Der Herbst

Unsere Großpilze im Wandel der Jahreszeiten

Der Herbst

(Mitte August – Mitte Oktober)

Specht - Tintling (Coprinus picaceus).

Specht - Tintling (Coprinus picaceus).

Jetzt hat das Pilzjahr seinen Höhepunkt erreicht und die Vielfalt der Arten aus fast allen Gattungen ist manchmal kaum zu überblicken. Es wachsen fast alle Röhrlinge, Täublinge, Milchlinge, Schirmlinge, Schüpplinge, Saftlinge, Champignons, Wulstlinge, Boviste und Stäublinge, Korallenpilze und viele mehr. Dabei ist meist der September der pilzreichste Monat des Jahres. In manchen Jahren bringt aber schon der August oder auch erst der Oktober die meisten Pilze hervor. Die Strandsaison und auch die Sommerferien gehen zu Ende. Die Tage werden herbstlicher und somit beginnt für die meisten Sammler jetzt die Pilzzeit (Für die Kenner ist immer Pilzsaison!). Tatsächlich ist es jetzt aber oft ein leichtes, sich eine frische Mahlzeit „Wald- und Wiesenfrüchte“ aus der Natur zu beschaffen. Selbst wenn schon jemand die beliebten Steinpilze, MaronenRöhrlinge oder Champignons eingesammelt haben sollte, wer über eine gewisse Artenkenntniss verfügt, wird kaum erfolglos von der Pilzpirsch heimkehren. Jeder, zumindest aber derjenige, der über die Handvoll volkstümlicher Arten hinaus möchte, muss die gefährlichsten Giftpilze kennen! Aber auch wer nur Steinpilze und Maronen sammelt, muss auf die feinen Unterschiede zum Gallenröhrling achten, sonst kann auch er eine bittere Überaschung erleben! Schon so manch „geschmackvoll“ hergerichtete  Pilzpfanne ist anschließend statt in den Bauch, wohl eher in den Abfalleimer gewandert.

Gallebitter ist auch der oft in großen Gruppen in der dunklen Fichtennadelstreu wachsenden Gefleckten Rüblinge (Collybia maculata).

Gallebitter ist auch der oft in großen Gruppen in der dunklen Fichtennadelstreu wachsende Gefleckte Rübling (Collybia maculata).

Der Buchen - Schleimrübling (Oudemansiella mucida) bevorzugt luftfeuchte Standorte, oft in Gewässernähe, wo er an Laubholz, besonders von Buchen, recht häufig büschellig vorkommt. Die schönen, wässrigschleimigen und glasigweißen Fruchtkörper wären streng genommen sogar essbar, aber es dürfte kaum lohnen, die Pilze diesbezüglich zu verarbeiten.

Der Buchen - Schleimrübling (Oudemansiella mucida) bevorzugt luftfeuchte Standorte, oft in Gewässernähe, wo er an Laubholz, besonders von Buche, recht häufig büschellig vorkommt. Die schönen, wässrigschleimigen und glasigweißen Fruchtkörper wären streng genommen sogar essbar, aber es dürfte kaum lohnen, die Pilze diesbezüglich zu verwerten. Dafür kann man sich an ihrem Anblick erfreuen und sie am Standort belassen.

Typische Pilzarten für diesen Aspekt sind:

HallimaschArten (Armillaria specc.) – gute Speisepilze, die aber roh giftig sind. Massenpilze!

Herbsttrompete (Craterellus cornucopioides) Hervorragende Würzpilze aus dem Buchenwald.

Die Herbst- oder Totentrompete (Craterellus cornucopioides) ist nah mit dem Pfifferling verwandt, aber sehr launisch. Nur in bestimmten Jahren tritt die Art in großen Massen in basenreichen Buchenwäldern auf, um danach wieder jahrelang auszubleiben. Besonders getrocknet ein ganz hervorragender Würzpilz mit einem intensiven Pilzaroma!

Die Herbst- oder Totentrompete (Craterellus cornucopioides) ist nah mit dem Pfifferling verwandt, aber sehr launisch. Nur in bestimmten Jahren tritt die Art in großen Massen in basenreichen Buchenwäldern auf, um danach wieder jahrelang auszubleiben. Besonders getrocknet ein ganz hervorragender Würzpilz mit einem intensiven, unaufdringlichen Pilzaroma!

MaronenRöhrling (Xerocomus badius) Gute, häufige Speisepilze des Nadel – und Laubwaldes. Die Belastung durch Tschernobyl sollte keine große Rolle mehr spielen.

Bleiweißer Trichterling (Clitocybe phyllophila) Stark giftige Art! Häufig in allen Wäldern.

EdelReizker (Lactarius deliciosus) Delikater Speisepilz unter Kiefern.

Krause Glucke (Sparassis crispa) An Stubben und am Grunde von Kiefern, seltener Fichte oder Lärche. Sehr würziger Speisepilz.

Riesenschirmpilz (Macrolepiota procera) Stattlichster Blätterpilz! Hüte gebraten sehr gut!

Butterpilz (Suilus luteus). Gelegentlich schon im Frühling, meist aber im Herbst bis Spätherbst besonders unter Jungkiefern und hier oft Massenpilz.

Butterpilz (Suilus luteus). Gelegentlich schon im Frühling, meist aber im Herbst und Spätherbst. Besonders unter Jungkiefern und hier oft Massenpilz.

Edel - Reizker (Lactarius deliciosus). Einer der wertvollsten Speisepilze! Hüte ganz lassen und Braten. Wächst von Juli - November nur unter Kiefern.

Edel - Reizker (Lactarius deliciosus). Einer der wertvollsten Speisepilze! Hüte ganz lassen und Braten. Wächst von Juli - November nur unter Kiefern.

Sollte aber, bei aller Vorsicht, dennoch der Verdacht auf eine Pilzvergiftung bestehen, sofort den Artzt verständigen und, wenn nicht schon geschehen, Erbrechen herbeiführen. Je länger die Pilzmahlzeit und die ersten Symtome auseinander liegen, um so gefährlicher kann es werden!  Bei rasch einsetzenden Vergiftungsanzeichen (15 Minuten – 2 Stunden) kann der Mageninhalt schnell entlehrt werden und die Giftstoffe sind großtenteils noch nicht in den Gesamtorganismus aufgenommen worden. Bei Vergiftungen mit tödlichen Knollenblätterpilzen treten erste Anzeichen der Vergiftung oft erst nach 1224 Stunden auf. Hier besteht akute Lebensgefahr, wenn nicht schnellstens intensiv medizinisch behandelt wird. Lebergifte, Behandlung mit Silibinin! Vergiftungen mit Grünen, Weißen– und Kegelhütigen Knollenblätterpilzen!