Pilzwanderung bei Waldschlösschen

16. Oktober 2010 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Durch den Forst Gädebehn

Am Sonnabend, den 16. Oktober 2010, trafen sich 25 Pilzfreunde um 08.00 Uhr auf dem ZOB Wismar, in der Wasserstrasse. Mit den vorhandenen Autos fuhren wir von hier aus in Richtung Gaststätte „Waldschlösschen“ zwischen Schwerin und Crivitz, im Forst Gädebehn. Unterwegs stieß noch Klaus Waring aus Bützow zu uns und am Waldschlösschen erwarteten uns  zwei Damen aus dem nahen Schwerin. Dieses umfangreiche Waldgebiet sollte um diese Jahreszeit ein vielfältiges Aufkommen an Frischpilzen bereit halten, so der Gedanke während der Planung dieser Veranstaltung im vergangenen Winter. Das Pilzwachstum hatte in diesem Jahr seinen Zenit zwar längst überschritten, aber dennoch konnte man mit dem recht vielfältigen Angebot an Frischpilzen durchaus zufrieden sein. Viele waren das erste mal bei einer geführten Pilzwanderung mit dabei und bedankten sich zum Schluß für diese lehrreiche Tour, die viel Spaß gemacht hat, und auch viel neues Wissen in punkto Pilzkunde eingebrachte. Vieleicht können wir ja den einen oder anderen Pilzfreund auf einer unserer nächsten Wanderungen wieder begrüßen.

Viele haben sich an diesem feuchten und kühlen Oktobertag zu einer Pilzwanderung durch den Forst Gädebehn eingefunden. Viele sind das erste mal dabei.16.10.2010.

Viele haben sich an diesem feuchten und kühlen Oktobertag zu einer Pilzwanderung durch den Forst Gädebehn eingefunden. Ein Großteil ist das erste mal mit dabei.16.10.2010.

Ein Messer sollte jeder Pilzsammler mit dabei haben, aber unbekannte Pilze nicht gleich abschneiden. Bei den Knollenblätterpilzen bleibt das beste Kennzeichen, die Knolle, sonst in der Erden verborgen. Auch dieser schwach giftige Porphyrrbraune Wulstling ist ein Knollenblääterpilz. 16.10.2010.

Ein Messer sollte jeder Pilzsammler mit dabei haben, aber unbekannte Pilze nicht gleich abschneiden! Bei den Knollenblätterpilzen bleibt das wichtigste Kennzeichen, die Knolle, sonst in der Erde verborgen. Auch dieser schwach giftige Porphyrbraune Wulstling (Amanita porphyria) ist ein Knollenblätterpilz. 16.10.2010.

Der Schneepilz oder Schwarzfaserige Ritterling (Tricholoma portentosum) zählt zu unseren wertvollsten und schmackhaftesten Speisepilzen des Spätherbstes. Er wächst meist an sehr sandigen Grünlingsstandorten unter Kiefern. Kann aber auch unter Fichten und Buchen angetroffen werden. 16.10.2010 im Forst Gädebehn.

Der Schneepilz oder Schwarzfaserige Ritterling (Tricholoma portentosum) zählt zu unseren wertvollsten und schmackhaftesten Speisepilzen des Spätherbstes. Er wächst meist an sehr sandigen Grünlingsstandorten unter Kiefern. Kann aber auch unter Fichten und Buchen angetroffen werden. 16.10.2010 im Forst Gädebehn.

Wie so oft auf meinen Pilzwanderungen unterstützte mich auch dieses mal Pilzberater Klaus Warning aus Bützow. Aufmersam lauschen hier einige Pilzfreunde seinen Erläuterungen. Besonders interessiert zeigte sich eine Biologin aus Rostock, die sich vieles notierte. 16.10.2010.

Wie so oft, auf meinen Pilzwanderungen, unterstützte mich auch dieses mal Pilzberater Klaus Warning aus Bützow. Aufmerksam lauschen hier einige Pilzfreunde seinen Erläuterungen. Besonders interessiert zeigte sich eine Biologin aus Rostock, die sich vieles notierte. 16.10.2010.

Drei Leute, drei Pilzarten: der Fliegenpilz ist allgemein bekannt, der Perlpilz nicht ganz so und auch der Fichten - Reitker ist nicht jedem Pilzsammler ein Begriff. 16.10.2010.

Der Fliegenpilz ist allgemein bekannt, der Perlpilz nicht ganz so und auch der Fichten - Reizker ist nicht jedem Pilzsammler ein Begriff. 16.10.2010.

Ein Perlpilz (Amanita rubescens), wie er im Buche steht. Man achte auf die weinrötlichen Tönungen, die oberseits geriefte Manschette und die einfache Stielknolle ohne wulstige Umrandung. Ein häufiger und guter Speisepilz aus der Gattung der Wulstlinge oder Knollenblätterpilze. 16.10.2010

Ein Perlpilz (Amanita rubescens), wie er im Buche steht. Man achte auf die weinrötlichen Tönungen, die oberseits geriefte Manschette und die einfache Stielknolle ohne wulstige Umrandung. Ein häufiger und guter Speisepilz aus der Gattung der Wulstlinge oder Knollenblätterpilze. 16.10.2010

Auch diese liebenswürdige Dame hat eine neue Speisepilzart für sich entdeckt. Den Graublättrigen Schwefelkopf. Er wächst im Winterhalbjahr, besonders aber im Herbst an Nadelholzstubben. Er ist ein vorzüglicher Speisepilz! 16.10.2010.

