Ausflug auf die Insel Poel

07. Oktober 2014 – Insel Poel Rundfahrt der Pilzfreunde

Kombinierte Schiffs- und Busrundfahrt

Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. – Gruppe der Pilzfreunde

10 Jahre Gruppe der Pilzfreunde in Wismar

Heute ist zunächst nicht der Walöd unser Ziel, sondern der Wismarer Hafen. Von hier aus wollen wir um 14.00 Uhr in See stechen. Unser Ziel soll die Ostsee - Insel Poel in der Wismar - Bucht sein.

Heute war nicht der Wald unser Ziel, sondern die Ostseeinsel Poel in der Wismarbucht. Vom Wismarer Hafen aus stachen wir um 14.00 Uhr in See.

Wir feierten heute ein rundes Jubiläum. Die Gruppe der Pilzfreunde innerhalb der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V. wurde 10 Jahre jung, genau wie die Gemeinnützige Gesellschaft auch. Keiner hätte im Jahre 2004 gedacht, dass es uns gelingen würde, in 10 Jahren immer noch präsent zu sein. Die Gruppe der Pilzfreunde hat sich seit dem kontinuierlich vergrößert. Leider sind zwischenzeitlich auch drei Mitglieder verstorben, aber nicht zuletzt auch durch unsere vielfälltigen, öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten und unserer Internet – Präsentation konnten wir weitere Mitglieder gewinnen. Diese kommen inzwischen nicht nur aus Wismar und Umgebung, sondern beispielsweise auch aus Hamburg, Berlin, Lübeck, Grevesmühlen, Düsseldorf oder Bamberg und der Steinpilz – Wismar, einschließlich unseres gemeinnützigen Vereins, ist inzwischen in ganz Deutschland und darüber hinaus vielen Pilzfreunden ein Begriff. Von anfänglich etwa 15 Mitgliedern sind wir inzwischen auf 41 Pilzfreunde angewachsen, Tendenz steigend. Zentrales Anliegen der Gemeinnützigen Gesellschaft war und ist u. a. der Erhalt der über viele Jahrzehnte gewachsenen Pilzberatungsstelle in Wismar. Bis 2002 von der öffentlichen Hand getragen, mußten ab dem Jahr 2003 komplett andere, schwierige Wege gegangen werden, um die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte und in Anspruch genommene Pilzberatungsstelle unter einem deutlich erweiterten Konzept wieder neu zu entwickeln und entstehen zu lasssen. Die Finanzierung des mykologischen Informationzentrums, wie sich diese Einrichtung seit 2003 nennt, muss allerdings privatwirtschaftlich über Einnahmen durch Pilzberatungen, Ausstellungen, Wanderungen, Fischereischeinlehrgängen, Pilzseminaren, Imbiss – Wochenenden und manches mehr sicher gestellt werden. Dabei hat die Gemeinnützige Gesellschaft Wismar e.V. immer helfend zur Seite gestanden, sei es um strittige Punkte mit verschiedenen Behörden zu klären und Lösungen zu finden oder aber auch wenn es darum ging, kleinere Förderprojekte zu beantragen, die in der Regel auch zum Erfolg führten. Aus Fördergeldern konnte unter anderem auch diese Internetseite eingerichtet werden, die von den Mitgliedsbeiträgen unserer Pilzfreunde finanziert wird.

Anläßlich dieses Jubiläums waren die Pilzfreunde heute zu einem etwas anderen Vereinsausflug sehr herzlich eingeladen. Treff war gegen 13.45 Uhr an der Anlegestelle für Hafenrundfahrten am alten Hafen. Wir starteten zu einer Kombinierten Schiffs- und Busrundfahrt zur und über die Insel Poel. Um 14.00 Uhr legten wir hier mit einem Fahrgastschiff der Adler – Schiffe GmbH & Co. Kg ab und schippern durch die Wismar Bucht bis in die Poeler Kirchsee hinein, wo wir gegen 15.00 Uhr im Kirchdorfer Hafen fest machten. Es waren 15 Plätze für uns reserviert.

