Nachtwanderung im Radebachtal

17. August 2012 – 1. Nachtwanderung im Radebachtal

Wir luden ein zur 1. Pilzwanderung bei Nacht

Gegen 20.00 Uhr startete wir an der ersten Brücke bei Blankenberg zu unserer Nachtwanderung durch das wildromantische Radebachtal. Leider wird auch dieser mykologisch hochwertige Gebiet von den immer mehr umsich greifenden "Waldpflegemaßnahmen" in mitleidenschaft gezogen. Gerade hinter dieser Brücke begann eigentlich schon einer unserer interessantesten und artenreichsten Pilzstandorte überhaupt. Viele seltenen Schleierlinge, zahlreiche Korallenpilze wie Blutrotfleckende Koralle und Hahnen u.v.mehr waren hier zu hause. Seit dem sich in Wismar eine riesige Holzindustrie angesiedelt hat, sind viele unserer Wälder kaum wieder zu erkennen, dabei wird auch vor besonders wertvollen Waldgesellschaften kein halt gemacht.

Gegen 20.00 Uhr starteten wir an der ersten Brücke von Blankenberg aus zu unserer Nachtwanderung durch das wildromantische Radebachtal. Leider bleibt auch dieses ökologisch und mykologisch hochinteressante Gebiet, von den immer mehr umsich greifenden, teils radikalen "Waldpflegearbeiten", nicht verschont. Seit dem sich in Wismar eine riesige Holzindustrie angesiedelt hat, sind viele unserer Wälder kaum mehr wieder zu erkennen. Dabei wird auch vor so sensiblen und wertvollen Gebieten wie dem Radebachtal kein halt gemacht! Die Hangterrassen zum Radebach und der hier beginnende Hohlweg waren ein Eldorado seltener Pilzarten. Viele kalkliebende Schleierlinge, Korallenpilze wie Bärentatze und Blutrotfeckende Koralle oder Tiger - Ritterlinge waren hier zu hause. Der Hohlweg war schattig und einzigartig in diesem umfangreichen Waldgebiet. Die Buchen hat man rausgeholzt und die Kiefern stehen gelassen. Eine in der Nähe neu aufgestellte Informationstafel läßt etwas ganz anderes verlautbaren. Weg vom Kiefernwald, hin zum Buchenwald. Das soll einer verstehen!

Aber nun zu den angenehmeren Dingen. Erstmals haben wir eine Pilzwanderung bei Abendstimmung und hereinbrechender Dunkelheit in unser Programm mit aufgenommen. Die Idee dazu hatte unsere Pilzfreundin Irena Dombrowa, als sie im vergangenen Jahr noch nach Feierabend mit Sohn Jonas im Wald auf Pilzsuche war und sie von der Fülle der Pilze (viele Maronen) ganz überascht war. Da es aber bereits dunkelte, fiel ihr ein, dass sie im Auto noch zwei Stirnlampen hatte und sie sammelten noch weitere Pilze mit diesem willkomenen Hilfsmittel ein. Dabei stießen sie unverhofft auf ein großes Krause Glucken – Areal von ca. 10 Exemplaren. Diese waren mit Hilfe der hell leuchtenden Lampen besonders gut zu finden. Es machte ihnen derart Laune, dass sie spontan vorschlugen, auch mal eine Nachtwanderung ganz offiziel in unser Programm mit auf zu nehmen. Ich fand den Vorschlag ebenfalls sehr reizvoll und beschloss in diesem Jahr zum ersten mal eine Nachtwanderung mit anzubieten. Irena besorgte noch einige Stirnlampen und wir suchten das Gebiet am Radebach, bei Blankenberg, für unser Experiment aus. Natürlich sind hier gute Wanderwege vorhanden, denn wer sich bei Dämmerung und Dunkelheit, trotz Lampenlicht, nicht ins Dickicht des Waldes traut, kann gefahrlos auf diesen Wegen wandeln, bekanntlich stehen die schönsten Pilze oftmals am Wegesrand. Und Pilze gab es wider erwarten reichlich und vielfältig. War es am Beginn unserer Tour noch hell, so war nach etwa einer Stunde ohne unsere Lampen kaum noch etwas zu machen. Je dunkler es wurde, um so besser waren die Pilze im Lichtkegel unserer Stirnlampen zu erkennen. Wir waren begeistert und empfehlen das Pilzsesuchen bei Dunkelheit mit entsprechender Beleuchtung gerne weiter. Das Wetter konnte nicht besser sein. Windstille, funkelnder Sternenhimmel, laue Sommerluft und dazu das Rufen der Nachtvögel in ansonsten fast absoluter Waldesstille und die schönsten Pilze obendrein. Eine einzigartige und unvergessliche Erfahrung für uns alle, von der wir sicher noch lange zehren werden. Wenn nichts dazwischen kommt, so waren wir uns alle einig, wird es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben.

