Am Boitiner Steintanz

23. Juli 2011 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Durch den Kreuzgrund

Am Sonnabend, den 23. Juli 2011, ludt der „Steinpilz-Wismar“ wieder zu einer Pilzlehrwanderung ein. Treff war wie immer um 08.00 Uhr auf dem Parkplatz am ZOB Wismar, in der Wasserstrasse. Mit den Autos fuhren wir dann in Richtung Bützow und von hier aus weiter zum Zielgebiet. Das umfangreiche Waldgebiet trägt die Bezeichnung Kreuzgrund. In unserem Exkursionsgebiet befindet sich auch der berühmte „Boitiner Steintanz“, dem wir bei dieser Gelegenheit auch gleich einen Besuch abstatteten. Es handelt sich um insgesamt 4 Steinkreise, von denen angenommen wird, dass es sich um einen Kalender aus dem 12. Jahrhundert v. Chr. handelt.

Der Boitiner Steintanz am 23.07.2011.

Der Boitiner Steintanz am 23.07.2011.

Die Sage weiß allerdings zu Berichten, dass hier eine Hochzeitsgesellschaft von einem Waldgeist in Steine verwandelt worden ist. Die Verzauberten kann nur ein junger Mann in der Johannisnacht (24.Juni) erlösen, in dem er einen roten Faden aus der so genannten „Brautlade“, einer der Steine, zieht.

Die Brautlade des Boitiner Steintanzes.

Die Brautlade des Boitiner Steintanzes.

Im Kreuzgrund finden wir überwiegend Laubwaldbestände vor, insbesondere Buchenwald, und dieser kann um diese Jahhreszeit schon recht artenreich sein. Obwohl es in der Zeit zuvor recht viel geregnet hatte, fiel das Pilzwachstum doch eher bescheiden aus, zumindest aus der Sicht des Kochtopfmykologen. Wer aber interessante Pilzarten kennen lernen wollte, und das ist ohnehin das vordergründige Ziel einer Pilzlehrwanderung, kam trotzdem auf seine Kosten. Bei herbstlich kühlem und regnerischen Wetter wanderte heute praktisch nur der „Harte Kern“ von 9 Pilzfreunden durch dieses wunderbare Waldgebiet.

Der Bützower Pilzberater Klaus Warning (Mitte) und Thomas Harm studieren die Karte dieses Gebietes. Klaus Warning führte uns duch dieses interessante Gebiet, das er wie seine Westentasche kennt. 23.07.2011.

Der Bützower Pilzberater Klaus Warning (Mitte) erläutert Thomas Harm anhand einer Karte dieses Gebiet. Klaus führte uns dann auch durch dieses wunderbare fleckchen Erde, das er wie seine Westentasche kennt. 23.07.2011.

Eher selten bekommt man in manchen Jahren unter Nadelbäumen den Hygrophanen Rasling (Lyophyllum semitalis) zu Gesicht. Er gehörte heute zu den Höhepunkten unserer Pilzwanderung. Er wuchs am Grunde eines Fichtenstubbens. Er gehört zu den Raslingen, dessen Fleisch allmählich schwärzt. Kein Speisepilz. Standortfoto am 23.07.2011 im Kreuzgrund.

Eher selten bekommt man in manchen Jahren unter Nadelbäumen den Hygrophanen Rasling (Lyophyllum semitalis) zu Gesicht. Er gehörte heute zu den Höhepunkten unserer Pilzwanderung. Er wuchs am Grunde eines Fichtenstubbens. Er gehört zu den Raslingen, dessen Fleisch allmählich schwärzt. Kein Speisepilz. Standortfoto am 23.07.2011 im Kreuzgrund.

Dieser stark gilbende Dünnfleischige Anis - Champignon durfte dann wieder in den Korb des Speisepilzsammlers landen. 23.07.2011.

Dieser junge, stark gilbende Anis - Champignon (Agaricus specc.) durfte dann wieder im Korb des Speisepilz - Sammlers landen. 23.07.2011.

Gleich daneben schiebt sich ein weiterer guter Speisepilz aus dem Waldboden, der Perlpilz (Amanita rubescens). 23.07.2011.

Gleich daneben schiebt sich ein weiterer, guter Speisepilz aus dem Waldboden, der Perlpilz (Amanita rubescens). 23.07.2011.