Leider zeigte sich der Himmel heute nicht so wunderbar blau wie an jenem Märztag, als ich die Bilder für unsere Ankündigung machte. Es war wolkenverhangen ung genau beim Ablegen fing es sogar kräftig an zu regnen.

Leider zeigte sich der Himmel heute nicht so wunderbar blau wie an jenem Märztag, als ich die Bilder für unsere Ankündigung machte. Es war wolkenverhangen und genau beim Ablegen fing es sogar kräftig an zu regnen.

Bevor es aber an Bord ging, wurde noch schnell mit einem Kräuterlikör auf unser 10 jähriges Jubiläum angestoßen.

Bevor es aber an Bord ging, wurde noch schnell mit einem Kräuterlikör auf unser 10 jähriges Jubiläum angestoßen. Foto: Ulrich Klein.

Wie heißt es so schön in einem bekannten Lied: Eine Seefahrt die ist lustig!.

Wie heißt es so schön in einem bekannten Lied: "Eine Seefahrt die ist lustig"!. Foto: Ulrich Klein.

Dann ging es aber sogleich an Bord.

Dann ging es aber sogleich an Bord.

Erika, Helga und Peter platzierten sich in der Mitte des Fahrgastschiffes, da sie der Meinung waren, dass das Schiff bei leichtem Seegang hier ruhiger liege.

Erika, Helga und Peter platzierten sich in der Mitte des Fahrgastschiffes, da sie der Meinung waren, dass das Schiff bei leichtem Seegang hier ruhiger liege. Foto: Ulrich Klein.

Die anderen suchten sich weiter vorne einen Platz und ließen es sich, während es draußen in Strömen regnete, bei Kaffee, Kuchen und Holundersekt, den uns Irena spendierte, gut gehen.

Die anderen suchten sich weiter vorne einen Platz und ließen es sich, während es draußen in Strömen regnete, bei Kaffee, Kuchen und Holundersekt, den uns Irena spendierte, gut gehen. Foto: Ulrich Klein.

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich beim Bordpersonal, das wir unseren eigenen Imbiss an Bord verzehren durften!

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich beim Bordpersonal, dass wir unseren eigenen Imbiss während der Überfahrt verzehren durften!

Die Ankunft im Hafen von Kirchdorf, der Inselhauptstadt.

Bei der Ankunft im Hafen von Kirchdorf, der Inselhauptstadt.

Wir legen an und unser Kleinbus wartet schon auf uns.

Wir legen an und unser Kleinbus wartet schon auf uns.

Gegen 15.00 Uhr ging es dann zur großen Inselrundfahrt vom Kirchdorfer Hafen aus mit dem Kleinbus los. In der über dreistündigen Inselrundreise hatte uns Busfahrer und Fremdenführer Wilfried Boldt viel wissenswertes über die schöne Insel vor den Toren unserer Hansestadt zu vermitteln. Er fuhr mit uns praktisch bis in die letzte Ecke der Insel und auf mehreren Zwischenstopps konnten wir uns kurz die Beine vertreten und nicht nur im kilometerlangen Küstenschutzwald entdeckten wir auch den einen oder anderen Pilz.

Es regnet immer noch und deshalb schnell hinein in den trockenen Bus.

Es regnet immer noch und deshalb schnell hinein in den trockenen Bus.

Alle haben Platz genommen. Mit bis zu 17 Plätzen konnten wir den Kleinbus nicht ganz außlasten, da nur 13 statt der erwarteten 15 Pilfreunde erschienen waren. Das lag wohl am Wetter und Thomas Harm hat leider in seinem Job als Aotoverkäufer in einem großen Wismarer Autohaus kein frei bekommen.

Alle haben Platz genommen. Mit bis zu 17 Sitzplätzen konnten wir den Kleinbus nicht ganz außlasten, da nur 13 statt der erwarteten 15 Pilfreunde erschienen waren. Das lag wohl am Wetter und Thomas Harm hat leider in seinem Job als Autoverkäufer in einem großen Wismarer Autohaus, kein frei bekommen.

Bevor es los ging noch eine kurze Begrüßung durch unseren Busfahrer und sehr kompetenten Inselerklärer Wilfried Boldt.