Auch diese liebenswürdige Dame hat eine neue Speisepilzart für sich entdeckt. Den Graublättrigen Schwefelkopf. Er wächst im Winterhalbjahr, besonders aber im Herbst, an Nadelholzstubben. Es handelt sich um einen vorzüglichen Speisepilz! 16.10.2010.

Weißlicher, nach unter zu bräublicher Stiel, rauchgraue Lamellen und milder Geschmack und das Wachstum an Nadelholz unterscheiden ihn vom giftigen Grünblättrigen Schwefelkopf, der zwat neben Laubholz, auch an Nadelholz wachsen kann, aber grünliche Lamellen, schwefelgelbe Stiele und einen bitteren Geschmack besitzt. 16.10.2010.

Weißlicher, nach unter zu bräunlicher Stiel, rauchgraue Lamellen und milder Geschmack sowie das Wachstum an Nadelholz unterscheiden den Graublättrigen Schwefelkopf (Hyoholoma capnoides) vom giftigen Grünblättrigen Schwefelkopf, der zwar neben Laubholz, auch an Nadelholz wachsen kann, aber grünliche Lamellen, schwefelgelbe Stiele und einen bitteren Geschmack besitzt. 16.10.2010.

Für manche war sogar der Safran - Schirmpilz aus der Gattung der Riesenschirmpilze, eine neue Speisepilzart. 16.10.2010.

Für den einen oder anderen Pilzfreund war sogar der Safran - Schirmpilz, aus der Gattung der Riesenschirmpilze, eine neue Art, die man mit recht hohem Wiedererkennungswert auch ohne Fachmann zukünftig Sammeln kann. 16.10.2010.

Insbesondere die Frauen scheinen immer wieder von der Form des Phallus impudicus (Gemeine Stinkmorchel), der Gemeinen Stinkmorchel, angetan zu sein. 16.10.2010.

Insbesondere die Frauen scheinen immer wieder von der Form des Phallus impudicus, der Gemeinen Stinkmorchel, angetan zu sein. 16.10.2010.

Allgemein recht hohen bekanntsgrad als guter Speispilz genießt im allgemeinen der Birkenpilz (Leccinum scabrum).16.10.2010.

Allgemein recht hohen Bekanntheitsgrad als guter Speisepilz, genießt der Birkenpilz (Leccinum scabrum).16.10.2010.

Dieser appetitlich aussehende Waldkobold wird leider auch oftmals als Birkenpilz ofer Steinpilz eingesammelt und verdirbt dann das ganze Pilzgericht durch seine Bitterkeit, der Gallen - Röhling (Tylopilus felleus). 16.10.2010.

Dieser appetitlich aussehende Waldkobold wird leider auch oftmals als Birkenpilz oder Steinpilz eingesammelt und verdirbt dann durch seine Bitterkeit das ganze Pilzgericht. Es ist der Gallen - Röhrling (Tylopilus felleus). 16.10.2010.

Der Gallen - Röhrling hat jung weißliche, später rosa defärbte Röhren und sein Stiel ist deutch grob netzmaschig. Der Birkenpilz hat graue Röhren und sein Stiel zeigt kein Netzmuster, sondern schwätzliche Schüppchen auf dem Stiel. 16.10.2010.

Der Gallen - Röhrling hat jung weißliche, später rosa gefärbte Röhren und sein stämmiger Stiel ist deutlich grob netzmaschig. Der Birkenpilz hat graue Röhren und sein schlanker Stiel zeigt kein Netzmuster, sondern schwärzliche Schüppchen. 16.10.2010.

Ein Rätsel gab uns dieser kleine Vertreter der Blätterpilze auf. Sein unscheinbar bräunlicher, leicht flockig schuppiger Hut zeigte auf der Unterseite auffald violett gefärbte Lamellen. Ein Bläuling oder Lachtrichterling ist aus zu schließen. Am ehesten würden wir ihn in der Verwandtschaft der Schleierlinge einordnen. Klaus Warniong nahm diesen Einzelgänger mit, in der Hoffnung seine Identität zu klären. 16.10.2010.

Ein Rätsel gab uns dieser kleine Vertreter der Blätterpilze auf. Sein unscheinbar bräunlicher, leicht flockig schuppiger Hut, zeigte auf der Unterseite auffallend violett gefärbte Lamellen. Ein Bläuling oder Lacktrichterling ist aus zu schließen. Am ehesten würden wir ihn in die Verwandtschaft der Schleierlinge einordnen wollen. Klaus Warning nahm sich seiner an, in der Hoffnung, seine Identität klären zu können. 16.10.2010.

Zum Schluß waren die teils recht großen Körbe zwar nur teilweise gefüllt, aber es gab eine ganze Menge interessanter Pilzarten kennen zu lernen und der ein oder andere Pilzfreund hat einen neuen Speisepilz für die Zukunft für sich entdeckt. Insgesamt waren wir heute 28 Pilzfreunde, zwei hatten sich schon früher verabschiedet.

Zum Schluß waren die recht großen Körbe zwar nur teilweise gefüllt, aber es gab eine ganze Menge interessanter Pilzarten kennen zu lernen und der ein oder andere Pilzfreund hat einen neuen Speisepilz für sich entdeckt. Insgesamt waren wir heute 28 Pilzfreunde, vier hatten sich schon vorher verabschiedet. 16. Oktober 2010 im Forst Gädebehn.

Wann findet die nächste Pilzwanderung statt? – siehe unter Termine!