Auch Jonas war natürlich bei diesem Abenteuer mit von der Partie. Er hatte uns gleich noch Champigons und Grüne Knollenblätterpilze mitgebracht, die er uns dann auch vorstellte.

Auch Jonas war natürlich mit dabei. Er hatte uns gleich noch einige große Anis -Champignons und Grüne Knollenblätterpilze mitgebracht, die er allen Anwesenden auch auf seine ganz speziellen Art und weise vorstellte.

Schließlich hatten Jonas und Mama Irena auch die Idee zu unserer Nachtwanderung.

Schließlich hatten Jonas und Mama Irena auch die Idee zu unserer Nachtwanderung.

Mit dabei war auch eine Journalistin von der Schweriner Volkszeitung. Gleich zu Beginn führte sie ein kurzes Interview mit unserem Urgestein Hans-Jürgen Wilsch, der schon seit den 1950er Jahren mit dabei ist.

Mit dabei war auch eine Journalistin von der Schweriner Volkszeitung. Gleich zu Beginn führte sie ein kurzes Interview mit unserem Urgestein Hans-Jürgen Wilsch, der schon seit den 1950er Jahren mit dabei ist.

Während wir noch mit der ofiziellen Begrüßung beschäftigt waren, wurden auch schon die ersten Pilze gefunden. Essbare Eichen - Filzröhrlinge (Xerocomus quercinus) gehören dieser Tage zu den häufigsten Röhrlingen.

Während wir noch mit der ofiziellen Begrüßung beschäftigt waren, wurden auch schon die ersten Pilze gefunden. Essbare Eichen - Filzröhrlinge (Xerocomus quercinus) gehören dieser Tage zu den häufigsten Röhrlingen.

An einem Buchenstumpf hat Jonas eine Buckeltramete entdeckt. Es benötigt schon einer kleinen Kraftanstrengung dieser holzigharten Porlinde ab zu bekommen, aber Mama braucht sie zum Basteln.

An einem Buchenstumpf hat Jonas eine Buckeltramete entdeckt. Es benötigt schon einer kleinen Kraftanstrengung um diese holzigen Porlinge vom Substrat ab zu bekommen, aber Mama braucht sie zum Basteln.

Die Naturparkverwaltung hat längst der Wanderwege im Radebachtal sehr schöne und informative Informationstafel aufgesttelt, die hoffentlich noch lange unversehrt viel Wissenswertes über den Wald vermitteln mögen. Leider hat das Gebiet derzeit erheblich an attraktivität verloren, aber bis zum Jahr 2050 soll es sich ja wieder geändert haben!

Die Naturparkverwaltung des Sternberger Seenlandes hat längst der Wanderwege im Radebachtal sehr schöne und informative Schautafel aufgestellt, die hoffentlich noch lange unversehrt viel wissenswertes über den heimischen Wald vermitteln mögen. Leider hat das Gebiet derzeit durch radikalen Holzeinschlag erheblich an Attraktivität verloren, aber bis zum Jahr 2050 soll sich ja alles wieder zum positiven gewandelt haben!