Bevor es los ging noch eine kurze Begrüßung durch unseren Busfahrer und sehr kompetenten Inselerklärer Wilfried Boldt.

Nicht nur die reizvolle Natur, sonder auch andere Sehenswürdigkeiten der Insel brachte er uns nahen. Hier sehen wir ein Gutshaus, dass nach der Wende aufwendig sanniert wurde und heute der touristischen Nutzung zur Verfügung steht.

Nicht nur die reizvolle Natur, sonder auch andere Sehenswürdigkeiten der Insel brachte er uns nähen. Hier sehen wir ein Gutshaus, dass nach der Wende aufwendig sanniert wurde und heute der touristischen Nutzung zur Verfügung steht.

Blick über das Naturschutzgebiet Fauler See mit seinen Verlandungsflächen, den Nährungen, in die Wismar Bucht hinaus.

Blick über das Naturschutzgebiet Fauler See mit seinen Verlandungsflächen, den Nehrungen, bis in die Wismar Bucht hinein.

Kurzer Spaziergang, der Regen hatte gerade aufgehört, am FKK - Strand von Wangern. Der letzte Sturm hatte jede Menge Seegras an diesem naturbelassenen Strand angespült.

Kurzer Spaziergang, der Regen hatte gerade aufgehört, am FKK - Strand von Wangern. Der letzte Sturm hatte jede Menge Seegras an diesen naturbelassenen Strandabschnitt gespült.

Das bei Tag und Nacht weithin sichtbare Wahrzeichen der Insel Poel ist der Leutturm von Timmendorf.

Neben dem Kirchturm von Kirchdorf, ist das Leuchtfeuer von Timmendorf ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Insel Poel.

Im Timmendorfer Hafen mit der Mole im Hintergrund.

Blick in den Timmendorfer Hafen mit der Mole im Hintergrund.

Beim nächsten Halt gab es von Irena belegte Brötchen und die altbekannte und wieder sehr leckere Waldpilzsuppe. Im Hintergrung erleutert uns Wilfried Boldt oberhalb der Steilküste wissenswertes, was bei klrer Sicht von hier aus alles zu sehen ist und zu Enstehungsgeschichte der Inselküste, die besonders an diesem Abschnitt einer stetigen Veränderung unterworfen ist.

Beim nächsten Halt gab es von Irena belegte Brötchen und die altbekannte und wieder sehr leckere Waldpilzsuppe. Im Hintergrung erläutert uns Wilfried Boldt oberhalb der Steilküste, was bei klarer Sicht von hier aus alles zu sehen ist und wissenswertes zur Enstehungsgeschichte der Inselküste, die besonders an diesem Abschnitt einer stetigen Veränderung unterworfen ist.

Die heiße und würzige Pilzsuppe mundet an frischer seeluft um so mehr, wie unschwer zu erkennen ist.

Die heiße und würzige Pilzsuppe mundet an frischer Seeluft um so mehr, wie unschwer zu erkennen ist.

Natürlich sahen und fanden wir auch Pilze. Nachdem ich einen schönen runden und makelosen Riesenbovist im Küstenwald entdeckte und diesem unseren Reiseleiter schenkte, hat Jonas einen weiteren entdeckt.

Natürlich sahen und fanden wir auch Pilze. Nachdem ich einen schönen, runden und makelosen Riesenbovist im Küstenwald entdeckte und diesem unseren Reiseleiter schenkte, hat Jonas einen weiteren aus dem fahrenden Bus heraus entdeckt.

Auch frische Wiesenchampigons (Agaricus campestris) waren im Angebot.

Auch frische Wiesenchampigons (Agaricus campestris) waren im Angebot.

Wir sind in Schwarzen Busch angelangt. Hier sehen wir das ehemalige FDGB - Urlauberheim, das nach einer Sanierung heute als Gaststätte und Hotel in ähnlicher Nutzung weiter geführt wird.

Wir sind in Schwarzen Busch angelangt. Hier sehen wir das ehemalige FDGB - Urlauberheim, das nach einer Sanierung heute als Gaststätte und Hotel mit ähnlicher Nutzung weiter geführt wird.

der Sandstrand von Schwarzen Busch mit seinen Buhnenanlagen, die dem Küstenschutz dienen.

