Sonnige Stegenholz – Wanderung

12. November 2011 – Öffentliche Pilzlehrwanderung

Öffentliche Pilzlehrwanderung

Zum Saisonabschluß

Zur letzten öffentlichen Pilzlehrwanderung des Jahres ludt der „Steinpilz-Wismar“ am Sonnabend, dem 12. November 2011, wieder alle interessierten Pilz-und Wanderfreunde sehr herzlich ein. Treff war um 09.00 Uhr auf dem Parkplatz am Wismarer Busbahnhof, in der Wasserstrasse. Mit 4 Autos, u.a. auch aus Lübeck und Hamburg, fuhren wir dann in Richtung Sternberg. An der dortigen Tankstelle am Orsteingang erwartete uns schon Pilzfreundin Erika Wittenhagen aus Bad Kleinen und wir fuhren mit nunmehr 5 Autos auf der B 104 weiter in Richtung Güstrow. Einige Kilometer hinter Sternberg erreichten wir ein kleineres Laubwaldgebiet – das Stegenholz, dass auch unser Zielwald war. Die große Artenvielfalt des Herbstes schwindet nun doch schon deutlicher, aber trotzdem hatte uns der Spätherbst heute noch einiges zu bieten. Insbesondere streubewohnde Arten und auf Holz wachsende Pilze, wie Violette Rötel – Ritterlinge, Hallimasch und Stockschwämmchen. Nach reifkaltem Morgen, erlebten wir einen wirklich goldigen Novembertag mit strahlendem Sonnenschein und fast windstillen Verhältnissen. Schöner kann November kaum sein!

Gleich zu Beginn erfreuten mich diese farbenfrohen Gelbmilchenden Helmlinge. Leider ist das Foto etwas unscharf, aber ich finde es als Stimmungsbild trotztdem schön. Standortfoto am 12.11.2011 im Stegenholz.

Gleich zu Beginn erfreuten uns diese farbenfrohen Gelbmilchenden Helmlinge (Mycena crocata). Leider ist das Foto etwas unscharf, aber ich finde es als Stimmungsbild trotztdem schön. Standortfoto am 12.11.2011 im Stegenholz.

Diese veralgten und holzigen Buckel - Trameten (Trametes gibbosa) wanderten in meinen Sammelkorb. Sie sind pflegeleicht und werden unsere Winterausstellung bereichern. Standortfoto am 12.11.2011.

Diese veralgten und holzigen Buckel - Trameten (Trametes gibbosa) wanderten in meinen Sammelkorb. Sie sind pflegeleicht und werden unsere Winterausstellung bereichern. Standortfoto am 12.11.2011.

Diese stattlichen Braunfleckenden Milchlinge (Lactarius fluens) sind zur Zeit im gehaltvollen Buchenwald recht häufig zu finden. Leider schmeckt ihre Milch brennend scharf und der Pilz ist nach herkömmlichen Zubereitungsmethoden nicht zu genießen.

Diese stattlichen Braunfleckenden Milchlinge (Lactarius fluens) sind zur Zeit im gehaltvollen Buchenwald recht häufig zu finden. Leider schmeckt ihre Milch brennend scharf und der Pilz ist nach herkömmlichen Zubereitungsmethoden nicht zu genießen.

An und um alten Laubholzstubben waren die meisten Pilze anzutreffen, so wie dieses Büschel Honiggelber Hallimasch (Armillaria mellea). Sie wanderten als Speisepilze in den Korb. Standortfoto am 12.11.2011 - Stegenholz.

An und um alte Laubholzstubben herum waren die meisten Pilze anzutreffen, so auch dieses Büschel Honiggelber Hallimasch (Armillaria mellea). Sie wanderten als Speisepilze in den Korb. Standortfoto am 12.11.2011 - Stegenholz.

Gleich daneben ein Stubben mit schönsten Stockschwämmchen (Kueheromyces mutabils). Eiskristalle auf den Hüten erinnerten an eine frostig kalte Nacht. Stockschwämmchen gehören zu den schmackhaftesten Speisepilzen überhaupt. Standortfoto am 12.11.2011.