Ganz besonders habe ich mich gefreut, unserer langjährige Pilzfreundin Angelika Boniakowski das erste mal auf einer unserer Pilzwanderungen begrüßen zu dürfen. Hier sehen wir sie bei der Begutachtung eines Breitblattes.

Ganz besonders habe ich mich gefreut, unsere langjährige Pilzfreundin Angelika Boniakowski das erste mal auf einer unserer Pilzwanderungen begrüßen zu dürfen. Hier sehen wir sie bei der Begutachtung eines Breitblattes.

Das Breitblatt (Megacollybia platyphylla) ist der einzige, große Blätterpilz, der uns auf fast jeder Wanderung in diem Jahr begleitet hat. Leider wird er heut zu tage als schwach giftig eingestufft.

Das Breitblatt (Megacollybia platyphylla) ist der einzige, große Blätterpilz, der uns auf fast jeder Wanderung in diesem Jahr begleitet hat. Leider wird er heut zu tage als schwach giftig eingestuft.

Auch ein Hund war heute wieder mal mit dabei. Leider war er aber nicht auf Trüffeln spezialisiert und wird hier mit der Witterung von Buckelr - Trameten vertraut gemacht.

Auch ein Hund war heute wieder mal mit dabei. Leider war er aber nicht auf Trüffeln spezialisiert und wird hier mit der Witterung von Buckel - Trameten vertraut gemacht.

Und dann entdeckte Pilzfreundin Helga Köster ihren ersten Flockenstieligen Hexen - Röhrling. Sie war eigentlich nicht auf Speisepilzsammeln vorbereitet, nun gab es aber kein halten mehr und es sollte am Schluß tatsächlich eine ausgiebige Mahlzeit zusammen kommen.

Und dann entdeckte Pilzfreundin Helga Köster ihren ersten Flockenstieligen Hexen - Röhrling (Boletus luridiformis).Sie war eigentlich nicht auf Speisepilzsammeln eingstellt, nun gab es aber kein halten mehr und es sollte am Ende tatsächlich eine ausgiebige Mahlzeit zusammen kommen.

Auch einige Semmelstoppelpilze (Hydnum repandum) wanderten in die Sammelbehältnisse.

Auch einige Semmelstoppelpilze (Hydnum repandum) wanderten in die Sammelbehältnisse.

Auch der große Rotstielige Leder - Täubling (Russula olivacea) ist hier im Radebachtal zu hause. Als herrvorragender Speisepilz kann er ebenfalls seinen Platz in den Körben finden.

Auch der große Rotstielige Leder - Täubling (Russula olivacea) ist hier im Radebachtal zu hause. Als hervorragender Speisepilz kann er ebenfalls seinen Platz in den Körben der Sammler finden.

Violett, wie die Kleidung, kann der Hut des Frauen - Täublings sein, Aber auch grüne oder graue Farbtöne können ihn dominieren. Als einer der besten Speisepilze berichert er die morgige Pilzpfanne.

Violett, wie die Kleidung, kann der Hut des Frauen - Täublings sein. Aber auch blaue, grüne oder graue Farbtöne können ihn dominieren. Als einer der besten Speisepilze bereichert er die morgige Pilzpfanne.

Der Harte Zinnobertäubling (Russula rosacea) des Buchenwaldes ist zwar auch essbar, aber geschmacklich sehr minderwertig. Man kann sich an seiner Schönheit erfreuen.

Der Harte Zinnobertäubling (Russula rosacea) des Buchenwaldes ist zwar auch essbar, aber geschmacklich sehr minderwertig. Man kann sich an seiner Schönheit erfreuen.

