6. Vereinstreffen am Roten See

05. September 2010 – Vereinstreffen am Roten See

6. Vereinstreffen am Roten See

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

Pilzverein Heinrich Sternberg Rehna e.V

Am Sonntag, den 05. September 2010.

Die Wismarer Pilzfreunde trafen sich um 08.30 Uhr auf dem Parkplatz gegenüber dem Zeughaus in der Ulmenstrasse. Mit dem PKW fuhren wir dann in Richtung Brüel. Gegen 09.30 Uhr war Ankunft und Begrüßung der rehnaer Pilzfreunde auf dem Parkplatz am Roten See sowie Festlegung der Exkursionsgebiete. Dazu konnten wir noch so manchen wissbegierigen Pilzfreund begrüßen, der nicht in unseren Vereinen organisiert war, aber an unseren Exkursionen zu einem Unkostenbeitrag von 5.00 € teilnehmen konnte. Das Geld kommt dem Erhalt der Pilzberatungsstelle „Steinpilz – Wismar“ zu gute.

Gegen 09.45 Uhr verabschiedeten sich die ersten Exkursionsgruppen um Torsten Richter und Irena Dombrowa in Richtung Deichelsee und Jülchendorf.

Um 10.00 Uhr startete von der dortigen Blockhütte aus eine von Reinhold Krakow geführte, öffentliche Pilzlehrwanderung durch die waldreiche Umgebung des Roten Sees.

Zuvor bauten Mama Irena und Pilzfreund Hans - Jürgen Wilsch unter der Leitung des "jüngsten Pilzberaters Mecklenbug - Vorpommerns", Jonas Dombrowa (5) schon eine kleine Ausstellung am Engand der Blockhütte auf.

Zuvor bauten Mama Irena und Pilzfreund Hans - Jürgen Wilsch unter der Leitung des "jüngsten Pilzberaters Mecklenburg - Vorpommerns", Jonas Dombrowa (5), schon mal eine kleine Ausstellung am Eingang der Blockhütte auf.

So wurde jeder Besucher der Blockhütte darauf Aufmerksam, unter welchem Motto der heutige 5. Septermber 2010 am Roten stand.

So wurde jeder Besucher der Blockhütte darauf aufmerksam, unter welchem Motto der heutige 5. September 2010 am Roten See bei Brüel stand.

Zu den Höhepunkten des Tages zählte die Entdeckung zweier Hexenringe des Riesen- Krempentrichterlings am Roten See. Die nicht gerade häufige Art zählt zu den größten mitteleuropäischen Pilzarten und kann sogar gegessen werden.

Zu den Höhepunkten des Tages zählte die Entdeckung zweier Hexenringe des Riesen- Krempentrichterlings am Roten See. Die nicht gerade häufige Art zählt zu den größten mitteleuropäischen Pilzen und kann sogar gegessen werden.

Ebenfalls ein Superlativ in punkto größe ist der Riesen - schirmpilz, den Jonas hier entdeckt hat. Er zählt zu seinen Lieblingspilzen und mag die Hüte im ganzen bebraten besonders gern.

Ebenfalls ein Superlativ in punkto größe ist der Riesen - Schirmpilz, den Jonas hier entdeckt hat.

Gegen 13.00 Uhr trafen die meisten von ihren Exkursionen wieder an der Blockhütte ein und Mittag war angesagt nach Angebot des Hauses. Serviert von dem fleißigen Team um Hüttenwirt Herrn Krüger.

Die Körbe der Sammler werden nach ungenießbaren und giftigen Arten durchsucht. Dieser Gallen- röhrling, den Torsten Richter hier erklärt, kann ein ganzes Gericht ungenießbar machen.

Die Körbe der Sammler werden nach ungenießbaren und giftigen Arten durchsucht. Dieser Gallen- Röhrling, den Torsten Richter hier erläutert, kann ein ganzes Pilzgericht ungenießbar machen.

Den tollsten Fund des Tages machten die Pilzfreunde um Torsten Richter, die zum Deichelsee aufgebrochen waren. Sie entdeckten hier auf den kalkhaltigen Böden den in M-V äußerst seltenen Violettfleischigen Stachelling.

54 Arten wurden auf der Moosfläche ausgelegt und mit Namensschildern versehen.

Wie immer wurde auch eine Pilzausstellung aufgebaut. 54 Arten wurden auf die Moosfläche gelegt und mit Namensschildern versehen.

Auch diese Kinder interessierten sich schon für Pilze. 05. September 2010.

Auch diese Kinder interessierten sich schon für Pilze. 05. September 2010.

Die Farbe grün bei den Pilzschildern steht für essbar, gelb für ungenießbar und rot für giftig!

Unter dem Moos befinden sich auf der Platte befestigte Nägel um einige Pilze standhaft zu machen.

die beiden Organisatoren dieser Veranstaltung: Torsten Richter vom Pilzverein Heinrich sternberg Rehna e.V. und Reinhold Krakow von der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. - Gruppe der Pilzfreunde.

Die beiden Organisatoren dieser Veranstaltung: Torsten Richter vom Pilzverein Heinrich Sternberg Rehna e.V. und Reinhold Krakow von der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. - Gruppe der Pilzfreunde.

Beim anschließenden, gemütlichen Beisammensein konnte gefachsimpelt, gebadet oder nochmals exkursiert werden.

Bei dem schönen wetter herrschte heute Hochbetrieb am Roten See.

Bei dem schönen Wetter herrschte Hochbetrieb am Roten See.

Gegen 18.00 Uhr endete dann das 6. Treffen der Pilzfreunde am Roten See bei Brüel. In diesem Jahr war uns Wetter und Pilzwachstum wirklich wohlgesonnen und niemand hatte Grund sich zu beklagen.

Abschlußfoto auf der erneuerten Steganlage des Roten Sees. Insgesamt dürften es heute an die 40 Pilzfreunde gewesen sein, von denen hier schon eingige abgereist waren. 05. September 2010.

Abschlußfoto auf der erneuerten Steganlage des Roten Sees. Insgesamt dürften es heute an die 40 Pilzfreunde gewesen sein, von denen hier schon einigige abgereist waren. 05. September 2010.

Noch ein letzter wehmütiger Blick auf den Roten See, der in manchen Jahren durch eine Algenblüte tatsächlich rötlich schimmern soll. Auf Wiedersehen bis zum nächste Jahr, wenn es wieder heißt: "Auf zum Roten- und Deichelsee".

Noch ein letzter, wehmütiger Blick auf den Roten See, der in manchen Jahren durch eine Algenblüte tatsächlich rötlich schimmern soll. Auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt: "Auf zum Roten See"!.

Nächste Vereinsexkursion – siehe unter Termine