Gleich daneben ein Stubben mit schönsten Stockschwämmchen (Kueheromyces mutabils). Eiskristalle auf den Hüten erinnerten an eine frostig kalte Nacht. Stockschwämmchen gehören zu den schmackhaftesten Speisepilzen überhaupt. Standortfoto am 12.11.2011.

Und am Nachbarstubben gleich die nächste Kolonie frischer Blätterpilze. Diese blieben aber stehen, da es sich um giftige Grünblättrige Schwefelköpfe (Hypholoma fasciculare) handelte. Standortfoto.

Und am Nachbarstubben gleich die nächste Kolonie frischer Blätterpilze. Diese blieben aber stehen, da es sich um giftige Grünblättrige Schwefelköpfe (Hypholoma fasciculare) handelte. Standortfoto.

Wenige Schritte weiter gleich die nächsten kapitalen Hallimasch - da kommt Freude auf!

Wenige Schritte weiter gleich die nächsten kapitalen Hallimasch - da kommt Freude auf!

Und diese steigerte sich noch beim Anblick dieser abgestorbenen Buchenruine die bis hoch hinnauf mit den recht seltenen Ästigen Stachelbärten geschückt war. Leider sind die Körbe schon voll!

Und diese steigerte sich noch beim Anblick dieser abgestorbenen Buchen - Ruine, die bis hoch hinauf mit den recht seltenen Ästigen Stachelbärten geschmückt war. Leider sind die Körbe schon voll!

Der Ästige Stachelbart (Hericium coralloides) wurde im Jahr 2006 durch Vorschlag von Brigitte Schurig aus Mecklenburg - Vorpommern von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie zum Pilz des Jahres gekührt. Standortfoto am 12.11.2011 im Stegeholz.

Der Ästige Stachelbart (Hericium coralloides) wurde im Jahr 2006 durch Vorschlag von Brigitte Schurig aus Mecklenburg - Vorpommern, von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie zum Pilz des Jahres gekührt. Standortfoto am 12.11.2011 im Stegenholz.

Auch einige Herbsttrompeten waren noch vertreten. Leide war dieser hervorragende Würzpilz in dieser Saison nur in bescheidenen Mengen zu finden, im letzten Jahr konnte man sich vor ihnen kaum retten!

Auch einige Herbsttrompeten waren noch vertreten. Leide war dieser hervorragende Würzpilz in dieser Saison nur in bescheidenen Mengen zu finden, im letzten Jahr konnte man sich vor ihnen kaum retten!

Bei der abschließenden Pilzkontroole in den Körben der Sammler konnte ich diese leicht giftigen Süßriechenden Rettich - Helmlinge (Mycena diosma) aussortieren. Sie wurden für Violtee - Lachtrichterlinnge gehalten. Wer Lacktrichterlinge zum Essen sammelt, sollte die verschiedenen Rettich - Helmlinge abgrenzen können!

Bei der abschließenden Pilzkontrolle in den Körben der Sammler, konnte ich diese leicht giftigen Süßriechenden Rettich - Helmlinge (Mycena diosma) aussortieren. Sie wurden für Violette Lacktrichterlinge gehalten. Wer Lacktrichterlinge zum Essen sammelt, sollte die verschiedenen Rettich - Helmlinge abgrenzen können!

Neun Pilzfreunde nahmen an der letzten Pilzlehrwanderung des Jahres teil. Das Wetter war wunderbar und ich Denke es hat allen recht viel Spaß gemacht und es konnte sicher dies und jenes zum Thema Pilze hinzu gelernt werden. 12. November 2011 im Stegenholz bei Sternberg.

Neun Pilzfreunde nahmen an der letzten Pilzlehrwanderung des Jahres teil. Das Wetter war wunderbar und ich hoffe, es hat allen recht viel Spaß gemacht und es konnte auch dies und jenes zum Thema Pilze hinzu gelernt werden. In diesem Sinne eventuell bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt - Treffpunkt Busbahnhof zur öffentlichen Pilzwanderung. 12. November 2011 im Stegenholz bei Sternberg.

Regionalinfo`s unter: www.stadt-sternberg.de

Die nächste Pilzwanderung startet am Sonnabend, dem 07. April 2012, um 09.00 Uhr vom Parkplatz am ZOB, in der Wismarer Wasserstraße ausgehend, in Richtung Glashäger Quellental bei Bad Doberan.