Am verschwundenen Waldsee

07. August 2010 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Von Groß Görnow nach Sagsdorf

Sonnabend, den 07. August 2010, traf sich der harte Kern der Wismarer Pilzfreunde um 08.00 Uhr auf dem ZOB in Wismar. Mit zwei Autos ging es dann in Richtung Groß Görnow. Von hier aus wanderten wir durch den Wald bis nach Sagsdorf. Es handelt sich um Laub- und Nadelwaldforste auf überwiegend sandigen, sauren Böden. Eigentlich ein Paradies für Speisepilzsammler, aber die vorangegangene Trockenheit sorgte, wie nicht anders zu erwarten, für ein äußerst bescheidenes Aufkommen von Frischpilzen. Der in den letzten Tagen gefallene Regen muss erst einmal einwirken und ab dem nächsten Wochenende sollte es dann auch hier wieder interessanter werden.

Wenige Tage nach stärkeren Regenfällen zeigen sich zunächst verschiedene Kleinarten wie diese Waldfreund - Rüblinge (Collybia dryophila). Es lohnt kaum diesen minderwertigen Pilz zu speisezwecken ein zu Sammeln. Standortfoto am 07. August 2010 im Sültener Forst.

Wenige Tage nach stärkeren Regenfällen zeigen sich zunächst verschiedene Kleinarten, wie diese Waldfreund – Rüblinge (Collybia dryophila). Es lohnt kaum, diesen minderwertigen Pilz zu speisezwecken ein zu Sammeln. Standortfoto am 07. August 2010 im Sültener Forst.

Die vertrockneten Schwefelporlinge (Laetiporus sulhureus) stammen wohl aus diesem Frühjahr. Sie haben dieser Eiche im laufe der Jahre schon ganz schön zugesetzt. Übrigens erscheinen ab sofort wieder frische Schwefelporlinge, allerdings nicht an den Bäumen, wo im Frühjahr schon etwas dran war. 07. August 2010 im Sültener Forst.

Die vertrockneten Schwefelporlinge (Laetiporus sulphureus) stammen wohl aus diesem Frühjahr. Sie haben dieser Eiche im laufe der Jahre schon ganz schön zugesetzt. Übrigens erscheinen ab sofort wieder frische Schwefelporlinge, allerdings nicht an den Bäumen, wo im Frühjahr schon etwas dran war. 07. August 2010 im Sültener Forst.

In der Nacht zum 15. Juni 1978 kam es in diesem Wald zu einem spektakulären Ereignis. Am Schwarzen See kam es zu einem Erdrutsch wobei auch ein Teil eines Waldweges und ein Bagger im See versank.

In der Nacht zum 15. Juni 1978 kam es in diesem Wald zu einem spektakulären Ereignis. Am Schwarzen See kam es zu einem Erdrutsch wobei auch ein Teil eines Waldweges und ein Bagger im See versank.

Immer noch ragen die Äster der abgestürzten Bäume aus dem Wasser. Genau hier verlief ein breiter Fahrweg, der bis heute unterbrochen ist.

Immer noch ragen die Äste der abgestürzten Bäume aus dem Wasser. Genau hier verlief auch ein breiter Fahrweg, der bis heute unterbrochen ist. 07. August 2010.

Unweit des Schwarzen Sees fanden wir auch einige Maronen(Castanea sativa). Diese wärmeliebende Baumart ist bei uns in Norddeutschland eher selten zu finden.

Unweit des Schwarzen Sees fanden wir auch einige Maronen (Castanea sativa). Diese wärmeliebende Baumart ist bei uns in Norddeutschland eher selten zu finden.

Die Früchte der Edel - Kastanie sind bestachelt wie ein Igel und mit bloßen Händen kaum ohne Schmerzen zu greifen. Der Farbe reifer Kastanien hat unser Maronen - Röhrling seinen Namen zu verdanken.

Die Früchte der Edel – Kastanie sind bestachelt wie ein Igel und mit bloßen Händen kaum ohne Schmerzen zu greifen. Der Farbe reifer Kastanien hat unser Maronen – Röhrling seinen Namen zu verdanken.

Zwischem den Schwarzen und dem Langen See befindet sich auch ein interessantes Kesselmoor.

Zwischem dem Schwarzen und dem Langen See befindet sich auch ein interessantes Kesselmoor.

Der Sültener Forst gehört zum Naturpark Sternberger Seenland. Immer wieder begegnet man hier an besonderen Stellen sehr informative und ansprechende Schautafeln, die viel wissenswertes zu einzelnen Biotopen oder zur Forstwirtschaft im allgemeinen vermitteln.

Der Sültener Forst gehört zum Naturpark Sternberger Seenland. Immer wieder begegnet man hier an besonderen Stellen sehr informativen und ansprechenden Schautafeln, die viel wissenswertes zu einzelnen Biotopen oder zur Forstwirtschaft im allgemeinen vermitteln.

Der einzige Täubling auf unserer heutigen Tour. Ein Papagei - Täubling (Russula ionochlora) stand mutterseelen alein am Waldweg. 07. August 2010.

Der einzige Täubling auf unserer heutigen Tour. Ein Papagei – Täubling (Russula ionochlora) stand mutterseelen allein am Waldwegrand. 07. August 2010.

Sehr dekorativ haben diese Buckel - Trameten (Trametes gibbosa) diesen Buchenstubben besiedelt. Standortfoto am 07. August 2010 im Sültener Forst.

Sehr dekorativ haben diese Buckel – Trameten (Trametes gibbosa) diesen Buchenstubben besiedelt. Standortfoto am 07. August 2010 im Sültener Forst.

Unser Abschlußfoto am Waldrand in Sagsdorf bei einer sehr schön und geschmackvoll gestalteten Schautafel über die Lebensweise der Roten Waldameise. 07. August 2010.

Unser Abschlußfoto am Waldrand bei Sagsdorf mit einer sehr schön und geschmackvoll gestalteten Schautafel über die Lebensweise der Roten Waldameise. 07. August 2010.

Und auf der Rückfahrt nach Wismar machten wir noch einen Halt in Reinstorf. Pilzfreundin Helga Köster ludt uns anlßlich ihres Geburtstages zum Mittagessen in den Reinstorfer Krug ein. Schon viele Jahr eine gute Adresse, wenn es um preiswertes und schmackhaftes Essen geht.

Und auf der Rückfahrt nach Wismar machten wir noch einen Halt in Reinstorf. Pilzfreundin Helga Köster ludt uns anläßlich ihres Geburtstages zum Mittagessen in den Reinstorfer Krug ein. Schon viele Jahre eine gute Adresse, wenn es um preiswertes und schmackhaftes Essen geht.

Die nächste Pilzwanderung? – siehe unter Termine!