Der Sandstrand von Schwarzen Busch mit seinen Buhnenanlagen, die dem Küstenschutz dienen.

Einmal zur Abwechslung Trockenruderübungen für Jonas unter Anleitung von Wilfried Boldt, um überschüßige Energie abzubauen und zur Körperertüchtigung.

Einmal zur Abwechslung Trockenrudern für Jonas unter Anleitung von Wilfried Boldt, um überschüßige Energie abzubauen und zur Körperertüchtigung.

Bick von Gollwitz aus auf die Vogelschutzinsel Langen Werder und hinüber zum Boisdorfer Werder am Salzhaff. Hier endet nun fast schon unsere Inselrundfahrt und die Dämmerung bricht allmählich herein.

Bick von Gollwitz hinaus auf das Salzhaff mit der vorgelagerten Vogelschutzinsel Langen Werder bis hinüber zum Boisdorfer Werder. Von hier aus ging es noch nach Malchow und schließlich verließen wir über den Poeler Damm, bei einsetzender Abenddämmerung, wieder die Insel.

Bevor es aber Richung Heimat ging, noch schnell ein Gruppenfoto. Leider ist der Fotograf, Ulrich Klein, hier nicht mit drauf zu sehen. 07. Oktober 2014.

Bevor wir aber in Richung Heimat aufbrachen, noch schnell ein Gruppenfoto. Leider ist der Fotograf, Ulrich Klein, hier nicht mit drauf. 07. Oktober 2014.

Als besonderen Service, der bei jeder großen Inseltour inklusive ist, wurden wir mit dem Bus im Anschluß auch wieder zurück nach Wismar gebracht.

Lieber Wilfried (wir kennen uns schon viele Jahre), ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer nochmals ganz herzlich für diese unvergeßliche Fahrt bei dir bedanken. Unglaublich, was wir alles durch deine fundierte Führung über die Insel Poel dazu gelernt haben. Ich kann nur jedem, der die Insel Poel einmal bis in die letzte Ecke kennen lernen möchteller Pilzfreunde auf diesem Wege nochmals ganz herzlich bei Wilfried Boldt bedanken. Es war ein einmalig schönes und lehrreiches Erlebnis und wir haben viel von der Insel dazu gelernt.

Lieber Wilfried (wir kennen uns schon viele Jahre), ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer nochmals ganz herzlich für diese unvergeßliche Fahrt über die Insel bei dir bedanken. Unglaublich, was wir alles durch deine fundierte und kurzweilig - humorvolle Vortragsweise und Führung über die Insel Poel erfahren und dazu gelernt haben. Ich kann nur jedem, der unsere Ostseeinsel einmal bis in die letzte Ecke kennen lernen und viel über Land und Leute erfahren möchte, die große Runde mit dem Kleinbus ans Herz legen. Derartiges bekommt man wirklich nicht an jeder Ecke geboten. Es war einfach toll! Foto: Ulrich Klein.

Der heutige Ausflug sollte auch ein ganz besonderes Dankeschön an die fleißigen Helfer anläßlich unserer 22. Großilzausstellung von Ende September sein. Allen, die mit ihren Aktivitäten dieses alljährlich wiederkehrende Highlight ermöglichten, sollte der heutige Ausflug ein Geschenk gewesen sein. Die Kosten wurden also übernommen.

Der idyllische Inselhafen von Kirchdorf bei Kaiserwetter am 12. März 2014. Hoffen wir, dass das Wetter am 07. Oktober genau so schön sein möge - goldener Oktober - das wär doch was!

Idyllische Ruhe am Inselhafen von Kirchdorf bei traumhaft schönem Kaiserwetter am 12. März 2014. Leider hatten wir kein Postkartenwetter, wie hier auf diesem Bild, denn es regnete zeitweise, aber bei milden, angenehmen Temperaturen, machte es uns kaum etwas aus und wir erlebten einen wunderbaren Nachmittag.

Weitere Informationen auch unter: www.Insel-poel-rundfahrten.de

www.busreisen-wismar.de www.insel-poel.de