leicht abfallenden Krieskörnchen, die den Flaschen - Stäubling von ähnlichen Arten unterscheiden. Werden die Pilze weichfleischig können sie nicht mehr zum Versoeisen genommen werden.

Dafür dürfen diese jungen, druckfesten und weißfleischigen Flaschen - Stäublinge (Lycoperdon perlatum) in den Korb wandern. Markant sind auch ihre leicht abfallenden "Krieskörnchen", die den Flaschen - Stäubling von ähnlichen Arten abgrenzen. Werden die Pilze weichfleischig, können sie nicht mehr zum Verspeisen genommen werden.

An alten Buchenstümpfen wunderbar frische Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis). Tpisch und gut zu sehen, die hygrophane und damit dunklere Randzone. Hygrophan bedeutet siviel wie durchfeuchtet oder durchwässert. Ausgezeichneter, aromatischer Speisepilz. Achtung! Giftiger Doppelgänger ist der ähnliche Nadelholz - Häubling!

An alten Buchenstümpfen wunderbar frische Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis). Typisch und gut zu sehen, die hygrophane und damit dunklere Randzone. Hygrophan bedeutet soviel wie durchfeuchtet oder durchwässert. Ausgezeichneter, aromatischer Speisepilz. Achtung! Giftiger Doppelgänger ist der ähnliche Nadelholz - Häubling!

Mit einer mehr oder weniger langen Pfahlwurzel ausgestattet ist der Wurzel - Schleimrübling (Xerula radicata). Die Hüte können gegessen werden.

Mit einer mehr oder weniger langen Pfahlwurzel ausgestattet ist der Wurzel - Schleimrübling (Xerula radicata). Die Hüte können gegessen werden.

Maronen - Röhrlinge (Xerocomus badius) gab es heute besonders in den eingestreuten Nadelforst immer wieder und in bester Qualität.

Maronen - Röhrlinge (Xerocomus badius) gab es heute besonders in den eingestreuten Nadelforsten immer wieder und in bester Qualität.

Eine gewisse Ähnlichkeit besitzt der weitaus seltenere Schwarzblauende Röhrling (Boletus pulverulentus). Während die Marone meist nur schwach blaut, ist er der Röhrling mit der intensivsten Blauverfärbung überhaupt die bis ins schwarze gehen kann. Essbar.n

Eine gewisse Ähnlichkeit besitzt der weitaus seltenere Schwarzblauende Röhrling (Boletus pulverulentus). Während die Marone meist nur schwach blaut, ist er der Röhrling mit der intensivsten Blauverfärbung überhaupt, die bis in `s schwarze gehen kann. Essbar.

Für Großstädter schon ein ganz besonderes Erlebnis die wunderbaren Roten Fliegenpilze in freier Wildbahn anzutreffen. Da wird sogleich die Kamera bemüht um diesen Glücksmoment im Bild festzuhalten.

Für Großstädter schon ein ganz besonderes Erlebnis den wunderbaren Fliegenpilzen in freier Wildbahn zu begegnen. Da wird sogleich die Kamera bemüht um diesen Glücksmoment im Bild festzuhalten.

Zwar giftig, aber das Glückssymbol schlechthin - der Rote Fliegenpilz (Amanita muscaria).

Zwar giftig, aber das Glückssymbol schlechthin - der Rote Fliegenpilz (Amanita muscaria).

Klein aber fein der fast schneeweiße Glimmerige Mehlschirmling (Cystolepiota sistrata). Ohne Speisewert.

Klein aber fein der fast schneeweiße Glimmerige Mehlschirmling (Cystolepiota sistrata). Er säumt mitunter zu hunderten die Ränder einiger Waldwege. Ohne Speisewert.

Bei der Fundbesprechung.

Bei der Fundbesprechung.

Ein kurios geformter Steinpilz (Boletus edulis). Hier war ein Hindernis im Wege und hat den Stiel zu einer fast 360 Grad Drehung veranlaßt.

Ein kurios geformter Steinpilz (Boletus edulis). Hier war ein Hindernis im Wege und hat den Stiel zu einer fast 360 Grad Drehung veranlaßt.

Unser Abschlußfoto. Leider sind die Kontraste durch den grellen Sonnenschein etwas störend, so das nicht jeder optimal auf dem Foto zu erkennen ist. Leider ist auch unser Organisator nicht mit drauf, da er hier als Fotograf fungierte. 30. September 2015 bei Segrahn.

Unser Abschlußfoto. Leider sind die Kontraste durch den grellen Sonnenschein etwas störend, so das nicht jeder optimal auf dem Foto zu erkennen ist. Leider ist auch der sehr nette Organisator nicht mit drauf, da er hier als Fotograf fungierte. Schade, dass ich mein Stativ vergessen hatte!. 30. September 2015 bei Segrahn.

Im Anschluß sollen die gesammelten Werke in der Kirchgemeinde in gemütlicher Runde zubereitet und verspeist werden. Viel Spaß dabei und guten Hunger!

Individuelle Pilzwanderung können jederzeit mit dem Steinpilz – Wismar unter Terminabsprache vereinbart werden.