Die pilzeiweißreichen und leicht verdaulichen Flaschen Stäublinge (Lycoperdon perlatum) sind essbar solange sie im Inneren schneeweiß und der Kopf druckfest ist.

Die pilzeiweißreichen und leicht verdaulichen Flaschen Stäublinge (Lycoperdon perlatum) sind essbar, solange sie im Inneren schneeweiß und der Kopf druckfest ist.

Inzwischen ist die Dunkelheit über uns ganz herreingebrochen und wir überqueren die zwete Brücke des Radebachs.

Inzwischen ist die Dunkelheit über uns herreingebrochen und wir überqueren die zweite Brücke des Radebachs.

Unter Lärchen machen entfalten junge Goldröhrlinge ihre Fruchtkörper um im Reifestadium ihre Sporen dem Wind an zu vertrauen. Diese werden aber wohl eher ihr Aroma dem Gaumen des Feinschmeckers anvertrauen.

Unter Lärchen entfalten junge Goldröhrlinge (Suillus grevillei) ihre Fruchtkörper, um im Reifestadium ihre Sporen dem Wind an zu vertrauen. Diese werden aber wohl eher mit ihrem Aroma den Gaumen eines Feinschmeckers erfreuen.

Pilzberaterin Irena Dombrowa wird mit zwei weiteren Täublingsfunden konfrontiert. Es handelt sich jeweils um einen minderwertigen Dickblättrigen Schwarztäubling und einen Zitronen - Täubling.

Pilzberaterin Irena Dombrowa wird mit zwei weiteren Täublingsfunden konfrontiert. Es handelt sich jeweils um einen minderwertigen Dickblättrigen Schwarztäubling und einen Zitronen - Täubling.

Pilzfreund Peter Kofahl war wie so oft der Truppe schon wieder etwas voraus und verschnaufte kurz auf einem bemoosten Baumstumpf und betrachtet seine neuerlichen Pilzfunde.

Pilzfreund Peter Kofahl war wie so oft der Truppe schon etwas voraus und verschnaufte kurz auf einem bemoosten Baumstumpf um seine neuerlichen Pilzfunde eingehender zu betrachten.

Es wird Herbst!. Wenn die ersten schwach giftigen Gelblichen Knollenblätterpilze (Amanita citrina) auftauchen, beginnt der Pilzherbst. Damit liegt er voll in der Aspektabfolge, denn der Pilzherbst findet von Mitte August bis Mitte Oktober statt.

Es wird Herbst!. Wenn die ersten schwach giftigen Gelblichen Knollenblätterpilze (Amanita citrina) auftauchen, beginnt der Pilzherbst. Damit liegt er voll im Trend, denn dieser Wachstumsapekt findet von Mitte August bis Mitte Oktober statt.

Hans-Jürgen Wilsch, Bärbel Wirth und Erika Wittenhagen von unserer Pilzgruppe schauen ihn sich nochmals unter Flutlicht ihrer Lampen an.

Hans-Jürgen Wilsch, Bärbel Wirth und Erika Wittenhagen von unserer Pilzgruppe schauen ihn sich nochmals unter dem Flutlicht ihrer Lampen an.

Wie ein Schwarm Glühwürmchen bewegen wir und durch den finsteren Wald. Ein außergewöhlicher Pilzausfug, von dem wir wohl noch lange schwärmen werden.

Wie ein Schwarm Glühwürmchen bewegen wir uns durch den stockfinsteren Wald. Ein außergewöhlicher Pilzausfug, von dem wir wohl noch lange schwärmen werden!

Und wer wird denn hier von unseren Lampen angestrahlt, ein Birkenpilz!?, aber es ist keine Birke auszumachen. Der Runzelige Hut, sein festes, schwärzendes Fleisch verraten aber den Hainbuchen Röhrling (Leccinum griseum) eindeutig und die zugehörigen Hainbuchen hatten uns hier förmlich umzingelt.

