Nachtwanderung 2017

25. August 2017 – Nachtwanderung

6. Pilzwanderung bei Nacht

Sie führt dieses Jahr durch die Barniner Tannen

Achtung, die Forstbehörde Gädebehn verbietet uns die beantragte Nachtwanderung unter Androhung einer Geldbuße von 7.500.00 €.

Begründung wörtlich: „Die mit einer organisierten, nächtlichen Pilzsuche einhergehenden Störungen der Lebensgemeinschaft Wald und der Waldbewirtschaftung sind so erheblich, dass ihre Interessen als Antragsteller dem gegenüber zurückstehen. Organisierte Veranstaltungen gehen über den Rahmen der Erholungsfunktion des Waldes hinaus.“

„Insofern wird die organisierte nächtliche Pilzsuche im Bülower Wald nicht genehmigt“.

Ich werde mich um eine Ausweichmöglichkeit bemühen!

Ein seltener Gelbhütiger Steinpilz im Lichtschein unserer Strinlampen auf unserer Nachtwanderung im Mildenitzgebiet.

Ein seltener Gelbhütiger Steinpilz (Boletus citrinus) im Lichtschein unserer Stirnlampen auf einer Nachtwanderung im Mildenitzgebiet.

Am Freitag, dem 25. August 2017, ist es wieder soweit. Um 18.30 Uhr wollen wir uns auf dem schmalen Parkplatz am ZOB in Wismar, Wasserstraße/Ecke Koppenhagener Straße, zu unserer 6. Pilzwanderung bei Nacht treffen. Von hier aus fahren wir mit den vorhandenen Fahrzeugen zunächst bis zur Ortschaft Demen, im Landkreis Ludwigslust – Parchim. Dort ist am Ortsausgang der Straße in Richtung Buerbeck, am Abzweig nach Barnin, unser Zweittreffpunkt. Interessierte, die sich uns anschließen möchten, können sich ich hier gegen 19.30 Uhr einfinden.

Hoffen wir auch in diesem Jahr auf gutes Wetter und reichlich Frischpilze, damit die Pilztour zu ungewöhlicher Tages-, b. z. w. Nachtzeit, zu dem wird, was sie eigentlich ohnehin ist, zu einem unvergesslichen Erlebniss. Nach dem wir in den Vorjahren schon im Radebachtal bei Blankenberg, an den Oberen Seen bei Sternberg, im Mildenitztal und zwei mal am Eldekanal in der Lewitz unterwegs waren, habe ich heute die Barniner Tannen ausgesucht. Ein umfangreiches Waldgebiet auf sandigen Böden. Ansich eine gute Adresse für den klassischen Pilzsucher.

Dam Lichtschein unserer Lampen entgeht fast nichts, so wie dieser Steinpilz am Schwarzen See im Mildenitzgebiet.

Dem Lichtschein unserer Lampen entgeht kaum etwas, so wie dieser Steinpilz am Schwarzen See im Mildenitzgebiet.

Stichwort Lampen. Es wird natürlich schnell stockdunkel und da hat sich eine Stirnlampe, wie sie in jedem besseren Baumarkt erhältlich ist, bestens bewährt. Wir haben zwar einige zum Ausleihen dabei, wer auf Nummer sicher gehen will, sollte vorsichtshalber selber eine mitbringen. Natürlich erfüllen auch herkömmliche Taschenlampen den gleichen Zweck, aber bei der Stirnlampe hat man schließlich die Hände frei.

Und solch große Steinpilze, wie sie unser Pilzfreund Thomas Harm hier in den Händen hält, haben natürlich überhaupt keine Chance unentdeckt zu bleiben

Und solch große Steinpilze, wie sie Thomas Harm hier in den Händen hält, haben natürlich überhaupt keine Chance im Lichtkegel unserer „Scheinwerfer“ unentdeckt zu bleiben.

Wer nun also Lust bekommen hat, zu einem ganz besonderen Naturerlebnis und beim Ruf der Nachtvögel unter fachkundiger Führung den stockfinsteren Wald auf der Suche nach unseren Lieblingen zu durchstreifen, ist wieder sehr herzlich eingeladen.

Und frische Waldluft macht hungrig. An einem Rastplatz wird unsere gute Seele Irena Dombrowa wieder einen herzhaften Imbiss servieren.

Und frische Waldluft macht hungrig. An einem Rastplatz wird unsere gute Seele Irena Dombrowa wieder einen herzhaften Mitternachtsimbiss servieren. Natürlich mit echten Waldpilzen!

Die Wanderung dauert bis mindestens Mitternacht an.

Es wird eine kleine Teilnahmegebühr von 5.00 € erhoben zuzüglich der Kosten für den Imbiss.