Und dann am Wegesrand unter einer Eiche im hohen Gras dieser wunderschöne Flockenstielige Hexen - Röhrling (Boletus luridiformis), einer der besten Speisepilze, die wir in heimischen Wäldern finden können. Er muß aber gut gegart werden. 23.07.2011.

Und dann am Wegesrand unter einer Eiche im hohen Gras dieser wunderschöne Flockenstielige Hexen - Röhrling (Boletus luridiformis), einer der besten Speisepilze, die wir in heimischen Wäldern finden können. Er muß aber gut gegart werden. 23.07.2011.

Doch es gibt noch Steigerungsmöglichkeiten. Diese kleinen Pilzchen bieten zwar kaum Masse, aber als Gewürzpilz ist der echte Mouserron mit seinem starken Knoblauchduft und Aroma in der feinen, französischen Küche

Doch es gibt noch Steigerungsmöglichkeiten. Diese kleinen Pilzchen bieten zwar kaum Masse, aber als Gewürzpilz ist der echte Mousseron (Marasmius scorodonius) mit seinem starken Knoblauchduft und Aroma in der feinen, französischen Küche hochgeschätzt. Findet man seltene Massenbestände dieses Schwindlings, kann man unter Umständen sogar ein kleines Vermögen verdienen. Standortfoto im Kreuzgrund am 23.07.2011.

Der Klebrige Hörnling ist ein häufiger, korallenartig verzweigter Pilz an morschen Nadelholztubben. Er wird von manchen Pilzsammlern als vermeindlicher Würzpilz gerne eingesammel und den Speise zugegeben. In wirklichkeit ist er aber geschmack- und wertlos für die Küche. 23.07.2011.

Der Klebrige Hörnling (Calocera viscosa) ist ein häufiger, korallenartig verzweigter, leuchtend orange gefärbter Pilz an morschen Nadelholzstubben. Er wird von manchen Pilzsammlern als vermeindlicher Würzpilz gerne eingesammelt und den Speisen zugegeben. In Wirklichkeit ist er aber geschmack- und wertlos für die Küche. 23.07.2011.

Diese grünen Pilze sind hingegen wieder eine echte Pilzwürze, zumindest wer es mag. Sein starker Anisduft erfüllt mitunter schon die Waldluft in seiner näheren Umgebung, so dass man ihn gelegentlich regelrecht erriechen kann. Es ist der Grüne Anis - Trichterling (Clitocybe odora). 23.07.2011.

Diese grünen Pilze sind hingegen wieder eine echte Würze, zumindest wer es mag. Sein starker Anisduft erfüllt mitunter schon die Waldluft in seiner näheren Umgebung, so dass man ihn gelegentlich regelrecht erriechen kann. Es ist der Grüne Anis - Trichterling (Clitocybe odora). 23.07.2011. Essbar, aber mit starkem Anis - Aroma!

Etwas ganz besonders schönes und nicht alltägliches fanden wird dann noch zum Schluß am Waldwegrand

Etwas ganz besonders schönes und nicht alltägliches fanden wird dann noch zum Schluß am Waldwegrand. Es handet sich um den Halbkugeligen Borstling (Humaria hemisphaerica). Er ist unter den sonst eher recht kleinen Borstlingen mit bis zu 3 cm Durchmesser ein wahrer Riese. Am Becherrand befinden sich zahlreiche schwärzliche Häärchen, die ihn wie bewimpert erscheinen lassen. Kein Speisepilz. Standortfoto im Kreuzgrund am 23.07.2011.

9 Pilzfreunde wanderten heute bei Regenwetter durch den Kreuzgrund un d versammelten sich an der Brautlade des Boitiner Steintanzes zum obligatorischen Gruppenfoto. 23.07.2011.

9 hartgesottene Pilzfreunde wanderten heute bei Wind und Wetter durch den Kreuzgrund und versammelten sich an der Brautlade des Boitiner Steintanzes zum obligatorischen Gruppenfoto. 23.07.2011.

Der großer Boitiner Steintanz befindet im Kreuzgrund bei Dreetz.

Der großer Boitiner Steintanz befindet sich im Kreuzgrund bei Dreetz.

Wann geht es wieder in die Pilze? – Siehe unter Termine