Und wer taucht hier im Lichtkegel unserer Lampen auf, soll es ein Birkenpilz sein? Es ist aber keine Birke auszumachen! Der runzelige Hut, sein festes, schwärzendes Fleisch und der Standort unter Hainbuchen verraten den Hainbuchen Röhrling (Leccinum griseum) eindeutig.

Und alle einmal halt, für einen Schnappschuß zwischendurch. Alle sind hier aber leider nicht zu sehen, wir waren nähmlich 16 an der Zahl!

Und alle einmal halt, für einen Schnappschuß zwischendurch. Alle sind hier aber leider nicht zu sehen, denn wir waren 16 an der Zahl!

Es bot sich heute Nacht auch eine gute Gelegenheit den essbaren Perlpilz (Amanita rubescens, links) mit seinem giftigen Verwechslungspartener, dem Pantherpilz (Amanita patherina), miteinander zu vergleichen.

Es bot sich heute Nacht auch eine gute Gelegenheit den essbaren Perlpilz (Amanita rubescens, links) mit seinem giftigen Verwechslungspartner, dem Pantherpilz (Amanita pantherina), zu vergleichen.

An diesem Sommersteinpilpäärchen haben sich schon die Schnecken gütlich getan. Jonas wollte sie aber unbedingt zum Trocknen mit nach hause nehmen.

An diesem Sommersteinpilz - Päärchen haben sich schon die Schnecken gütlich getan. Jonas wollte sie aber unbedingt zum Trocknen mit nach hause nehmen, ansonsten wären sie auf der Ausstellungsfläche unserer Pilzausstellung gelandet.

Und dann ging es im Anschluß noch zur Bade- und Picknickstelle am Tempziner See in Blankenberg. Zahreiche Sitzgelegenheiten, teils mit Überdachung, luden hier zum Verweilen ein.

Peter und Jonas bereiten das Grillkohlefeuer für unseren Dreibock vor, auf dem dann ein zünftiger Erbseneintopf zum Köcheln gebracht wurde.

Peter und Jonas bereiten das Grillkohlefeuer für unseren Dreibock vor, auf dem dann ein zünftiger Erbseneintopf zum Köcheln gebracht wurde.

Bärbel verteilt Kaffee und Tee, Irena schenkt die Pilzsoljanka aus und Hans - Jürgen öffnet die Konservendosen mit dem Erbseneintopf. Es gab auch Bockwurst und Brötchen dazu.

Bärbel verteilt Kaffee und Tee, Irena schenkt die Pilzsoljanka aus und Hans - Jürgen öffnet die Konservendosen mit dem Erbseneintopf. Es gab auch Bockwurst und Brötchen dazu.

Für einen ausgiebigen Imbiss um Mitternacht zwar eine etwas ungewöhliche Zeit, aber dennoch schlug jeder kräftig zu, denn so viel frische Waldluft macht bekanntlich hungrig.

Für einen ausgiebigen Imbiss ist die Mitternachtsstunde zwar eine etwas ungewöhliche Zeit, aber dennoch schlug jeder kräftig zu, denn so viel frische Waldluft macht bekanntlich hungrig.

Und gegen 1.30 Uhr schließlich noch unser obligatorisches Abschlußfoto der ungewöhnlichsten Pilzwanderung die wir je gemacht haben 16 Teilnehmer und einem Hund.

Und gegen 1.30 Uhr schließlich versammelten sich noch einmal alle Teilnehmer der ungewöhnlichsten Pilzwanderung, die wir je gemacht haben, zu unserem obligatorischen Abschlußfoto. 16 Pilzfreunde und ein Hund.

Da es uns derart viel Laune und Spass machte, bei nächtlicher Dunkelheit den geheimissvollen Wald auf der Suche nach Pilzen zu durchstreifen, waren sich alle einig, im nächsten Jahr wird es eine Neuauflage geben!

Und wann geht es wieder in die Pilze? – Siehe unter Termine!